Mac-Programme besitzen keine Uninstaller, verteilen aber trotzdem im ganzen System Dateien. Wir zeigen, wie Ihr Apps komplett deinstallieren könnt.

Mac OS X besitzt keine Uninstall-Routine – warum auch, schließlich muss eine App beim Löschen nur in den Papierkorb gezogen werden. Das allerdings sorgt dafür, dass sich mit der Zeit zahllose Relikte im System ansammeln, denn auch Mac-Apps schreiben Daten ins System. Um die beim Löschen loszuwerden, müssen diese entweder manuell entfernt werden, was je nach App recht aufwändig ist – oder Ihr löscht sie mit AppCleaner von Freemacsoft.

Wählt die Apps aus, die Ihr restlos entfernen möchtet…

Die Bedienung von AppCleaner ist denkbar einfach: Startet die App und wählt das Tab „Programme“. Anschließend könnt Ihr einen Haken bei der App setzen, die Ihr restlos deinstallieren wollt. Klickt auf „Suche“, um alle zugehörigen und im System verstreuten Dateien anzuzeigen, diese werden automatisch angehakt. Ein Klick auf „Löschen“ verschiebt den ganzen Kram dann in den Papierkorb.

… und verschiebt alle zugehörigen Dateien in den Papierkorb.

Achtung: Viele Programme – etwa VirtualBox – legen zusätzlich Dateien im Dokumente-Ordner an, die Ihr manuell löschen müsst. AppCleaner löscht ausschließlich die App samt Systemdateien, die Dateien im Home-Verzeichnis rührt es nicht an.

Über den Autor

Christian Rentrop

Technikjournalist und Schreiberling aus Überzeugung. Schon als Zweitklässler 1986 mit dem Amstrad CPC angefixt, habe ich mich immer für Computer und Technik interessiert und finde: Computer sind nichts, wovor man Angst haben sollte.

Sag' Deine Meinung