LifehacksSoftwareWeb

Anleitung: Google im Terminal nutzen

Tolles Tool für alle, die auch mal im Terminal unterwegs sind: Mit Googler könnt Ihr die Google-Suche direkt auf der Kommandozeile nutzen – und bekommt eine sauber formatierte und farblich unterlegte Ergebnisliste. Die Treffer lassen sich natürlich anklicken und im Browser öffnen

Googler nutzen

Googler hat nicht viele, aber gute Optionen; eine Übersicht gibt es über googler –help. Wirklich nützlich sind die Optionen für die News-Suche, das Durchsuchen von Websites sowie die Suche ohne Anzeige. Und so sieht das in der Praxis aus:

googler Suppenkasper führt eine normale Google-Suche nach „Suppenkaspar“ durch.
googler -N Merkel durchsucht die Google News nach „Merkel“.
googler -w tutonaut.de Windows durchsucht Tutonaut.de nach „Windows“.
googler -noprompt Welpen > ergebnisse.txt führt eine normale Google-Suche durch und speichert das Ergebnis in der Datei „ergebnisse.txt“.
googler –json Welpen > ergebnisse.txt enspricht dem vorigen Befehl, gibt die Ergebnisse aber im JSON-Format aus.

googler_google-suche
Schneller News-Überblick gefällig? Danke googler!

Googler installieren

Der kleine Helfer läuft sowohl unter Linux als auch unter Windows. Besonders einfach ist die Installation bei Linux, zumindest bei Debian/Ubuntu klappt das übliche

sudo apt-get install googler

Unter Windows ist es im Grunde genauso einfach: Einfach das ZIP herunterladen, im Terminal in den Ordner wechseln und Googler aufrufen. Aber leider dürften die meisten Windows-Nutzer kein Python installiert haben und der Windows-Terminal ist nun mal bekanntermaßen Mist. Installiert also zunächst Python – anschließend könnt Ihr Googler bereits in der normalen Eingabeaufforderung (cmd) nutzen; jedoch ohne Links und farbliche Akzente. Und Ihr müsst jeweils „py“ vor die obigen Googler-Befehle setzen.

Ihr solltet Euch einen Linux-Terminal (Bash) installieren. Ein simple Möglichkeit: Installiert die Versionsverwaltung git, die für die meisten Softwareprojekte der Welt verantwortlich ist und quasi die „Client-Seite“ von GitHub ist. git installiert eine eigene Bash-Version, die Ihr einfach über das Kontextmenü eines jeden Windows-Ordners aufrufen könnt: GitBash Here öffnet den Terminal für den entsprechenden Ordner – und schon könnt Ihr loslegen.

Mehr Spaß im Terminal.

Mirco Lang

Freier Journalist, Exil-Sauerländer, (ziemlich alter) Skateboarder, Dipl.-Inf.-Wirt, Einzelhandelskaufmann, Open-Source-Nerd, Checkmk-Handbuchschreiber. Ex-Saturn'ler, Ex-Data-Becker'ler, Ex-BSI'ler. Computer-Erstkontakt: ca. 1982 - der C64 des großen Bruders eines Freunds. Wenn Ihr hier mehr über Open Source, Linux und Bastelkram lesen und Tutonaut unterstützen möchtet: Über Kaffeesponsoring via Paypal.freue ich mich immer. Schon mal im Voraus: Danke! Nicht verpassen: cli.help

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"
Do NOT follow this link or you will be banned from the site!