gpl

  • Anleitung: Linux-Apps unter Windows nutzen

    Wer Linux-Apps unter Windows nutzen will, hat mehrere Möglichkeiten: Die meisten werden wohl eine Virtuelle Maschine aufsetzen – schön, aber warum ein ganzes Betriebssystem nutzen, wenn Ihr nur ein Programm braucht? Mit cygwin lässt sich eine Art Linux-Subsystem unter Windows einrichten – das ist aber komplizierter, als dass es Spaß machen würde. Macht es doch einfach wie Unternehmen: Virtualisiert nur die Anwendung mit dem kostenlosen x2Go! Die App läuft dann auf einem Linux, von dem Ihr nichts seht, wird aber unter Windows angezeigt, wie eine Windows-App! Und das ganze ist supereinfach.Weiterlesen »

  • Reddit-App-Store: Über 700 Android-Apps

    Reddit ist nicht nur Garant für kurzweiligen Nonsens, sondern vor allem eine riesige Welt zum Entdecken – unter anderem den Reddit-App-Store. Es gibt eine Seite für Apps, die von Reddit-Community-Mitgliedern stammen. Und für diese über 700 Apps gibt es mit der App „/r/Android App store“ bei F-Droid auch einen eigenen Store. Die App ist simpel gehalten und lädt zum Stöbern ein – aber Vorsicht:Weiterlesen »

  • Vollwertige Bildschirm-Tastatur unter Android nutzen

    Schon mal versucht, unter Android etwas wie Steuerung+F5 zu drücken? Wenn Ihr ab und an mal eine Volltastatur benötigt, inklusive F- und Pfeiltasten, ESC, RETURN, sämtlichen Sonderzeichen und sogar dem Numblock, solltet Ihr Euch mal das Hacker’s Keyboard anschauen. Die Open-Source-App ist nützlich für einige Browser-Funktionen, Remote-Desktops, SSH-Sitzungen und so weiter. Aber auch in vielen modernen Smartphone-Apps kann es ganz nett sein, eine vollwertige Bildschirm-Tastatur zu haben.Weiterlesen »

  • Anleitung: Bibliothek für mehrere Kodis gemeinsam nutzen

    Die Kodi-Bibliothek einzurichten ist ziemlich simpel – wenn Ihr aber mehrere Kodi-Installationen im Netzwerk betreibt, ist es lästig, dies für jede Instanz durchzuführen. Zumal Ihr später auch ständig alle einzeln aktualisieren müsst. Kodi kann statt der lokalen Bibliothek aber auch eine zentrale, gemeinsame SQL-Datenbank nutzen, die beispielsweise auf einem Raspberry Pi oder einer NAS läuft. Wir zeigen die Einrichtung zweier Kodis mit gemeinsamer Bibliothek Schritt für Schritt.Weiterlesen »

  • Anleitung: Animierte Foto-GIFs mit Fissure für Android erstellen

    Ob Mini-Stop-Motion-Film, winkende Katzen oder lustige Unfälle – animierte GIFs zaubern im Handumdrehen die nötige Dosis seichter Unterhaltung in den Alltag. Und mit der Open-Source-App Fissure geht das ganz furchtbar einfach. Ihr könnt vorhandene Bilder verwenden oder Fotos aufnehmen, Qualität und Geschwindigkeit einstellen und bestimmen, ob das GIF zweimal oder unendlich durchläuft. Und das war es auch schon. Eine perfekte App zum Rumblödeln. Weiterlesen »

  • Anleitung: Jede Tastatur programmieren

    Tastaturen werden gerne „programmierbar“ als beworben und es wird auch fleißig nachgefragt, ob auch wirklich alle Tasten programmierbar seien. Der eine oder andere möchte vielleicht aus einem amerikanischen ein deutsches Tastatur-Layout machen, der nächste Makros für Spiele nutzen. Dabei lässt sich jede Tastatur programmieren – beispielsweise über den beliebten Allrounder AutoHotkey.Weiterlesen »

  • Android: Nie wieder versehentlich gedrehter Bildschirm – endlich

    Das automatische Drehen des Android-Bildschirms ist bisweilen extrem nervig – spätestens im Liegen springt das Teil ständig um. Es auszuschalten ist aber auch keine schöne Lösung, schließlich wird der Screen auch absichtlich ständig gedreht. Die Lösung ist die Open-Source-App Tap’n’Turn aus dem F-Droid-Store: Dreht Ihr das Gerät, erscheint ein kleines unauffälliges Icon – und erst nach einem Tap darauf, dreht sich der Screen.Weiterlesen »

  • Installierte Android-Apps als Datei teilen

    Wenn Ihr Eure Android-Lieblingsapp mit Freunden teilen wollt, sucht Ihr normalerweise erst die Website und schickt ihnen dann den Link. Dann rufen sie die Seite auf, loggen sich bei Google Play ein und installieren. Aber es geht auch einfacher: Der Open-Source-Helfer Baria (Backup and Restore Installed Apps) listet schlicht alle installierten Apps auf und Ihr könnt sie per Tap als Backup speichern oder eben über die Teilen-Funktion verschicken – und zwar benutzerfreundlich als APK-Datei!Weiterlesen »

  • Anleitung: Kodi als Player, Plex als Server

    Dass wir hier viel von Kodi halten, habt Ihr in unseren zahlreichen Artikeln vielleicht schon gelesen. Wenn es um Media Center geht, taucht aber auch Plex immer wieder auf. Plex ist zwar leider nicht Open Source wie Kodi und als Player/Client taugt Plex nicht wirklich, aber als Server hat Plex drei große Vorteile: Die Performance ist großartig und Plex kann Videos perfekt auf Smartphones, Tablets und generell Gerät außerhalb Eures LANs streamen – und zwar in der Qualität, die Bandbreite und Gerät gerade vertragen. Drittens ist das „Weitergucken“ prima: Im Zug einen Film auf dem Smartphone anfangen und dann daheim in besserer Qualität auf dem TV weitergucken? Kein Problem. Und das Beste: Kodi kann auf die gesamten Mediadaten zugreifen und benötigt keine eigene Datenbank mehr!Weiterlesen »

  • Abspielgeschwindigkeit in Kodi ändern

    Seit der Kodi 17 Beta 3 gibt es endlich die Option, die Abspielgeschwindigkeit zu ändern. Und bevor die lästige Frage nach dem Warum aufpoppt: Zum Beispiel um einen 90-Minuten-Film auf der 85-Minuten-Bahnfahrt gucken zu können. Oder um lange Tutorial-Videos abzukürzen. Oder um Gitarren-Tutorials langsamer zu schauen. Egal, so geht’s:Weiterlesen »

  • Anleitung: Eigene Tastenkürzel für Kodi erstellen

    Das Mediacenter Kodi bedient man in der Regel per Tastatur – aber weder sind alle vorhandenen Funktionen per Taste verfügbar, noch passt jedem die Standardbelegung. Ihr könnt aber alle Funktionen beliebigen Tasten zuordnen – über eine simple Textdatei. Ihr legt einfach eine Datei meine-shortcuts.xml in Kodis userdata-Ordner an und bestimmt, welche Taste welche Kodi-Funktion ausführt. Dafür benötigt Ihr drei Dinge: Die Liste verfügbarer Kürzel-Namen, die Liste verfügbarer Kürzel-Funktionen und ein paar unbelegte Kürzel.Weiterlesen »

  • Anleitung: Maus und Tastatur mit mehreren Rechnern nutzen – ohne Kabel

    Mit dem cleveren, kostenlosen Tool Synergy könnt Ihr Maus und Tastatur Eures Desktop-Rechners oder Laptops an Tablets, Convertibles oder weiteren Rechnern ohne eigene Maus/Tastatur nutzen. Und das Beste daran: Ihr müsst dafür keinerlei Kabel umstecken. Synergy teilt Maus und Tastatur einfach per Netzwerk. Ein schönes Extra: Alle mit Synergy verbundenen Geräte nutzen auch eine gemeinsame Zwischenablage. Mit Synergy spart Ihr also Platz auf dem Schreibtisch, könnt Windows- oder iOS-Tablets perfekt als Zweitbildschirm für Chats oder Videos nutzen, Kleinrechner wie Raspberry-Pis an ausgedienten Monitoren betreiben und so weiter. Weiterlesen »

  • Alle Android-Apps per Darknet-Proxy anonymisieren

    Wie Ihr mit Orbot und Torfox via Android ins Darknet kommt, haben wir hier beschrieben – aber Orbot kann noch mehr: Der Tor-Client hat ein Knöpfchen zum Öffnen des abgesicherten, für Tor konfigurierten Torfox-Browsers – aber auch ein Knöpfchen mit der verlockenden Aufschrift VPN. Im Virtual-Private-Network-Modus werden ALLE Zugriffe Eures Android-Geräts über das Tor-Netzwerk geleitet und somit anonymisiert. Weiterlesen »

  • Anleitung: Darknet per Android-Smartphone nutzen

    Wir haben Euch gezeigt, wie Ihr per PC ins Darknet kommt, per iPhone/iPad und was es dort überhaupt zu sehen gibt. Was fehlt noch? Genau, der Zugang via Android, falls Ihr Euch mal unterwegs anonym informieren wollt oder das Bedürfnis habt, ein wenig whistleblowen zu müssen – oder was auch immer Ihr im Darknet treibt. Das ganze ist erfreulich einfach: Installiert den Tor-Client Orbot, beispielsweise über F-Droid oder natürlich Google Play und startet die App.Weiterlesen »

