Gatekeeper schützt den Mac zuverlässig vor Malware und Viren – für manche seit Sierra allerdings zu zuverlässig. Zum Glück könnt Ihr das Tool deaktivieren.

Seit MacOS 10.12 „Sierra“ hat Apple den Gatekeeper so verändert, dass es nicht mehr möglich ist, die Installation von Drittanbieter-Apps grundsätzlich zu erlauben. Zwar gibt es ein Workaround, doch das ist nicht für alle Nutzer sinnvoll. Zum Glück könnt Ihr die „Keine Einschränkung“-Funktion der Sicherheitslösung wieder aktivieren.

„Keine Einschränkungen“ in Gatekeeper aktivieren

Beendet die Systemeinstellungen, sofern sie geöffnet sind. Öffnet anschließend ein Terminal-Fenster und gebt hier den Befehl
sudo spctl --master-disable
ein. Ihr müsst anschließend mit Eurem Administrator-Passwort bestätigen. Die grundsätzliche Erlaubnis für die App-Installation taucht jetzt wieder in Gatekeeper unter MacOS auf. Öffnet die Systemeinstellungen und wählt „Sicherheit“. Im Tab „Allgemein“ findet Ihr die Gatekeeper-Optionen: Hier sollte jetzt „Keine Einschränkungen“ auftauchen. Entsperrt die Systemeinstellungen wenn nötig mit dem Schloss-Symbol und Eingabe Eures Admin-Passworts und klickt die Option, um Gatekeeper zu deaktivieren. Anschließend könnt Ihr immer jede App unter MacOS installieren und starten.

Gatekeeper1

Per Terminal schaltet Ihr die Gatekeeper-Option „Keine Einschränkung“ frei.

„Keine Einschränkungen“ wieder deaktivieren

Falls Ihr die Funktion doch nicht braucht und wieder auf Nummer sicher gehen wollt, dass der Torwächter Euch vor der Softwareinstallation unter MacOS warnt, müsst Ihr entweder in den Sicherheitseinstellungen ein höheres Gatekeeper-Niveau einstellen („App Store und verifizierte Entwickler“ oder, noch höher: „App Store“, was nur noch die Installation von Apps aus dem Mac App Store erlaubt). Oder Ihr könnt die Option wieder ganz deaktivieren. Schließt dazu erneut die Systemeinstellungen, öffnet ein Terminal-Fenster und gebt hier den Befehl
sudo spctl --master-enable
ein. Anschließend verschwindet die Option wieder.

Gatekeeper2

Natürlich könnt Ihr sie auf die gleiche Weise wieder abschalten.

Vorsicht: Nur für erfahrene User sinnvoll!

Grundsätzlich gilt: Gatekeeper dient dem Zweck, den Mac vor Viren und Malware zu schützen. Die kann sich über Software-Installationen ganz schnell ins System schmuggeln. Auch wenn MacOS wegen der geringeren Verbreitung als Windows für Schadsoftware-Entwickler wesentlich uninteressanter und dadurch sicherer ist, gibt es immer wieder Bösewichte, die es versuchen und zum Beispiel Trojaner in Apps verstecken. Gatekeeper samt seiner Warnmeldung bei der Software-Installation schützt zuverlässig vor diesem Problem. Es ist daher angeraten, dass Ihr die Funktion „Keine Einschränkung“ nur dann wieder freischaltet, wenn Ihr wisst, was Ihr tut.

Gatekeeper3

Mit „Keine Einschränkungen“ erlaubt MacOS die Installation und den Programmstart aus jeder Quelle.

Über den Autor

Christian Rentrop

Technikjournalist und Schreiberling aus Überzeugung. Schon als Zweitklässler 1986 mit dem Amstrad CPC angefixt, habe ich mich immer für Computer und Technik interessiert und finde: Computer sind nichts, wovor man Angst haben sollte.

Artikel kommentieren: