Gatekeeper auf dem Mac wird immer restriktiver. Trotzdem könnt Ihr Programme relativ einfach an der Sicherheitsfunktion von MacOS vorbeimogeln.

Mit macOS Sierra hat Apple den Gatekeeper, eine Sicherheitslösung, um die Installation nicht verifizierter Software zu verhindern, noch einmal verschärft: Er sorgt dafür, dass Ihr die ein oder andere App auf dem Mac nicht mehr starten könnt. Besonders ärgerlich: Ihr könnt ihn nicht mehr generell abschalten. Das führt noch häufiger zu lästigen Warnmeldungen bei der Installation von Software, die nicht aus dem AppStore stammt.

Ein Schelm, wer Böses denkt

Apple verkauft das als Sicherheit, wir finden das einfach nur ärgerlich. Außerdem: Ein Schelm, wer Böses dabei denkt, schließlich suggeriert die Funktion, dass Software ohne AppStore oder Verifizierung, sprich freie Software, grundsätzlich unsicher ist – das ist beser Microsoft-Sprech. Doch es gibt Mittel und Wege, um Gatekeeper zu umgehen.

Gatekeeper-Teaser

Lästige Fehlermeldung durch Gatekeeper.

1. Gatekeeper-Sicherheitslevel herunterstufen

Zuallererst solltet Ihr das Sicherheitslevel von Gatekeeper prüfen und gegebenenfalls herunterstufen: Öffnet die Systemeinstellungen und dort den Punkt „Sicherheit“. Im Tab „Allgemein“ findet Ihr die Gatekeeper-Einstellungen: Aktiviert unter „Apps-Download erlauben von…“ den Punkt „AppStore und verifizierte Entwickler“, um Gatekeeper etwas weniger Restriktivität beizubringen. Den Punkt „keine Einschränkungen“ gibt es seit MacOS 10.12 „Sierra“ nämlich nicht mehr, der Gatekeeper ist immer aktiv, aber bei verifizierten Entwicklern gibt es jetzt keine lästige Warnmeldung mehr.

Gatekeeper-1

Zunächst solltet Ihr die Sicherheitseinstellungen ein wenig herunterschalten.

2. Software installieren und starten

Doch was ist bei Programmen, die keine Verifizierung haben? Die ist nämlich, auch wenn Apple das suggeriert, alles andere als von Schadsoftware verseuchter Müll. Gatekeeper betrifft nämlich nicht selten kleine, praktische Tools unabhängiger Entwickler, die eben nicht bei Apple verifiziert sind. Darunter auch viele praktische Open-Source-Tools wie etwa das kleine Brennprogramm (ja, manchmal braucht man die dann doch noch…) Burn, mit dem Ihr das Ganze kurz durchexerzieren könnt: Nach der Installation im Programme-Ordner gibt MacOS nach Doppelklick eine Fehlermeldung aus, die keinerlei Option bietet, das Programm trotzdem zu öffnen:

Gatekeeper-2

Gatekeeper schlägt zu – und verhindert den Start des Programms.

3. Programm trotz Gatekeeper starten

Nun könntet Ihr Euch erneut in die Sicherheitseinstellungen von MacOS begeben: Dort habt Ihr die Möglichkeit, das Programm dennoch zu starten, was allerdings mehr als umständlich ist. Deutlich einfacher geht es per Kontextmenü: Klickt die App mit der rechten Maustaste oder (Ctrl)+(Klick) an und wählt „Öffnen“. Erneut erscheint eine Fehlermeldung, die allerdings warnt nur noch davor, die Software zu starten. Mit Klick auf „Öffnen“ wird das Programm gestartet. Die Meldung erscheint nur einmal, anschließend blockiert Gatekeeper das Programm erst wieder, wenn Ihr es zum Beispiel aktualisiert habt.

Gatekeeper-3

Per Kontextmenü könnt Ihr die App trotz Gatekeeper direkt starten.

Über den Autor

Christian Rentrop

Technikjournalist und Schreiberling aus Überzeugung. Schon als Zweitklässler 1986 mit dem Amstrad CPC angefixt, habe ich mich immer für Computer und Technik interessiert und finde: Computer sind nichts, wovor man Angst haben sollte.

Artikel kommentieren:

shares
Close