Die meisten Nutzer neigen dazu, den Desktop mit Icons und Verknüpfungen vollzumüllen – wir zeigen, wie Ihr selbst Hunderte Shortcuts übersichtlich ablegen könnt. Und das Beste: Das ganze funktioniert mit Windows-Boardmitteln, den Symbolleisten. Im Gegensatz zum Windows-Startmenü bietet unser Modell einige Vorteile: Zunächst schaffen es immer wieder einige Programme, sich nicht ins Startmenü einzuklinken, andere installieren dort gleich einen ganzen Park an Unter-Verknüpfungen – und Portable Tools, Dokumente und dergleichen werden sowieso nicht berücksichtigt. Die Organisation über Symbolleisten erlaubt Ordnerstrukturen, Zugriff auf Dokumente, völlige Akkuranz und vieles mehr – und das mit minimalem Platzverbrauch! Und es ist überraschend simpel:

1. Ordner erstellen
Erstellt zunächst einen Ordner auf dem Desktop, beispielsweise für Verknüpfungen zu Foto-Programmen, und verschiebt alle passenden Icons vom Desktop in diesen Ordner.

Icons organisieren

2. Symbolleiste erstellen
Klickt jetzt mit Rechts auf die Taskleiste und erstellte eine neue Symbolleiste.

Icons organisieren

3. Ordner zuweisen
Im Auswahl-Dialog legt Ihr nun den Foto-Ordner fest.

Icons organisieren

4. Fertig
Jetzt habt Ihr ein schickes, naja, übersichtliches Menü namens Foto in der Taskleiste. Auf dem hier abgebildeten Desktop gibt es noch Symbolleisten/Ordner für Spiele (Gms), Programme und Favoriten – insgesamt 224 Programm-Verknüpfungen und der Desktop ist blitzsauber! Da kann Microsoft noch so viel an der modernen Kacheloptik herummanipulieren, soviel Übersichtlichkeit lässt sich damit kaum schaffen – Old-School-Usability hat eben doch ihren Reiz!

Icons organisieren

Artikel teilen:

Über den Autor

Mirco Lang

Mirco Lang

Am Anfang war der C-64 des großen Bruders des besten Freundes in der Grundschule ...

Der echte Technikwahn kam dann mit einer Ausbildung bei Saturn - als Computer noch erklärt werden mussten, Soundkarten benötigten, ein gutes Monatsgehalt kosteten und das Internet nur bei Nerds und mit 38 kbp/s lief, bestenfalls.

Ein Studium der Informationswirtschaft und ein paar Jahre als Redakteur bei Data Becker später, sitzt hier ein freier Journalist, der auf Old-School-Computing (cli ftw!), Free Software, Frickelei, Kodi und "Hundedinger" steht - und Grauseligkeiten wie Bild und Heftig.co zutiefst verabscheut.

Und sonst so? Sauerländer, BSI-Mitarbeiter, untalentierter Musikinstrumentebesitzer und seit 24 Jahren Skateboarder, ein ziemlich alter. Und manchmal kommt das abgebrochene Philo-Studium wieder durch ...

Artikel kommentieren: