Anleitung: Gebrauchten Mac zurücksetzen und verkaufen

Apple hat das Zurücksetzen eines Macs für den Verkauf deutlich erleichtert. Wir zeigen Euch, wie Ihr den Rechner für die Weitergabe vorbereitet.

Wenn ein neuer Mac einzieht, muss der alte wahrscheinlich weichen. Da gebrauchte Macs oft noch ordentliche Preise auf dem Gebrauchtmarkt erzielen, ist es immer sinnvoll, das alte Gerät zur Querfinanzierung des neuen Macs zu verkaufen. Je nach Zustand und Modell könnt Ihr damit ordentlich Geld locker machen.

Vor dem Verkauf steht allerdings das "Plattmachen", sprich: Das Entfernen aller Daten. Außerdem solltet Ihr den Mac auf Werkszustand zurücksetzen. Bei älteren MacOS-Versionen war das immer ein Krampf, und unser alter Artikel zu dem Thema läuft daher bis heute sehr gut. Allerdings gilt er nicht mehr für Geräte mit MacOS 11 oder neuer: Apple hat den Prozess deutlich vereinfacht.

Erster Schritt: Alle Daten sichern!

Bevor Ihr Euren alten Mac für den Verkauf zurücksetzt, müsst Ihr alle enthaltenen Daten sichern. Ihr habt die freie Wahl, wie Ihr das macht. Allerdings gibt es je nach Setup mehr oder weniger sinnvolle Vorgehensweisen. Immer richtig ist ein Backup mit Time Machine, nicht nur für die Sicherung vor dem Verkauf, sondern natürlich auch im laufenden Betrieb. Ein Time-Machine-Laufwerk erlaubt zudem das einfache Zurücklesen der Daten bei der Einrichtung eines neuen Macs.

Der Löschassistent weist auf fehlende Time-Machine-Backups hin.
Der Löschassistent weist auf fehlende Time-Machine-Backups hin.

Alternativ könnt Ihr Daten auch einfach mit dem Finder auf eine externe Festplatte oder SSD kopieren. Oder Ihr verwendet ein Cloning-Tool wie Acronis, Carbon Copy Cloner oder SuperDuper! – allerdings sind diese Lösungen kostenpflichtig. Es kann daher sinnvoll sein, die Daten einfach mit dem kostenlosen Smart Backup auf einen externen Datenträger oder ein NAS zu kopieren.

Ihr könnt Eure auch noch zusätzlich (!) in die iCloud verschieben, sofern Ihr dort genug Speicher habt. Dadurch erhaltet Ihr ein zweites Backup – allerdings ist das die mit Abstand langsamste Methode.

Zweiter Schritt: Apples Löschassistent verwenden

Seid Ihr sicher, dass alle Daten korrekt auf einem externen Laufwerk gespeichert sind? Gut: Dann könnt Ihr Euch jetzt mit dem eigentlichen Zurücksetzen Eures Macs beschäftigen. Seit MacOS 11 hat Apple den Prozess wie gesagt deutlich einfacher gestaltet: Der Löschassistent in MacOS erlaubt das Zurücksetzen direkt aus dem Betriebssystem heraus.

So setzt Ihr Euren gebrauchten Mac Schritt für Schritt zurück

Der praktische Löschassistent setzt den Mac komplett zurück. Das ist deutlich einfacher als bei älteren Mac OS X-Versionen.
Der praktische Löschassistent setzt den Mac komplett zurück. Das ist deutlich einfacher als bei älteren Mac OS X-Versionen.
  1. Öffnet dazu zunächst die Systemeinstellungen des Macs, der zurückgesetzt werden soll.
  2. Wählt nun "Allgemein".
  3. Hier findet Ihr unten den Punkt "Übertragen oder Zurücksetzen".
  4. Klickt auf den Knopf "Einstellungen und Inhalte löschen".
  5. Der Mac fragt zur Sicherheit Euer Benutzerpasswort ab.
  6. Falls Ihr kein Time Machine-Laufwerk angeschlossen habt, warnt Euch Euer Mac. Klickt erst auf "Fortfahren", wenn Ihr wirklich sicher seid, dass Ihr ein Backup zur Hand habt.
  7. Der Löschassistent listet jetzt alles auf, was alles vom Mac entfernt wird: Einstellungen, Medien und Daten sämtlicher Laufwerke, außerdem die Apple-ID samt Anbindung, die Wo-Ist-Aktivierungssperre und Touch-IDs. Auch Zubehör-Geräte wie Bluetooth-Boxen, Tastaturen oder Mäuse werden deregistriert.
  8. Wenn Ihr Euch wirklich sicher seid, könnt Ihr auf "Fortfahren" klicken.
  9. Im Fenster "Abmelden" müsst Ihr nun das Passwort Eures Apple-ID-Kontos und nicht das Systempasswort eingeben.
  10. Nach dem Klick auf "Fortfahren" fragt Euch der Mac ein letztes Mal, ob Ihr Euch sicher seid. Anschließend wird das Gerät auf die Grundeinstellungen zurückgesetzt und dabei mehrfach neu gestartet.
Nach diesem Fenster gibt es kein Zurück mehr: Alle Inhalte und Einstellungen werden von Eurem Mac gelöscht.

Der Mac startet jetzt neu und zeigt Euch den ursprünglichen Start-Bildschirm mit dem "Hello"-Schriftzug in verschiedenen Sprachen. Damit ist der Rechner zurückgesetzt. Schaltet das Gerät aus, indem Ihr lange den An-Aus-Schalter gedrückt haltet. Ihr könnt den Mac jetzt sicher weitergeben oder verkaufen. Der neue Besitzer kann ihn direkt nach seinen Wünschen einrichten.

(* = Affiliate-Link / Bildquelle: Amazon-Partnerprogramm)

Mac vollständig löschen: Falls Probleme auftreten

Es kann allerdings vorkommen, dass der Mac sich bei dem Vorgang verschluckt: Er will möglicherweise nach einem Neustart über das Internet aktiviert werden ("Activate Mac"), zeigt aber kein WLAN-Symbol, um eine Verbindung aufzunehmen.

  • Falls Ihr ein Ethernet-Kabel samt Adapter zur Hand habt, könnt Ihr dieses einfach anschließen, der Mac aktiviert sich dann.
  • Falls kein Ethernet zur Hand ist müsst Ihr den Rechner über das Apfel-Menü herunterfahren und anschließend in der Recovery-Umgebung neu starten.
  • Auf ARM-Macs mit M-Prozessor haltet Ihr dafür einfach den Einschaltknopf gedrückt, bis der Mac "Loading Startup Options" einblendet. Wählt hier dann unter "Options" den Punkt "Continue".
  • Auf Intel-Macs startet Ihr die Recovery, indem Ihr beim Start (Command)+(R) gedrückt haltet. Klappt das nicht, hilft auf jeden Fall die Internet-Recovery, die Ihr startet, indem Ihr (Option)+(Command)+(R) gedrückt haltet.
Falls das WLAN-Symbol oben rechts nicht auftaucht, müsst Ihr in die Recovery gehen.

Gebrauchten Mac für einen guten Preis verkaufen

Für den eigentlichen Verkauf des Macs empfehlen wir Ankaufsplattformen wie Wirkaufens.de, Rebuy.de oder Zoxs.de: Hier erzielt Ihr einen guten Preis und, was wichtiger ist: Ihr müsst Euch nicht mit Kleinanzeigen oder Ebay herumschlagen. Wenn Ihr die Nerven für die dort aktive und oft lästige Klientel habt, besteht hier aber eine realistische Chance, Macs mit kleinen optischen Mängeln oder ältere Geräte zu einem deutlich besseren Preis als bei den Ankäufern loszuwerden.

Mac verkaufen: Welches Verkaufsportal ist das beste?

Der Preis bei den Ankaufsportalen steigt natürlich mit dem Zustand des Macs. Außerdem solltet Ihr mehrere Plattformen vergleichen. In der Vergangenheit war bei mir Wirkaufens der Dienst der Wahl, weil oft der beste Preis geboten wurde. Allerdings wird hier nun anscheinend strenger auch nach kleinsten Mängeln geschaut, weshalb ich hier und da Rückmeldungen mit deutlichen Angebots-Senkungen erhalten habe.

Daher habe ich bei den letzten Verkäufen Rebuy genommen: Hier lief alles reibungslos. Das kann sich allerdings täglich ändern und hängt mit der Marktlage für dieses spezielle Gerät, dem prüfenden Mitarbeiter und natürlich der internenFirmenpolitik zusammen – alles Faktoren, die häufig wechseln. Am Ende des Tages hilft nur, die Plattformen zu vergleichen und möglichst realistische Angebote einzuholen.

15% sparen
(* = Affiliate-Link / Bildquelle: Amazon-Partnerprogramm)
16% sparen
(* = Affiliate-Link / Bildquelle: Amazon-Partnerprogramm)

Christian Rentrop

Diplom-Journalist, Baujahr 1979. Erste Gehversuche 1986 am Schneider CPC. 1997 ging es online. Seither als Schreiberling in Totholzwäldern und auf digitalen Highways unterwegs. Öfter auch auf der Vespa oder mit dem Wohnwagen unterwegs. Seit 2020 Tochtervater, dementsprechend immer sehr froh über eine kleine Kaffeespende.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"
></div>