Windows 10 besitzt einige wirklich nervige Funktionen. Die könnt Ihr in aller Regel mit wenigen Klicks ausschalten.

Manche User glauben ja immer noch, dass Windows 7 das beste Windows aller Zeiten ist – allerdings hatte auch das schon viele nervige Funktionen. Ich persönlich bin da anderer Ansicht: Obwohl ich seit Anfang 2003 MacOS benutze, habe ich alle Windows-Versionen verfolgt. Und ja: Windows 10 ist nach dem unsäglichen XP, dem furchtbaren Vista, dem brauchbaren 7 und dem ganz scheußlichen 8 tatsächlich das beste Windows aller Zeiten. Was natürlich nicht bedeutet, dass es keine nervigen Funktionen hat. Die könnt Ihr allerdings problemlos abschalten.

1. Lästige Benachrichtigungen in Windows 10 abschalten

Das Windows 10 „Action-Center“ ist eine praktische Lösung, um sich über verschiedene Dinge im System informieren zu lassen. Einziges Problem: Die Mitteilungszentrale zeigt schlicht zu viele Informationen an, was auf Dauer lästig sein kann. Zumal es von der produktiven Arbeit ablenkt. Öffnet deshalb das Menü Einstellungen -> System -> Benachrichtigungen und Aktionen und schaltet hier unter „Benachrichtigungen“ alles ab, was Ihr nicht benötigt. Daunter ist zudem noch der Punkt „Benachrichtigungen dieser Apps anzeigen“: Hier könnt Ihr auch gleich App-Nachrichten deaktivieren, die nerven, etwa den lästigen Java-Update-Checker.

windows-nerv_1

Nervige Benachrichtigungen lassen sich in den Systemeinstellungen entfernen.

2. Werbung im Windows-10-Startmenü deaktivieren

Wenn man mit Kollege Lang über Windows 10 spricht, wird er darauf hinweisen, dass das System unsäglich sei, weil Werbung im Startmenü eingeblendet wird. Nun: Ja, da hat er wohl recht, die Werbung nervt in der Tat – ist aber kein Grund, deshalb bei Windows 7 zu bleiben. Denn Microsoft hat durchaus eine Möglichkeit vorgesehen, die Werbung in Windows 10 zu deaktivieren: Öffnet Einstellungen -> Personalisierung -> Start: Hier findet Ihr den Schalter „Gelegentlich Vorschläge im Menü „Start“ anzeigen“. Diesen müsst Ihr deaktivieren und könnt so die Werbung im Windows-10-Startmenü abschalten. Achtung: Windows muss dafür aktiviert sein!

windows10-nerv_2

Die nervige Werbung im Startmenü lässt sich mit einem Klick abschalten.

3. Nervige Funktionen für Werbung in Windows-10-Apps ausschalten

Wir bleiben bei der Werbung: Windows 10 besitzt natürlich auch eine In-App-Werbefunktion. Wenn Ihr mit einem Microsoft-Konto angemeldet seid, wird diese Werbung zusätzlich auf Euch personalisiert, was natürlich nicht im Sinne eines gesunden Datenschutzes ist. Doch auch hier schaffen die Windows-10-Einstellungen schnell Fakten: Schaltet die personalisierte Werbung einfach unter Einstellungen -> Datenschutz -> Allgemein ab, indem Ihr den Schalter mit der hübsch-microsoftesken Beschriftung „Apps die Verwendung der Werbungs-ID für App-übergreifende Erlebnisse erlauben (bei Deaktivierung wird Ihre ID zurückgesetzt)“ auf „Aus“ stellt.

windows-nerv_3

Personalisierte Werbung unter Windows 10 lasst Ihr ganz einfach per Schalter verschwinden.

4. Cortana deaktivieren, um Systemressourcen zu sparen

Sind wir mal ehrlich: Ich nutze schon Siri auf dem Mac oder unter iOS nicht – warum sollte ich so eine Funktion unter Windows verwenden, zumal sie in meiner Windows-VM ausschließlich dafür nützlich zu sein scheint, das Macbook zum Kochen zu bringen? Ich sage: Weg mit dem Quatsch, das spart Systemleistung und schützt die Privatsphäre. Am einfachsten geht das mit diese Registry-Hack von den Kollegen von HowToGeek.

5. Cortanas Datensammelei einschränken

Natürlich müsst Ihr Cortana nicht vollständig deaktivieren. Ihr könnt Ihr aber die inhärente Datensammelwut ein wenig austreiben. Windows 10 besitzt eine Funktion, die freundlich „Mich kennenlernen“ heißt, in Wahrheit aber vor allem dafür sorgt, dass Cortana versucht, Euch möglichst genau zu analysieren. Wenn Ihr das nicht möchtet, solltet Ihr die Funktion für mehr Datenschutz unter Einstellungen -> Datenschutz -> Spracherkennung, Freihand und Eingabe deaktivieren, indem Ihr „Kennenlernen beenden“ anklickt.

windows10-nerv6

Cortana will Euch genauer kennenlernen. Fragt Euch aber vorher nicht.

