Anzeige
iPhone, iPad, iOS & iPadOSMeinung

Schmeißt endlich Eure iPhone-Hüllen weg!

Hässlich, klobig, versifft und unattraktiv: Wieso benutzt Ihr eigentlich noch iPhone-Hüllen? Weg damit!

Sind wir einmal ehrlich, was soll das mit den iPhone-Hüllen? Da habt Ihr gerade mindestens 479 Euro für ein Smartphone gelatzt. Vielleicht auch 799 Euro. Oder womöglich sogar 1.649 Euro, wenn Ihr reich seid und sich für ein iPhone 11 Pro Max in Spitzenkonfiguration entschieden hat. Und als nächstes surft Ihr Amazon an und kauft… was? Eine klobige 8,99-Euro-Silikon-Abscheulichkeit, die Ihr über das sauteure Gerät zieht wie ein übergroßes Kondom, um es vor der bösen Außenwelt zu schützen. iPhone-Hüllen sind die Plastiksofaüberzüge für Millenials: Schützen, aber sind potthässlich. Schmeißt sie endlich weg!

Anzeige

Stilverbrecher allerorten

Ja, auch ich bekenne mich schuldig: Ich habe so ein Ding benutzt, auch weil sich mein iPhone 11 umbringen möchte. Dummerweise war die erste unfassbar klobig und die zweite, nunja: Die ist jetzt nach drei Monaten schon wieder vergilbt, und das sieht wirklich schlimm aus. Und dabei bin ich mit meiner durchsichtigen (Ex-)Hülle noch harmlos: Für den vollendeten Stil klebt noch so mancher Schlaumeier eine 99-Cent-Plastikschutzscheibe auf’s Display. Die ganz Harten treiben es dann auf die Spitze – und greifen zum Silikontäschchen mit buntem Kunstlederdeckel, was das iPhone dann endgültig verschwinden lässt.

Ja, das sieht wirklich klasse aus und beweist Stil. Nicht. (Bild: Tutonaut)
Ja, das sieht wirklich klasse aus und beweist Stil. Nicht. (Bild: Tutonaut)

Bizarre Designs, individuell wie Tattoos

Richtig bizarr wird es, wenn die iPhone-Cases bunt mit Markenemblemen irgendwelcher Edelmarken bedruckt oder gar mit Gold und Glitzer beklebt sind. Das sieht nicht nur nach kürzester Zeit total isselig aus, weil sich Druck und Billig-Strass ablösen, sondern ist auch ein klarer Beleg für eine chronische Stilbehinderung. Ehrlich: Da sitzen in Kalifornien bei Apple hochbezahlte Designer, die nichts anderes machen, als dafür zu sorgen, dass ein iPhone nicht nur gut funktioniert, sondern sich eben auch gut anfühlt und vor allem gut aussieht. Und dann kommen diese Stilverbrecher um die Ecke und patschen zwecks „Individualisierung“ klobige Glitzerhüllen drauf, die nicht nur das Design des Smartphones verschwinden lassen, sondern obendrein auch noch völlig beknackt aussehen.

Der Gilb hat zugeschlagen (Bild: Tutonaut)
Der Gilb hat zugeschlagen (Bild: Tutonaut)

Das ist individualistisch wie ein Tattoo mit chinesischen Glückszeichen am Handgelenk. Manch Mädel hängt auch noch einen lustigen Smartphone-Anhänger an die Hülle, der frech vor sich hinbommelt, während sie mit ihrem Typen tippt, telefoniert oder sprachnachrichtet. Der trägt die iPhone-Hülle dann gerne passend zum Auto. Das zwar deutlich teurer als ein iPhone ist, kurioserweise aber keine Silikon-Schutzhülle braucht.