  • Individueller Drag & Drop-Video-Konverter

    Wenn Ihr Videos häufig in ein bestimmtes Format konvertiert, erspart Euch dieser Tipp jede Menge Aufwand – denn anschließend zieht Ihr Videos einfach nur auf eine Datei und bekommt das gewünschte Format, ganz ohne weitere Interaktion. Das funktioniert ziemlich simpel mit Avidemux: Ihr erstellt eine kleine Batch-Datei, macht Vorgaben für die Konvertierung und aktiviert Drag&Drop-Funktionalität.Weiterlesen »

  • Notepad++ mit vorgegebenen Dateien starten

    Wer viel mit Texten arbeitet, wird sich über ein Notepad++-Feature freuen: Alle zuletzt geöffneten Dateien werden beim Start mit geöffnet – Sessions, wie Ihr sie von Browsern kennt. Solche Sessions lassen sich auch manuell speichern und laden – praktisch, wenn Ihr etwa in mehreren Projekten mit jeweils mehreren Dateien arbeitet. Ihr könnt Notepad++ aber auch direkt mit dem gewünschten Datei-Pool starten – das spart ein paar Klicks.Weiterlesen »

  • Thunderbird: Mails mit vorgegebenen Empfängern, Anhang und Inhalten

    Mit Thunderbirds Startoptionen lässt sich unter Umständen viel Zeit sparen: Mit einem Doppelklick könnt Ihr den Thunderbird-Composer öffnen und dabei Empfänger, Anhänge, Betreffs, Inhalte und weitere Daten vorgeben. Wenn Ihr also zum Beispiel regelmäßig Berichte an die immer gleichen Empfänger, mit dem immer gleichen Text und dem immer gleichen Powerpoint-Bericht verschickt, könnten zwei Klicks genügen: Einer zum Erstellen der Mail, einer zum Absenden. Weiterlesen »

  • Anleitung: Programme mit Optionen starten

    Unter Windows startet Ihr Programme normalerweise immer gleich: Doppelklick auf die EXE-Datei. Dabei verschenkt Ihr aber allerhand Potenzial, denn etliche Tools können mit Optionen über Command Line Switches geöffnet werden, beispielsweise in mini-/maximierten Fenstern, mit vorausgeladenen Dokumenten, mit Voreinstellungen für Mails und so weiter. In einer kleinen Serie zeigen wir Euch zunächst, wie das geht und anschließend ein paar überzeugende Anwendungsbeispiele – die fast schon kleine Skripte sind, nur einfacher.Weiterlesen »

  • Anleitung: Firefox per DropBox & Co. verschlüsselt synchronisieren

    Die einfachste Art, Firefox zu synchronisieren, ist fraglos die interne Sync-Funktion. Wenn Ihr aber keine Lust habt, Mozilla Eure Browser-Innereien anzuvertrauen, könnt Ihr das auch selbst erledigen – natürlich komplett verschlüsselt. Alles was Ihr benötigt, sind ein Online-Speicher wie DropBox oder ownCloud und eine Verschlüsselung dafür. Eine gute Verschlüsselungslösung ist EncFSMP, das mit jedem Cloud-Anbieter funktioniert. Boxcryptor oder Crytomator funktionieren aber ebenso.Weiterlesen »

  • Beim Fotografieren Gesichter verpixeln mit Android

    Immer diese Fratzen … Kaum nimmt man ein Foto in der Öffentlichkeit auf, laufen Leute durchs Bild oder erdreisten sich, einfach in der Landschaft zu stehen, oder vor’m Dom. Und beim Veröffentlichen müsst man die eigentlich auch noch um Erlaubnis fragen oder besser: Die Gesichter verpixeln. Gut, das braucht man nicht so häufig, aber die Open Source App ObscuraCam für Android macht es Euch einfach: Foto knippsen, Video oder Bild laden, Gesichter automatisch erkannen und verpixeln lassen. Oder be-spaßbrillen …Weiterlesen »

  • Uhr und Nachrichten immer auf dem Display – ohne Einschalten

    Wie oft schaltet Ihr Euer Smartphone an, nur um auf die Uhr zu gucken? Oder um zu checken, was gerade gepiepst oder wer eine Nachricht geschrieben hat? Uhrzeit und Benachrichtigungen könnt Ihr Euch aber auch dauerhaft anzeigen lassen – auf dem ausgeschalteten Display. Das funktioniert mit der Open Source App AlwaysOn AMOLED. Weiterlesen »

  • Anleitung: Fotos mit Kodi auf dem TV wiedergeben

    Kodi ist wohl in erster Linie für den Umgang mit Videos bekannt, aber auch Fotos lassen sich wunderbar im Wohnzimmer auf dem TV anschauen. Oder auf dem Smartphone natürlich. Wir zeigen Euch Schritt für Schritt, wie ihr die Bilder auf den Fernseher bekommt. