Direkt in Telegram könnt Ihr über den Sticker Bot eigene Sticker-Pakete erstellen und teilen – sofern die Bilder im richtigen Format vorliegen. Und so geht’s!

Über Telegram konntet Ihr bei uns schon einiges lesen, beispielsweise eine Einführung in Bots, einen Rant von Boris – und natürlich etwas über Tittys & Kittys. Zu den schicksten Telegram-Features zählen die Sticker – und da könnt Ihr nicht nur allerlei Sticker-Pakete nutzen, sondern auch eigene Pakete anlegen und mit Freunden teilen. Und so geht’s:

1. Bilder vorbereiten

Die Sticker-Bilder müssen in einem bestimmten Format vorliegen: PNG mit 512×512 Pixeln (eine Seite kann kürzer sein) und transparentem Hintergrund. Das könnt Ihr beispielsweise mit IrfanView aus jedem JPEG machen: Öffnet das Bild, legt dann über Strg+R die Größe auf die 512×512 Pixel fest und speichert dann über Strg+S. Hier wählt Ihr „Save Transparent Color“ und „Save Transparency as Alpha channel“ und klickt auf den Speichern-Button, woraufhin …

PNG mit transparentem Hintergrund – ein Muss.

2. Transparenz wählen

… sich ein Fenster öffnet in dem Ihr die transparente Farbe festlegt – also beispielsweise der weiße Hintergrund. Klickt einfach auf die gewünschte Farbe und ohne weitere Bestätigung landet das passende Bild auf der Platte.

Mit IrfanView erledigt Ihr alle Vorarbeiten auf einmal.

3. Stickers Bot kontakten

Das eigentliche Sticker-Paket richtet Ihr Telegram-typisch über einen Dialog mit einem Bot ein. Sucht einfach nach stickers und klickt auf den @Stickers-Kontakt oder klickt auf diesen Link und startet den Bot.

Bots sind einfach nur Kontakte – nur eben keine menschlichen.

4. Paket einrichten

Der Bot begrüßt Euch gleich mit den möglichen Kommandos, los geht es mit /newpack und einem Namen. Dann sendet Ihr ein beliebiges Emoticon (als Stellvertreter für den folgenden Sticker) und anschließend die vorbereitete Sticker-Datei, einfach per Drag&Drop – wohlgemerkt als Datei, nicht als Bild. Über /addsticker fügt Ihr dann weitere Bilder ein und beendet anschließend über /publish – und gebt nochmal einen Namen für das Paket ein.

Software-Einrichtung als Dialog – das hätte manch alten Griechen gefreut.

5. Sticker hinzufügen

Nach dem /publish-Befehl klickt Ihr den erstellten Link an und fügt das Paket hinzu – klickt Ihr den Link anschließend nochmal an, erscheint stattdessen die Option zum Teilen, die allerdings lediglich den Link in die Zwischenablage schickt.

Nun – beu Euch dürfen es ein paar mehr sein.

6. Sticker-Pakete nutzen

Und wie üblich, erscheinen Eure Bildchen dann im Sticker-Bereich.

Die South-Park-Sticker sind schon großartig – aber unser El Tuto kann auch was.

Über den Autor

Mirco Lang

Mirco Lang

Am Anfang war der C-64 des großen Bruders des besten Freundes in der Grundschule ...

Der echte Technikwahn kam dann mit einer Ausbildung bei Saturn - als Computer noch erklärt werden mussten, Soundkarten benötigten, ein gutes Monatsgehalt kosteten und das Internet nur bei Nerds und mit 38 kbp/s lief, bestenfalls.

Ein Studium der Informationswirtschaft und ein paar Jahre als Redakteur bei Data Becker später, sitzt hier ein freier Journalist, der auf Old-School-Computing (cli ftw!), Free Software, Frickelei, Kodi und "Hundedinger" steht - und Grauseligkeiten wie Bild und Heftig.co zutiefst verabscheut.

Und sonst so? Sauerländer, BSI-Mitarbeiter, untalentierter Musikinstrumentebesitzer und seit 24 Jahren Skateboarder, ein ziemlich alter. Und manchmal kommt das abgebrochene Philo-Studium wieder durch ...

Sag' Deine Meinung

Kommentare