Hitzestau und Rotten-Look


Dabei wäre es doch nur logisch: Einfach alles in Silikon-Schutzhüllen packen! Vom Auto über Blumenvase, PC und Toaster bis hin zu Haustier, Kleinkind oder sich selbst: Alles wäre besser geschützt, wäre es bloß in eine Schutzhülle gepackt! Die ach-so-böse Außenwelt mit all ihren Keimen und Gefahren könnte für immer draußen bleiben. Dass das absurd ist, liegt auf der Hand, denn Silikon macht Hitzestau und sieht nach kürzester ziemlich zerstört aus, weil es Dreck magisch anzieht. Zudem will niemand als Bubble-Boy leben. Trotzdem gilt für Smartphones scheinbar eine Ausnahmeregel, die da lautet: Nicht ohne meine Hülle! Und je hässlicher, desto besser.

Anzeige

Wo der iPhone-Hüllen-Blödsinn her kommt

Dass Menschen glauben, dass Smartphones eine Hülle brauchen, ist übrigens Apples Umstieg von Plastik auf Glas geschuldet. Mein Plastik-iPhone-3G brauchte keine. Die ganzen Nokias und Ericssons vorher auch nicht. Früher durften Handys Kampfspuren haben oder auch mal kaputt gehen, obwohl sie auch damals nicht günstig waren: Für ein K800i von Sony-Ericsson wurde 2006 eine UVP von 499,- Euro fällig, und das konnte aus heutiger Sicht, nunja: Nichts. Inflationsbereinigt war das Gerät damals sogar teurer als heute ein iPhone SE!

Am Preis kann's nicht liegen: Die ollen Plastikhandys waren seinerzeit teurer als so manches iPhone heute!
Am Preis kann’s nicht liegen: Die ollen Plastikhandys waren seinerzeit teurer als so manches iPhone heute!

Apple ist schuld

Wegen des Empfangs-Bugs beim iPhone 4 brachte der Hersteller den sogenannten „Bumper“ auf den Markt, eine Art schlecht passenden und schnell ausleiernden Minimal-Plastikschutz für das iPhone. Einfach, um Antenne und Benutzerhände zu entkoppeln. Dummerweise öffnete das die Büchse der Pandora, denn der Bumper-Bugfix wurde falsch verstanden: Man solle das iPhone ab sofort schützen, weil es jetzt mit Glas und so hergestellt ist. Seitdem sorgt eine florierende Hüllen-Industrie dafür, dass Menschen meinen, ihr teures Smartphone in einem billigen Stück Plastikmüll verstecken zu müssen.

Ist Design so schützenswert, dass es verschwindet?

Die Frage ist: Ist das nötig? Warum muss man ein iPhone eigentlich schützen? Bei Apple arbeiten wie gesagt Spitzendesigner an Smartphones. Richtig: Die Handschmeichler sind ein bisschen rutschig. Logisch, dass es nicht viele Stürze aushält, aber bei welchem Smartphone ist das schon so? Geht es richtig bergab, hilft übrigens auch keine 8,99-Euro-China-Scheusslichkeit: Die zumeist dünnen Silikon-Dinger können den Sturz bestenfalls mindern, vor echten Schäden schützen sie nicht. Schlimmer noch: Der Hitzestau kann das Innenleben und den Akku beschädigen, denn die Hitzeabfuhr läuft bei iPhones über das Gehäuse. Und weil die Hüllen billig sind, sitzen sie nie perfekt. Sand, Krümel und anderes Zeug geraten zwischen Hülle und Gerät – und schon habt Ihr die schönsten Kratzer. Kurzum: Es macht keinen Sinn, diese Hüllen-Manie mitzumachen. Und es ist einfach nicht sinnvoll, Design in Silikon zu verstecken.

iPhone-Cases und Dating

Wobei, Stopp! Einen hab ich noch, um es mit dem großen Fips Asmussen zu sagen. Es gibt nämlich tatsächlich ein echt schizophrenes Pro-Contra-Hülle-Argument, und das geht raus an alle Tinderer da draußen: Einerseits hat sich nämlich herausgestellt, dass die bei Studenten so beliebte „Spider-App“ ein echter Attraktivitäts-Killer ist:

But most women agree cracked phone screens are gross: 86% of female respondents say they’re negatively judging men for not fixing their phones (the report didn’t include this stat for men). Sarah Ashley O’Brian (CNN Business)

Andererseits, und jetzt wird es schizophren, tippt mancher Psychologe darauf, dass iPhones ohne Hülle ein Zeichen von Reichtum sind.