6. Update-Filesharing abschalten

Eines der neuen Features von Windows 10 ist die optimierte Update-Auslieferung. Dabei werden Updates nicht nur automatisch im Hintergrund geladen, nein: Windows 10 verteilt sie auch von Eurem System aus an andere User. Das Problem dabei ist, dass das im Zweifel Eure Internetverbindung verlangsamt – und auch einen gewissen, wenn auch kleinen, Teil der Rechenleistung des Systems verschwendet. Insofern solltet Ihr die Funktion ausschalten. Öffnet dazu Einstellungen -> Update & Sicherheit -> Für Entwickler und wählt hier am besten „Entwicklermodus“. Das erleichtert dann auch gleich die Installation von Drittanbieter-Apps, die nicht aus dem Windows-Store stammen.

windows-nerv_5

Windows 10-Filesharing-Updates können eigentlich auch weg…

7. Apps im Hintergrund ausführen deaktivieren

Manche Windows-10-Apps laufen einfach so im Hintergrund, vergleichbar mit den Programmen im Autostart-Ordner. Je nachdem, was hier installiert wurde, kann das das System massiv verlangsamen. Zudem wollt Ihr ja wissen, was auf Eurem PC eigentlich alles aktiv ist, oder? Insofern solltet Ihr immer mal einen Blick in Einstellungen -> Datenschutz -> Hintergrund-Apps werfen und hier alles deaktivieren, was Ihr nicht benötigt. Das spart nicht nur Rechenleistung, sondern auf Notebooks möglicherweise auch die ein oder andere Minute Akkulaufzeit.

windows10-nerv7

Hintergrund-Tasks von Apps sind fast immer unnötig. Weg damit!

8. Win-10-Synchronisierungswahn beenden

Windows 10 ist ein ganz großer Synchronisator: Von den Einstellungen über die Themes, Passwörter, Lesezeichen in Edge bis hin zur Such-Historie wird wirklich alles synchronisiert, was nicht niet- und nagelfest ist. Natürlich nur, wenn Ihr mehrere Windows-10-Geräte mit dem gleichen Microsoft-Konto verwendet. In manchen Fällen ist das nicht oder nur teilweise erwünscht, etwa wenn Ihr ein Microsoft-Konto für alle Familien-Geräte verwendet. In solchen Fällen solltet Ihr der Synchronisation unter Einstellungen -> Konten -> Einstellungen synchronisieren Einhalt gebieten. Hier könnt Ihr auswählen, was zwischen Euren Windows-Rechnern synchronisiert werden soll – und was nicht.

windows10-nerv_8

Alles synchron? Kann gut sein, kann aber auch stören. Hier könnt Ihr die Funktion abschalten.

Nervige Live-Kacheln deaktivieren

Egal ob im Tablet-Modus oder im Startmenü: Die Live-Kacheln mögen hübsch aussehen, das Geblinke nervt allerdings in aller Regel nach ein paar Stunden. Insofern solltet Ihr es abschalten. Leider geht das nicht global, sondern nur direkt über die Kachel: Klickt diese mit der rechten Maustaste an, wählt „Mehr“ und im darauf folgenden Untermenü „Live-Kachel deaktivieren“. Die Live-Kachel wird durch ein normales Symbol ersetzt, was nicht nur die Augen, sondern auch die Nerven schont.

windows10-nerv_10

Live-Kacheln sind in den meisten Fällen einfach nervig. So schaltet Ihr sie aus.

10. Zurück zum Windows-98-Look

Es soll ja Menschen geben, die Windows 10 hässlich finden. Wie schon Windows 8, 7 und XP. Die lieber den altbewährten Windows-98-Look verwenden. Nicht, dass wir solche Zeitgenossen bei den Tutonauten hätten, aber… doch. Die behaupten dann auch gerne, der Eye-Candy würde das System verlangsamen, was jedoch seit ca. 2002 auf aktuellen Rechnern wohl keine Rolle mehr spielt. Ganz speziell für Kollege Lang deshalb hier der ultimative Guide, wie man Windows 10 den „ressourcensparenden“ Windows-98-Look verpassen kann: Klickt mit der rechten Maustaste auf den Start-Button und wählt „System“. Klickt im folgenden Fenster auf „Erweiterte Systemeinstellungen“, woraufhin sich ein neues Fenster öffnet. Klickt hier im Tab „Erweitert“ auf „Einstellungen“ im Menüpunkt „Leistung“ im Reiter „Erweitert“. Nun könnt Ihr unter „Visuelle Effekte“ den ganzen optischen Firlefanz mit einem Klick auf „Für optimale Leistung anpassen“ deaktivieren. Bestätigt mit „OK“. Allerdings bleibt Windows 10 noch schwarz, es gibt systemseitig keine Option, die alte, mausgraue Ansicht zu aktivieren. Zum Glück gibt es eine Alternative: Mit dem kostenlosen Classic-Theme von Deviantart holt ihr den Retro-Look zurück. Jetzt noch den Bildschirm auf 640×480 Pixel schalten und drei bis vier laute Lüfter unter dem Schreibtisch aufstellen, die die Wollmäuse durch die Gegend pusten – schon ist die 90er-Jahre-Zeitreise im Retro-Design perfekt.

windows10-nerv_9

Ich weiß zwar nicht, wieso man es tun sollte, aber mit dem Classic-Theme lässt sich Windows 10 ins Windows 98-Design versetzen. Würg.

Psst: Sag's Deinen Freunden.

Über den Autor

Christian Rentrop

Technikjournalist und Schreiberling aus Überzeugung. Schon als Zweitklässler 1986 mit dem Amstrad CPC angefixt, habe ich mich immer für Computer und Technik interessiert und finde: Computer sind nichts, wovor man Angst haben sollte.

Artikel kommentieren:

Kommentare

    • Xp war eine einzige sicherheitslücke, Vista war Vista, 2000 war nur für Büros, ME war Vista, 98 war IE-Rödel. 95b war OK, 95a war auf 250 Disketten…

      Und alles davor waren bessere Norton-Commanders.

      Insofern IST Win 10 = Win 7 auf Steroiden und damit das beste Windows aller Zeiten.

      Capice? 😉