Unter Android 6.0 alias „Marshmallow“ dürft Ihr die App-Berechtigungen auf Eurem Smartphone oder Tablet endlich selber festlegen – wir zeigen, wie es geht!

Android 6.0 alias „Marshmallow“ ist seit einigen Tagen verfügbar und bringt einige nette Neuerungen mit sich. Wenn Ihr zu den glücklichen Android-Usern mit einem Google Nexus-Device gehört oder einem der wenigen Hersteller vertraut, die Android-Updates ernst nehmen, könnt Ihr ab sofort festlegen, welche Zugriffsrechte die Apps auf Eurem Smartphone oder Tablet haben – und nebenbei Eure Privatsphäre schützen. Wir zeigen Euch, wie es geht.

Bevor es losgeht ein paar Worte dazu, warum die neuen Berechtigungen ein großer Schritt in Sachen Sicherheit und Privatsphäre unter Android bedeuten: Wenn Ihr eine App aus dem Google Play Store oder auch einer anderen Quelle installiert, werdet Ihr darüber informiert, auf welche Funktionen Eures Tablets oder Smartphones diese zugreifen möchte. Einige dubiose App-Entwickler nutzen dies, um Infos über Euch zu sammeln, die eventuell für Werbenetzwerke oder andere fragwürdige Zwecke verwendet werden. Doch auch vermeintlich „seriöse“ Apps verlangen gerne einmal umfangreichen Zugriff auf alle möglichen private Daten, die Ihr vielleicht gar nicht preisgeben möchtet. Ein unrühmliches Beispiel dafür sind die Facebook-App und der Facebook-Messenger, die unter Android beispielsweise Eure SMS-Nachrichten auslesen wollen. Zwar gibt es dafür auch eine Begründung von Facebook, dennoch hinterlässt so etwas einfach ein ungutes Gefühl bei der Nutzerschaft.

Dem Berechtigungs-Overkill so mancher App könnt Ihr unter Android 6.0 endlich beikommen

Unter Android 6.0 hat Google nun endlich eine Funktion eingebaut, mit der Ihr genau festlegen könnt, worauf eine App Zugriff hat und worauf nicht. Dabei gibt es zwei Neuerungen. Zunächst einmal werdet Ihr beim Zugriff einer App auf Funktionen wie das Mikrofon oder die Kamera gefragt, ob Ihr dies wirklich erlauben möchtet – ähnlich, wie es Apple unter iOS handhabt. Auf diese Weise habt Ihr schon bei der ersten Nutzung einer App Einfluss auf ihre Rechte. Zusätzlich hat Google ein neues Menü in den Android-Einstellungen eingebaut, über das Ihr die App-Berechtigungen detailliert steuern könnt.

Noch ein wichtiger Hinweis: Es kann sein, dass Android-Apps ihren Dienst verweigern oder nur noch mit Einschränkungen funktionieren, wenn Ihr ihnen zu viele Rechte entzieht. Einige Apps sind von ihren Entwicklern auch noch nicht an das neue System in Android 6 angepasst und spinnen schon nach der Installation herum, was ein Update erforderlich macht. Ich selber hatte das Problem noch nicht, allerdings habe ich schon in diversen Foren davon gelesen. Im Zweifelsfall müsst Ihr die Berechtigungs-Einstellungen für die Apps also wieder rückgängig machen.

1. Menü für App-Berechtigungen unter Android aufrufen

Ihr findet die neuen Optionen für die App-Berechtigungen unter Android 6.0 in den Einstellungen Eures Smartphones oder Tablets. Öffnet hier das Menü „Apps“ und tippt anschließend auf das Zahnrad-Symbol oben rechts. In diesem Menü wählt Ihr dann den Eintrag „App-Berechtigungen“.

Ihr findet die neuen Funktionen etwas versteckt in den Android-Einstellungen

2. Die verschiedenen App-Berechtigungen von Android

In diesem Menü listet Android 6.0 „Marshmallow“ nun alle Berechtigungen auf, die Apps anfragen können. Außerdem seht Ihr auf einen Blick, wie viele Apps auf Gerät beispielsweise Schreib- und Leserechte auf Eure SMS, Eure Kontaktdatenbank, den internen Speicher oder Funktionen wie den Kalender, die Kamera oder die Telefonfunktion besitzen. Neben den eingeblendeten Berechtigungen könnt Ihr über „Zusätzliche Berechtigungen“ weitere gerätespezifische Funktionen erreichen.

In der Übersicht seht Ihr, welche Apps welche Zugriffe auf Eurem Androiden einfordern

3. Android-Apps Berechtigungen entziehen und vergeben

Tippt nun auf eine der Kategorien, um in die Übersicht der Apps zu gelangen, die Zugriff darauf fordern. Im Beispiel checken wir etwa, welche Apps auf den SMS-Speicher zugreifen dürfen. Um nun einer App den entsprechenden Zugriff zu entziehen, deaktiviert einfach den entsprechenden Schalter daneben. Bei noch nicht an Android 6 angepassten Apps warnt Euch das System, dass die App eventuell nicht mehr funktioniert. Hier gilt im Zweifelsfall: Trial & Error. Wenn Ihr nicht wollt, dass eine App einen bestimmten Bereich Eurer persönlichen Daten auslesen kann (das sollte besonders dann gelten, wenn die Entwickler in der Play Store-Beschreibung nicht darlegt, wieso ein spezieller Zugriff nötig ist) könnt Ihr hier einfach alles abschalten, was Euch nicht behagt. Falls die App anschließend nicht mehr funktioniert, könnt Ihr bei Bedarf entscheiden, ob Ihr die Rechte wiederherstellt oder eben auf die App verzichten könnt.

Achtet darauf, dass Apps mit eingeschränkten Berechtigungen eventuell nicht mehr funktionieren

Alles in allem sind die neuen App-Berechtigungen in Android 6.0 ein willkommener Schritt in die richtige Richtung – hoffentlich kommen nun auch die Hersteller in die Pötte, damit bald möglichst viele Geräte ihr Marshmallow-Update erhalten – doch angesichts der aktuellen Android-Versionsverteilung ist hier wohl der Wunsch Vater des Gedankens…

Über den Autor

Boris Hofferbert

Freier Journalist, seit seligen Amiga-Tagen technikbegeistert, schreibt über Windows, Smartphones, Games und eine Menge anderen Kram

Sag' Deine Meinung