Die App iBooks unter Mac OS X wird mit jedem Update besser. Dummerweise gibt es von Zeit zu Zeit einige nervige Fehler. Wir zeigen, wie Ihr sie behebt.

Die App iBooks ist inzwischen eine wirklich feine Angelegenheit: Seit dem Update auf OS X 11.3 bzw. iOS 9.3 besitzt sie unter anderem die Fähigkeit, auch Bücher in der Cloud zu speichern, die nicht von Apple gekauft wurden. Das finde ich als Vielleser natürlich megapraktisch – dumm nur, dass es seither einige Probleme bei mir gab: Von fehlenden Cloud-Büchern bis hin zur Fehlermeldung „iBooks kann nicht auf ihre Bibliothek zugreifen“ – doch wie immer gibt es auch dafür eine Lösung.

Fehlermeldung „iBooks kann nicht auf ihre Bibliothek zugreifen“ beseitigen

Dieses Problem trieb mich zur Weißglut: Ab und an meldete iBooks nach dem Start der App, dass es nicht auf die Bibliothek zugreifen könne. Der Einsatz der Buttons „Bibliothek zurücksetzen“ und „Erneut versuchen“ blieb dabei dummerweise wirkungslos, stattdessen beendete die App sich selbstständig. Ein Zugriff auf die eBooks war nicht mehr möglich. Doch es gibt eine Lösung für das Problem: Ihr müsst iBooks komplett zurücksetzen. Öffnet dazu ein Finder-Fenster und klickt mit gedrückter (alt)-Taste auf den Menüpunkt „Gehe zu“: Hier erscheint die Benutzer-Library, die sonst unter Mac OS X ausgeblendet ist. Wählt diese an. Hier müsst Ihr jetzt – iBooks darf nicht aktiv sein – die Dateien „(~Library)/Cookies/com.apple.ibooks.cookies“ und „(~Library)/Preferences/com.apple.ibooks.plist“ löschen. Verschiebt außerdem den Ordner „(~Library)/Containers/com.apple.iBooksX“ in den Mülleimer. Nun müsst Ihr noch den Ordner „(~Library“)Containers/com.apple.BKAgentService“ auf den Desktop verschieben: Dieser enthält Eure iBooks, und falls Ihr die noch nicht in die Cloud geladen habt, wären sie sonst nach dem Zurücksetzen der App ebenfalls gelöscht. Ihr könnt die eBooks später wieder hinein ziehen.
Startet jetzt den Rechner neu – Ausloggen reicht nicht – und startet erneut die jetzt zurückgesetzte iBooks-App. Ihr könnt sie jetzt wie beim ersten Start einrichten und gegebenenfalls den Cloud-Zugriff aktivieren. Falls die Bücher vorher bereits in die iCloud geladen wurden, tauchen sie jetzt wieder auf. Andernfalls müsst Ihr sie aus dem Ordner „com.apple.BKAgentService“ auf dem Desktop wieder in die App kopieren.

Nervige und ärgerliche iBooks-Fehlermeldung. Diese lässt sich zum Glück leicht beheben.

Was tun, wenn iCloud-Bücher partout nicht angezeigt werden?

Ein weiteres Problem, das mich ereilte, war das Fehlen zuvor hochgeladener eBooks in der iCloud. Die erste Lösung wird in solchen Fällen im Netz ebenfalls empfohlen, allerdings solltet Ihr vorher zwei Dinge prüfen: Wählt erstens in der Menüzeile von iBooks den Eintrag „Darstellung -> iCloud-Bücher einblenden“.

Manchmal vergisst man einfach, die Bücher einzublenden.

Wenn das nichts bringt, solltet Ihr einen Blick in die iCloud-Einstellungen von Mac OS X werfen: Öffnet dazu die Systemeinstellungen, wählt „iCloud“ und dort die „Optionen“ des Eintrags „iCloud-Drive“. Hier fand ich dann bei mir die Lösung: iBooks war der Cloud-Zugriff verwehrt, weshalb es nicht auf die dort gespeicherten Bücher zugreifen durfte. Mit Setzen des Hakens war das Problem dann erledigt.

Kleiner Haken, großes Problem.

Über den Autor

Christian Rentrop

Technikjournalist und Schreiberling aus Überzeugung. Schon als Zweitklässler 1986 mit dem Amstrad CPC angefixt, habe ich mich immer für Computer und Technik interessiert und finde: Computer sind nichts, wovor man Angst haben sollte.

Sag' Deine Meinung

Kommentare