I’m above the possibility of damaging my phone, and if I do, no big deal because I can shell out for a new screen.“ What this really translates to is a naked iPhone means that the user is wealthy and not above buying a new handset if it does indeed get damaged.Kit Yarrow, Psychologin

Wohlstand wiederum, und das ist erwiesen, ist allerdings beim Dating eine gute Sache. Für Männer heißt das: Heile iPhones ohne Hülle sind attraktiv, weil sie Wohlstand ausdrücken. Die durch aufgesetzt kapitalismuskritische Konsumkritik getarnte Laissez-faire-Zerbröselung des iPhone-Screens bewirkt hingegen das Gegenteil. Die logische Folgerung wäre, das iPhone zumindest zu Zeiten ohne Date in eine Hülle zu packen, doch die sorgt ja eben auch für Kratzer und andere Schäden. Kurzum: Werft die blöde Hülle einfach weg und lasst Euer iPhone reparieren, wenn es kaputt geht. So, wie es die Altvorderen der Neunziger- und Nullerjahre mit all ihren Plastikhandys auch gemacht haben.

Christian Rentrop

Freier Journalist, Baujahr 1979. Erste Gehversuche 1986 am Schneider CPC. 1997 ging es online. Seither als Blogger und Journalist in Totholzwäldern, auf digitalen Highways und mit der Vespa GTS 300 oder meinem Hund in der echten Welt unterwegs. Neuerdings Girldad. Spendier‘ mir einen Kaffee.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

8 Kommentare

  1. Was mich dann mal interessieren würde: was passiert denn mit dem teuren Handy, wenn es (auch aus geringer Höhe) runterfällt.
    Meine sind dann IMMER kaputt gegangen – Displayschäden usw.
    Das scheinen eure offensichtlich nicht zu tun. Anders kann ich mir das bewusste weglassen nicht erklären.

    Zugegeben, es muss keine rugged armor Hülle sein, das ist übertrieben.
    Aber etwas was die Ecken schützt: bei fast allen Stürzen landet das Handy erstmal auf einer Ecke.
    Ich nehme eine steife Hülle und schneide so viel weg das nur noch die Ecken geschützt sind bzw. durch das Backcover in Position gehalten werden und man ansonsten das Handy greift.
    Erhält Design und schützt.

  2. Naja, ich betreue eine ganze Flotte von Smartphones in einem Konzern – iOS > 2000 Geräte und Android > 18000 Geräte. Folgendes kann ich sagen. Je nach iPhone Modell macht es definitiv Sinn z.B iPhones wie das „8, XS, Pro Max, etc“ eine Schutzhülle (und bei OLED + Glas) zu haben. Das spiegelt sich definitiv in den Zahlen. Geräte wie das „5s, XR, etc“ kann man ohne nutzen. Grundsätzlich haben, vor allem die Geräte mit Rundung, ein Problem (und wurde hier auch beschrieben) – sie rutschen / gleiten durch die Hand . Das ist so! Bin zwar auch kein Fan von den 0815 Hüllen, sondern bevorzuge selber Leder, aber sie erfüllen ihren Zweck.
    Ich glaube dass man heutzutage Angst um sein Gerät hat und es deswegen einkleidet liegt primär daran, dass die meisten Unmengen an nicht gesicherten Daten wie Fotos darauf haben (Bilder / Videos von Kind, Urlaub, Familie, etc) und die Abhängigkeit die durch Social Media, Messenger, Arbeitsgerät, etc im Laufe der Jahre entstanden ist. Zu Zeiten des K800i z.B war der Kontakt definitiv persönlicher und Fotos eher ein cooles Gimmick.
    Viel schlimmer finde ich die Umhängegurte und Stöpsel auf der Rückseite 😁
    Just my two cents…✌🏻

    1. Du beschreibst den wichtigen Teil des Problems: „ungesichert“ ;) Das ist doch das Problem, und da hilft leider auch keine Hülle, denn die schützt ach nicht vor Kaffeeunfällen, Diebstahl oder Liegenlassen am Badesee ;) Insofern wäre die Alternative zur Hülle ein Backup. Glücklicherweise macht iOS das ja automatisch.

