Kein HDMI-Signal an der QNAP 251? Alle Foren-Tipps durchprobiert? NAS neu aufgesetzt? Verzweifelt? Wir haben noch einen letzten Tipp – einen bekloppten …

Von jetzt auf gleich wollte meine QNAP 251+ kein HDMI-Signal mehr senden – zumindest blieb der Fernseher plötzlich schwarz. Ein Dutzend Versuche und viele Dutzend Foreneinträge später, sollte das gute Stück wieder zurück zu QNAP. Aber siehe da, nach der riesiegen, lästigen Foren-Odyssee ohne auch nur eine funktionierende Lösung, läuft das elende HDMI wieder. Und auch wenn ich jetzt nach Heftig.co-Scheisse klinge: Die Auflösung wird Euch erstaunen (und wenn Ihr nicht weiterlest, sterben Welpen 🙁 )

Die Ausgangssituation

Die 251+ läuft und über HDMI wird die enttäuschende HD Station auf dem TV ausgegeben. Kein Kodi, nix brauchbar. Kurz darauf erscheint die Linux Station, die über HDMI schlicht ein ganz normales Ubuntu ausgiebt. Danke QNAP. Auf Ubuntu Kodi installiert, Ubuntu direkt in Kodi gestartet und schon stand das nahezu perfekte Netzwerkmedienabspielgerät. Und so lief es dann rund drei Monate.

hdmi-signal-qnap-251

NAS + HDMI = Mediacenter

Da ich derzeit viele NAS-Artikel schreibe, für uns hier und für die Netzwelt, spiele ich viel mit dem Ding herum – und plötzlich gab’s kein HDMI-Out mehr, alles schwarz und keine Ahnung, was zum Geier dafür verantwortlich hätte sein könnte. Lediglich nach dem Start gab es noch kurz eine Anzeige, aber Sekunden später nichts mehr – naja, zumindest scheint die Hardware nicht hinüber. Also fängt das Gesuche an …

Die Odyssee

Ich werde jetzt nicht Stück für Stück alle Lösungsansätze aufdröseln, es gibt wohl viele Probleme mit dem HDMI-Anschluss, aber es hat sich allerhand angesammelt:

  • HDMI-Port am TV gewechselt
  • HDMI-Kabel gewechselt
  • HDMI-Kabel und -Ports mit anderen Geräten getestet
  • HD Station und Linux Station (folgend: Apps) gestoppt und neu gestartet
  • Apps zurückgesetzt
  • Apps neu installiert
  • Apps deinstalliert, Neustart, Apps installiert
  • Alte App-Versionen probiert
  • NAS-Einstellungen zurückgesetzt
  • NAS komplett neu initialisiert
  • NAS mit alter Firmware bespielt
  • Alle App-Lösungen nochmal probiert
  • Per SSH in die HD Station ge-chroot-et und manuelle Ausgabe per xrandr versucht
  • Auslesen diverser Logs
  • Aufgerüsteten RAM wieder gegen Original getauscht (so rüstet Ihr auf)
  • Fluchen, fluchen, fluchen

Und: Nix. Als ich dann wieder die Linux Station installieren wollte, meckerte das System, diese brauche mehr RAM – also wieder Aufschrauben und Aufrüsten … Zum Glück!

hdmi-signal-qnap-251

Nur wenn der Anschluss erkannt wird, zeigt die Linux Station passende Auflösungen an.

Die Auflösung

Beim nächsten Start, das Wunder: Der Fernseher zeigt Bild. Einfach so, ohne neue Maßnahme. Also fix zum Rechner und auf der NAS-Oberfläche nachschauen, was los ist, ganz hibbelig und kurz vor einem spontanen Freudentanz. Ich habe den anderen Tutonauten sogar schon via Telegram angekündigt, Technik würde mich in drei Minuten erfreuen – wer mein normales Technikleben kennt weiß, dass das erwähnenswert ist. Jedoch: Keine NAS im Browser … Kurz später verrät mir die Fritzbox, dass die NAS nun eine neue IP hat. Und wieder: Hääää?

Gut, hier war der dumme User Schuld, PEBKAC, ist eben so: Die 251+ hat zwei Netzwerkbuchsen und ich hatte beim letzten Zusammenbauen versehentlich die zweite erwischt, daher die neue IP, alles gut. Auf der Oberfläche war dann auch zu sehen, dass HD Station läuft, immer noch alles gut. Damit Freigaben, VPN & Co. nicht ins Leere laufen, habe ich sodann das Netzwerkkabel wieder umgesteckt – NAS wieder unter alter Adresse, alles gut. Zum TV geschaltet – Bild weg, Aaaaaaaaaaarrrrrgh. Netzwerkkabel wieder umgesteckt – alles gut. Ja, es liegt an der verwendeten Netzwerkbuchse.

hdmi-signal-qnap-251

Verfluchte Buchse … So funktioniert es hier nicht – nur wenn der gelbe Stecker einen weiter unten steckt.

Aber warum?

Eine Verbindung zwischen Netzwerk und HDMI will mir partout nicht einfallen – oder gibt es undokumentierte Security-Tools in Philips-TV-Firmware, die via HDMI-Protokoll IP-Adressen blocken können? Vielleicht war’s auch der Unsichtbare Mann in the Middle. Oder Pumuckel.

Aus dem Bauch heraus würde ich auf irgendeine Hardware-Problematik tippen: HDMI- und LAN-1-Buchse liegen direkt nebeneinander – vielleicht stört sich da irgendwas? Wenn E-Techniker mitlesen, die Theorien haben, immer her damit. Ansonsten müsste ich mal die Muße haben, zu testen, was passiert, wenn beide Anschlüsse belegt sind, was passiert im Betrieb, wenn man sie entfernt oder daran wackelt, ob sich ein Gummipuffer zwischen den Anschlüssen auswirkt … naja, eben testen. Profis würden wohl erstmal messen, aber dafür braucht es eben Elektrotechniker oder zumindest „Maker“, aka Lötfreunde.

Psst: Sag's Deinen Freunden.

Über den Autor

Mirco Lang

Mirco Lang

Am Anfang war der C-64 des großen Bruders des besten Freundes in der Grundschule ...

Der echte Technikwahn kam dann mit einer Ausbildung bei Saturn - als Computer noch erklärt werden mussten, Soundkarten benötigten, ein gutes Monatsgehalt kosteten und das Internet nur bei Nerds und mit 38 kbp/s lief, bestenfalls.

Ein Studium der Informationswirtschaft und ein paar Jahre als Redakteur bei Data Becker später, sitzt hier ein freier Journalist, der auf Old-School-Computing (cli ftw!), Free Software, Frickelei, Kodi und "Hundedinger" steht - und Grauseligkeiten wie Bild und Heftig.co zutiefst verabscheut.

Und sonst so? Sauerländer, BSI-Mitarbeiter, untalentierter Musikinstrumentebesitzer und seit 24 Jahren Skateboarder, ein ziemlich alter. Und manchmal kommt das abgebrochene Philo-Studium wieder durch ...

Artikel kommentieren: