WhatsApp: Chats sperren und mit Biometrie schützen

So versteckt und schützt Ihr WhatsApp-Chats per Face ID oder Fingerabdruck

WhatsApp hat eine nette Neuerung für die Geheimniskrämer unter Euch eingeführt: Seit Kurzem dürft Ihr einzelne Chats oder auch Gruppen-Nachrichten nicht nur verstecken, sondern auch mit einem Fingerabdruck oder der Gesichts-Entsperrung schützen. So verbergt Ihr private Chats vor neugierigen Blicken Anderer, die Zugriff auf Euer Smartphone haben. Warum und wieso Ihr das tun wollt, wisst Ihr mit Sicherheit am besten selbst. ;-)

So aktiviert Ihr die Chatsperre in WhatsApp

Wenn Ihr einzelne Chats aus der WhatsApp-Liste ausblenden und hinter einer biometrischen Sperre verstecken wollt, geht Ihr folgendermaßen vor:

  1. Öffnet WhatsApp und anschließend den Chat, den Ihr sperren wollt.
  2. Tippt oben auf den Chat-Namen, um die Einstellungen zu öffnen.
  3. Wählt hier den Punkt Chat mit Fingerabdruck / Face-ID sperren.
Anleitung WhatsApp Chats sperren Face ID

Ab sofort ist der Chat gesperrt und ausgeblendet. Um ihn zu öffnen, müsst Ihr auf der Startseite von WhatsApp nach unten wischen. Hier findet Ihr den Punkt Gesperrte Chats. Wollt Ihr die Unterhaltung wieder freigeben, entfernt analog dazu den Haken.

27% sparen
(* = Affiliate-Link / Bildquelle: Amazon-Partnerprogramm)
(* = Affiliate-Link / Bildquelle: Amazon-Partnerprogramm)

Ein kleiner Hinweis: Wie so oft bei neuen WhatsApp-Funktionen kann es sein, dass die Chatsperre bei Euch noch nicht verfügbar ist. WhatsApp verteilt neue Features in der Regel nach und nach. Ich habe das hier auf drei Smartphones ausprobiert und nur auf meinem eigenen iPhone war die Chatsperre schon vorhanden.

Bei einer Freundin hingegen war sie sowohl auf dem Arbeits-Androiden wie dem privaten iPhone schon da. Habt also einfach etwas Geduld, falls die Funktion noch nicht da ist. Stöbern in unseren anderen WhatsApp-Tipps wäre eine gute Beschäftigung für die Zwischenzeit ;-)

Chats sperren in WhatsApp: Das müsst Ihr wissen

Die gesperrten Chats verschwinden nicht nur von der WhatsApp-Startseite. Es gibt noch ein paar weitere Besonderheiten:

  • bei neuen Nachrichten in gesperrten Chats seht Ihr in den Benachrichtigungen anstelle der Inhalte den Hinweis: „WhatsApp: 1 neue Nachricht“.
  • Mediendateien wie Fotos oder Videos werden in privaten Chats nicht in Eure Galerie gespeichert. Wollt Ihr das ändern, müsst Ihr die Chatsperre deaktivieren, um die Mediendateien zu speichern.
  • WhatsApp-Anrufe in gesperrten Chats können normal angenommen werden
  • Wenn Ihr die Chatsperre auf deinem Telefon aktiviert, werden die Chats nur auf Eurem Smartphone gesperrt. Falls Ihr andere Geräte mit WhatsApp verbunden habt, beispielsweise via WhatsApp Web, werden die Chats auf diesen Geräten nicht gesperrt.
  • Wenn Ihr die Backup- und Wiederherstellungsfunktion von WhatsApp verwendet, bleiben gesperrte Chats nach der Wiederherstellung auf einem neuen Telefon weiterhin gesperrt. Um auf Eure gesperrten Chats zuzugreifen, müsst zuerst die Authentifizierungsfunktion via Fingerabdruck oder Face ID einrichten.
  • Eure Chat-Partner werden nicht über die Sperre informiert.
  • Habt Ihr einen Chat bereits über die Archivierungsfunktion ausgeblendet, müsst Ihr diese zunächst rückgängig machen, bevor Ihr ihn auf die neue Weise sperren könnt.

Wie schon erwähnt: Gründe, WhatsApp-Chats zu verstecken, gibt es sicherlich viele. Vielleicht plant Ihr ja eine Überraschungsparty und wollt verhindern, dass der Ehrengast die entsprechende Chatgruppe nicht versehentlich seht. Und Euch fallen sicherlich noch mehr Situationen ein ^^.

Boris Hofferbert

Freier Journalist, seit seligen Amiga-Tagen technikbegeistert, am Desktop Apple- und unterwegs Android-Fan, zockt unter Windows, kann nicht ohne Musik (von Classic Rock über Ska bis Punk) und Hörbücher, schießt gerne Postkarten-Fotos, hat immer mindestens zwei Handys dabei und freut sich riesig über eine Kaffeespende ;-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"
></div>