Wenn der Browser plötzlich vor Mac-Viren warnt, steckt meist das aggressiv beworbene Systempflege-Tool Mac Mechanic dahinter.

Neuerdings ploppen bei mir, auch auf seriösen Seiten wie Ebay oder dem Kölner Stadtanzeiger, plötzlich Viren-Warnungen eine vermeintlichen Apple-Seite auf. Das perfide daran: Man liest einen Artikel auf der Website, und plötzlich erscheint eine scheinbar von Apple stammende Website, die vor einem Virus warnt. Ein lautes Piepen erklingt und man wird aufgefordert, nach Viren zu suchen. Wer die Meldung sieht, sollte sich keine Sorgen machen: Es ist schlicht Werbung für ein obskures Systemtool, das Ihr aber keinesfalls installieren solltet!

Mac Mechanic ist ein Systempflege-Tool

Mac Mechanic ist ähnlich wie Mac-Keeper ein dubioses Systempflege-Programm. Es handelt sich dabei nicht um Malware, auch wenn die Software auf Schädlings-Seiten gelistet wird. Das Problem ist, dass Mac Mechanic lästig ist – und auf perfide Weise aggressiv beworben wird, eben mit den aufpoppenden Fake-Virenmeldungen, die eine offizielle Apple-Seite vortäuschen. Diese Auto-Popups, die auch auf seriösen Websites immer wieder auftauchen, werden anscheinend per Ad-Vermarkter auf die Seiten geschmuggelt. Gemeinerweise hilft auch nicht der Klick auf die „Zurück“-Taste im Browser, wenn es einmal so weit ist. Die Software ist so lästig, dass sie es unter ihrem alten Namen Mac Defender sogar auf die offizielle Apple-Website geschafft hat.

Mac Mechanic täuscht einen Virus-Fund und eine Apple-Website vor.

Mac Mechanic täuscht einen Virus-Fund und eine Apple-Website vor.

Die URL verrät: Das ist keine Apple-Seite!

Die URL verrät: Das ist keine Apple-Seite!

Was tun, wenn der Browser einen Virus meldet?

Doch was ist zu tun, wenn es plötzlich piept und der Browser einen Virus meldet? Nun: Gar nichts! Ignoriert die Meldung und schließt das Fenster. Falls Ihr gerade irgendwo einen Artikel gelesen habt, könnt Ihr auch versuchen, das richtige Tab wiederzufinden oder die Zurück-Taste im Browser zu verwenden. Ob das klappt, ist allerdings fraglich, zumal die Meldung nicht selten noch mit einem lästigen Skript-Popup garniert ist. Schreibt Euch trotzdem hinter die Ohren, dass ein Webbrowser – egal ob Safari, Firefox oder Chrome – kein Virenscanner ist. Und dementsprechend auch keine Viren entdecken kann. Klar: Es gibt Online-Virenscanner für Windows-Systeme, aber auch die müsst Ihr aktiv selbst starten. Für den Mac gibt es so etwas nicht, da entsprechende Systemfunktionen zum Glück fehlen.

Drei Viren gefunden!!! PANIK! EINSELF!!1!!!

Drei Viren gefunden!!! PANIK! EINSELF!!1!!!

Mac Mechanic löschen

Auch installiert sich Mac Mechanic nicht automatisch: Auch hier ist das Sicherheitskonzept eines Mac-Systems dazwischen. Ihr müsst die Software runterladen, das Disk-Image mounten und Mac Mechanic anschließend selbst installieren. Wer diesen umständlichen Weg trotzdem durchzieht, ist unserer Ansicht selber schuld. Trotzdem wollen wir mal nicht so sein, und Euch erklären, wie Ihr die Nerv-Software Mac Mechanic wieder los werden könnt:

Mac Mechanic muss manuell installiert werden. Selbst schuld!

Mac Mechanic muss manuell installiert werden. Selbst schuld!

  1. Öffnet mit (CMD)+(Alt)+(Esc) die Force-Quit-Applications-Übersicht.
  2. Wählt Mac Mechanic aus und schießt es ab.
  3. Öffnet jetzt die Systemeinstellungen, wählt „Benutzer & Gruppen“ und entfernt im Reiter „Anmeldeobjekte“ Mac Mechanic, sofern es dort eingepflegt ist. So habt Ihr schon den ersten Autostart beseitigt.
  4. Benutzt jetzt den App-Cleaner, um Mac Mechanic zu löschen. Bestätigt alle verknüpften Dateien. Das ganze Geraffel liegt danach im Papierkorb.
  5. Leert den Papierkorb und startet den Mac einmal neu. Mac Mechanic sollte jetzt weg sein.

Augen auf beim Surfen!

Das war es dann auch schon: Mac Mechanic ist weg und Ihr solltet künftig die Finger von dem Programm lassen. Schreibt Euch hinter die Ohren, dass Browser keine Viren melden können, es sei denn, Ihr habt sie mit entsprechenden Plugins aufgerüstet. Grundsätzlich gilt: Macs sind für Malware-Programmierer ausgesprochen uninteressant, weil schon ihre relativ geringe Verbreitung (< 10% Marktanteil!) dafür sorgt, dass das Virus sich nicht optimal fortpflanzen kann. Zudem besitzt MacOS einige recht hohe Hürden, die eine automatische Installation von Schadsoftware nahezu unmöglich machen. Wer Mac Mechanic (oder auch Mac Keeper) auf dem System hat, hat es also höchstwahrscheinlich selbst installiert. Mit anderen Worten: Auf dem Mac braucht Ihr, außer in ganz, ganz seltenen Ausnahmefällen, keinen Virenscanner. Ein wenig gesunder Menschenverstand reicht aus – wie übrigens auch beim größten Teil der Windows-Schädlinge. Auch wenn wir empfehlen, mindestens den Windows-Defender zu aktivieren.

Über den Autor

Christian Rentrop

Christian Rentrop

Freier Journalist, Baujahr 1979. Erste Gehversuche 1986 am Schneider CPC. 1997 ging es online. Seither als Blogger und Journalist in Totholzwäldern, auf digitalen Highways und manchmal in der echten Welt unterwegs.
Spendier‘ mir einen Kaffee.

Kommentieren:

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere

Kommentare

  • Oft „attackiert“ im Vergangenheit.
    Ich bin der Meinung es ist so wie „einen Staubsauger-Verkäufer an der Tür“ wie früher.
    Sehr aggressiv.

  • „seriösen Seiten wie Ebay“? Ich bin sehr selten auf eBay, aber jedes Mal wenn ich dort bin, kommt so eine Werbeseite durch. Und dass obwohl ich:
    a) einen Raspberry Pi mit Pi-Hole als Firewall einsetze und steht aktuell halte
    b) mein Browser uBlock Origin mit auf Sicherheit getrimmten Einstellungen betreibe

    Das was eBay da hochwürgt ist so neu, dass meine Filter es noch nicht kennen. Und die Tatsache, dass es so oft bei so wenig Besuchen passiert, zeigt, dass eBay hier bewusst die Finger im Spiel hat.
    Das entbehrt jeglicher Seriösität.

Achtung: Vorsicht vor dem „Mac-Virensca…

3