Der Windows Explorer bietet ein nettes Feature, um Metadaten etwa von Fotos oder MP3s direkt zu bearbeiten – was leider schnell untergeht, da es sich schlicht um den Detail-Bereich über der Statusleiste handelt. Markiert einfach eine Mediendatei und fahrt dann mit dem Mauszeiger über die Eigenschaften im Detail-Bereich, dann merkt Ihr schon, welche Daten sich direkt eingeben oder aus Menüs auswählen lassen – und die Wertungssternchen für MP3s gibt es natürlich auch. Sobald Ihr ein Feld anklickt, erscheint auch der Speichern-Button.

Der Windows Explorer bietet ein nettes Feature, um Metadaten etwa von Fotos oder MP3s direkt zu bearbeiten – was leider schnell untergeht, da es sich schlicht um den Detail-Bereich über der Statusleiste handelt. Markiert einfach eine Mediendatei und fahrt dann mit dem Mauszeiger über die Eigenschaften im Detail-Bereich, dann merkt Ihr schon, welche Daten sich direkt eingeben oder aus Menüs auswählen lassen – und die Wertungssternchen für MP3s gibt es natürlich auch. Sobald Ihr ein Feld anklickt, erscheint auch der Speichern-Button.

windows explorer

Der Explorer zeigt Metadaten nicht nur an, er speichert auch neue Eingaben.

windows explorer

Kein Ersatz für einen Musikmanager, aber fürs schnelle Taggen zwischendurch reicht’s.

Weitersagen:

Über den Autor

Mirco Lang

Mirco Lang

Freier Journalist, Exil-Sauerländer, (ziemlich alter) Skateboarder, Dipl.-Inf.-Wirt, Einzelhandelskaufmann, Open-Source-Nerd, Stichwortschreiber. Ex-Saturn'ler, Ex-Data-Becker'ler, Ex-BSI'ler.

Computer-Erstkontakt: ca. 1982 - der C64 des großen Bruders eines Freunds.

Wenn ich Dir helfen konnte und/oder Du hier mehr über Open Source, Linux, Bastelkram oder auch Windows-Basics lesen möchtest:
Spendier mir einen Kaffee via Paypal.

Kommentieren:

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.

shares