In Safari 11 habt Ihr endlich volle Kontrolle über nervige Autoplay-Videos: Mit einer einfachen Option macht der Browser keinen unerwünschten Mucks mehr.

Endlich, endlich: Mit MacOS 10.13 „High Sierra“ hat Apple endlich ein wichtiges Feature im Safari-Browser eingebaut: Das Verhindern von HTML5-Autoplay-Videos, die unfassbar nervig sind. News-Seiten wie Videowerbung besitzen dieses zweifelhafte Feature, die Unternehmungen, das Video-Autoplay zu verhindern waren in der Vergangenheit eher so… möp. In Safari 11 ist es jetzt möglich – auch unter MacOS „Sierra“.

Ihr müsst Safari 11 installiert haben

Zunächst müsst Ihr natürlich Safari 11 installieren. Der Browser mit dem Blocking-Feature ist in MacOS 10.13 „High Sierra“ und neuer serienmäßig an Bord, in 10.11 „El Capitan“ und 10.12 „Sierra“ kommt der neue Browser üblicherweise per Software-Update – im Zweifel habt Ihr die aktuellste Version also schon installiert. Prüfen könnt Ihr das, indem Ihr in Safari oben rechts in der Menüzeile auf „Safari“ klickt und dann „Über Safari“ auswählt. Steht in dem kleinen Fenster „Safari 11“ oder eine neuere Version, könnt Ihr die lästigen Autoplay-Videos mit drei Klicks blockieren.

Auf Eurem Mac muss mindestens Safari 11 installiert sein.

Auf Eurem Mac muss mindestens Safari 11 installiert sein.

Autoplay-Videos für immer stumm schalten

Das Video-Autoplay schaltet Ihr jetzt folgendermaßen grundsätzlich oder für einzelne Websites ab:

  1. Öffnet die Safari-Einstellungen, indem Ihr oben links in der Menüzeile auf „Safari“ und dann auf „Einstellungen“ klickt.
  2. Wählt die Registerkarte „Websites“ im Einstellungsfenster aus.
  3. Klickt in der Leiste links auf „Automatische Wiedergabe“: Hier findet Ihr eine Liste von Websites mit Autoplay-Videos, die Ihr bereits besucht habt. Safari fügt diese Websites automatisch der Liste hinzu.
  4. Neben der Website findet Ihr den Eintrag „Für alle Medien erlauben“, „Für Medien mit Ton deaktivieren“ oder „Für alle Medien deaktivieren“. Hier könnt Ihr individuell einstellen, was Ihr auf welcher Website erlauben wollt. So können Autoplay-Videos auf einer News-Website sinnvoll sein, auf einer Seite wie Facebook hingegen nicht.
  5. Unten findet Ihr den relevanten Punkt: „Beim Besuch anderer Websites“. Schaltet hier „Für alle Medien deaktivieren“ ein. Ab sofort werden Autoplay-Videos nicht mehr automatisch abgespielt.
Wichtig ist der Schalter unterhalb der Seiten-Liste: Hier sollte "Für alle Medien deaktivieren" eingestellt sein.

Wichtig ist der Schalter unterhalb der Seiten-Liste: Hier sollte „Für alle Medien deaktivieren“ eingestellt sein.

Auf allen Macs manuell einstellen

Das nervige Video-Autoplay ist damit Geschichte. Aber Vorsicht: Anders als viele andere Einstellungen überträgt MacOS die Safari-Preferences nicht per iCloud. Das heißt, dass Ihr die Funktion auf allen Macs separat deaktivieren müsst. Insbesondere auf solchen, die Ihr auf der Arbeit nutzt. Denn da sind die Autoplay-Videos schließlich am allernervigsten. Ihr werdet Euch wundern, was diese kleine Option für ein tolles Surf-Erlebnis ermöglicht – so wie ganz früher, als Flash und HTML5 noch Randerscheinungen waren! Nur eben mit schöneren Websites und Inhalten.

Über den Autor

Christian Rentrop

Technikjournalist und Schreiberling aus Überzeugung. Schon als Zweitklässler 1986 mit dem Amstrad CPC angefixt, habe ich mich immer für Computer und Technik interessiert und finde: Computer sind nichts, wovor man Angst haben sollte.

Artikel kommentieren:

Kommentare

  • Ich finde den hype um die angeblich so „nervigen“ autoplay-Videos mehr als übertrieben. Es gibt zahllose Seiten mit guten Hintergrundanimationen. Wer ständig „nervigen“ videos begegnet, sollte sich mal darüber Gedanken machen, welche Seiten er so besucht. Es gibt durchaus Inhalte, deren Flair beim Teufel ist, wenn man erst einen Start-Button betätigen muss. Besondes ärgerlich an der Tatsache, dass alle naselang eine neue Sau durchs Dorf getrieben wird, ist auch der Umstand, dass man seine Internetseiten ständig aktualisieren muss, damit alles noch funktioniert, statt sich produktiver Arbeit widmen zu können. Und das nur wegen ein paar Kontrollfreaks, die am liebsten auch beim Fernsehen noch eine Funktion vorschalten möchten: “ sind Sie sicher, dass Sie diesen Film wirklich sehen wollen?“. Das Internet galt mal als großer Ort der Freiheit. Wenn ihr erst mal alles abgeschaltet habt, könnt ihr euch fragen, wo der Reiz desselben noch liegen soll. Irgendwann wird das Netz so aufregend sein wie ein Telefonbuch. Ach ja: schaut euch doch mal diese Seiten an:
    https://www.nytimes.com/interactive/2017/04/11/world/europe/uk-london-brexit.html?_r=0
    http://www.lse.ac.uk/
    https://orangutan.coffee/
    Auf meinen Seiten (ich vermittle gebrauchte Pfeifenorgeln, hoffentlich harmlos genug) gibt es noch selbststartende Klangproben-Videos in Form von wmv-Filmchen in html-Seiten. Die laufen heute sowieso nur noch im IE. Kann mir jemand sagen warum? Wem hat das weh getan? Warum muss ich mich jetzt hinsetzen und den alten Kram umbauen? Wenn im Internet wirklich etwas nervt, dann übertriebene Besserwisserei und Ausgrenzung vor allem älterer Inhalte, die (damals) internetbegeisterte Laien mal irgendwie zusammengestöpselt haben. Der größte Witz an der Sache ist ja der, dass es genau die Nerds (oder deren Eltern) waren, die uns einst das ganze Gezappel und Gewimmel und Getöse ermöglicht haben, das sie uns jetzt wieder abgewöhnen wollen.