Mac-Programme verteilen aber viele kleine Dateien im ganzen System Dateien. Wir zeigen, wie Ihr Mac-Programme restlos löschen könnt.

Mac OS X besitzt anders als Windows keine Uninstall-Routine. Schließlich muss eine App beim Löschen nur in den Papierkorb gezogen werden. So jedenfalls kommuniziert Apple das. Das ist allerdings nur die halbe Wahrheit: Um Mac-Programme restlos löschen zu können, müsst Ihr nämlich eigentlich viele Systemordner nach Relikten durchkämmen. Denn auch Mac-Apps schreiben Daten ins System, die beim Einfachen Löschen nicht verschwinden – und so mit der Zeit nutzlos kostbaren Speicherplatz verbrauchen. Zum Glück gibt es den kostenlosen Mac-Uninstaller AppCleaner von Freemacsoft: Mit ihm könnt Ihr Programme ganz einfach restlos entfernen.

1. AppCleaner installieren

Mit AppCleaner werdet Ihr sogar so lästige Produkte wie Mackeeper wieder los. Zunächst müsst Ihr die App natürlich herunterladen und die ZIP-Datei per Doppelklick entpacken. Anschließend könnt Ihr App-Cleaner ins den Programme-Ordner verschieben.

App-Cleaner kommt als ZIP-Datei.

App-Cleaner kommt als ZIP-Datei.

2. Mac-Programme mit AppCleaner entfernen

Die Bedienung von AppCleaner ist anschließend denkbar einfach. Keine Sorge: Ihr könnt nichts „falsch“ machen, denn falls Ihr ein Programm aus Versehen löscht, müsst Ihr es anschließend einfach neu installieren. An den gespeicherten Dokumenten rüttelt AppCleaner übrigens nicht, sofern sie in Eurem Benutzerordner liegen.

AppCleaner erkennt automatisch, welche Dateien die App sonst noch im System installiert hat.

AppCleaner erkennt automatisch, welche Dateien die App sonst noch im System installiert hat.

  1. Startet AppCleaner aus dem Programme-Ordner und wählt das Tab „Programme“ (rechts oben im AppCleaner-Fenster).
  2. Sucht das Programm aus, das Ihr löschen wollt und klickt es an.
  3. AppCleaner zeigt Euch jetzt in einem Fenster alle zugehörigen Dateien.
  4. Klickt auf „Löschen“, um das Programm restlos zu entfernen.
  5. Das Programm liegt anschließend mit allen Dateien im Papierkorb. Entleert diesen, um es endgültig zu löschen.

3. Mac-Programmrelikte per Drag & Drop löschen

Alternativ könnt Ihr eine App auch einfach auf das AppCleaner-Programm ziehen. AppCleaner sucht dann alle zur App gehörenden Dateien zusammen und zeigt sie Euch an. Auch hier sorgt ein Klick auf „Löschen“ dafür, dass der im ganzen System verstreute Kram im Papierkorb landet. Praktischerweise zeigt Euch AppCleaner auch gleich an, wie viel Speicherplatz das Geraffel belegt.

Wenn Ihr ein Programm auf die AppCleaner-App zieht, könnt Ihr ebenfalls alle Dateien löschen.

Wenn Ihr ein Programm auf die AppCleaner-App zieht, könnt Ihr ebenfalls alle Dateien löschen.

4. Mac-Apps automatisch vollständig löschen

Allerdings bietet AppCleaner auch eine Automatik: Öffnet dazu die AppCleaner-Einstellungen über die Menüzeile und prüft, ob der Schalter „SmartDelete“ eingeschaltet ist. Dadurch wird ein Hintergrundprozess aktiviert, der automatisch alle zugehörigen Dateien einsammelt, sobald Ihr ein Programm mit dem Löschen-Befehl (CMD)+(Löschen-Taste) im Finder entfernt. Sobald die App im Papierkorb liegt, meldet sich AppCleaner und fragt, ob das zugehörige Dateichaos ebenfalls entsorgt werden soll. Bei Apples Gigabyte-Upgrade-Preisen ist ja leider jedes Kilobyte wertvoll.

AppCleaner kann auch automatisch alle Dateien löschen.

AppCleaner kann auch automatisch alle Dateien löschen.

Übrigens: Falls Ihr das Programm schon mit (CMD)+(Löschen) oder vor der Installation von AppCleaner gelöscht habt, könnt Ihr sie auch komplett los werden: Installiert das Programm einfach erneut und löscht es direkt danach wieder mit AppCleaner. So könnt Ihr „rückwirkend“ alle Relikte einsammeln und wertvollen Speicherplatz sparen.

Achtung: Manche Programme – etwa VirtualBox – legen zusätzlich Dateien im Dokumente-Ordner an, die Ihr manuell löschen müsst. Zum Beispiel virtuelle Maschinen, die mächtig Platz verbrauchen. AppCleaner löscht ausschließlich die App samt Systemdateien, die Dateien im Home-Verzeichnis rührt es nicht an!

Über den Autor

Christian Rentrop

Christian Rentrop

Freier Journalist, Baujahr 1979. Erste Gehversuche 1986 am Schneider CPC. 1997 ging es online. Seither als Blogger und Journalist in Totholzwäldern, auf digitalen Highways und manchmal in der echten Welt unterwegs.
Spendier‘ mir einen Kaffee.

Kommentieren:

Ich akzeptiere

Kommentare

Konnten wir Dir helfen?

Dann freuen wir uns, wenn Du uns hilfst. Erzähle Deinen Freunden in den sozialen Netzwerken, dass Du diesen interessanten Artikel gefunden hast. Er hilft ihnen sicher auch weiter.

Vielen Dank!

Das Tutonaut.de-Team