      1. Sie muss auch nicht vor Kaffeeunfällen schützen, da fast alle Handys heutzutage ein IP Rating haben. Zu dem Diebstahl am Badesee: Entweder man weiß, dass man schludrig ist und nimmt es nicht mit, oder man nimmt es mit ins Wasser. Jeder lernt im Urlaub mit den Eltern, dass man seine Wertsachen nicht einfach so hinlegt und ins Wasser geht.
        Ich persönlich habe ein Samsung S10 und ich möchte einfach nicht zu dieser Wegwerfgesellschaft gehören. Ich benutze meine Geräte verhältnismäßig lange (habe vor dem S10 ein A3 für 5 Jahre benutzt und dann auf ebay Kleinanzeigen verkauft) und habe einfach keine Lust, wenn ich die Hülle nicht hätte alle zwei Monate das Glas auswechseln zu lassen. Das kostet nicht nur viel Kohle sondern beeinträchtigt auch das IP Rating.

  3. „Da sitzen in Kalifornien bei Apple hochbezahlte Designer, die nichts anderes machen, als dafür zu sorgen, dass ein iPhone nicht nur gut funktioniert, sondern sich eben auch gut anfühlt und vor allem gut aussieht. “

    Schreibt der Mensch, der neulich teilte:

    https://techcrunch.com/2019/10/19/the-new-iphone-is-ugly/

    Aber ich sollte mich da raushalten, ich betrachte mein Smartphone eh nur als Werkzeug, als mobilen Computer und nicht als Statussymbol, von denen ich eh nichts halte – und insofern ist selbst mein vergleichsweise günstiges Pixel in eine olle Silikonhülle gepackt. Sieht eh keiner: Ist entweder in einer Hosen-/Jackentasche oder in meiner Hand … Allerdings habe auch ich nie verstanden, warum sich Menschen ein scheissteures Statussymbol kaufen und es dann verhunzen.

    Im übrigen, mein Lieber: Wenn wir das nächste mal im Biergarten sitzen und Du ein iPad Pro (oder was genau auch immer) aus der Tasche zauberst, erwarte ich, dass es hüllenlos ist! Nicht, dass ich Dich noch der Heuchlerei beschuldigen muss ;)

  4. Ja, ja, schon klar. Ich habe ein Redmi Note 5 und auch eine dieser Abscheulichkeiten aus schwarzen Gummi und einer großflächigen weißen Plastikabdeckung. Wenn ich das Telefon mal aus der Hülle nehmen muss, ist es schon geil, wie krass dünn es ist und die kühle Haptik von Metall und Glas ist schon wirklich, wirklich… aaaaahhhhh! Mit Hülle ist es sicherlich doppelt so dick.

    ABER: Lieber dickes Plastik und Gummi anfassen, als ständig auf ein gebrochenes Display starren. Erst gestern ist mir das Telefon schon wieder aus 1,2m Höhe auf den Betonboden gefallen und heil geblieben. Je dünner die Telefone werden, desto dünner sind sie auch mit Hülle.

    BTW: Das K800i war schon ein Hammer-Handy zu seiner Zeit. Hat tolle Fotos gemacht.
    BTW2: Inflationsbereinigt, richtig. Alle jammern wegen der PS5 rum, die sei so teuer – dabei kostet sie so viel wie die PS1 bei Markteinführung. Natürlich Inflationsbereinigt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Do NOT follow this link or you will be banned from the site!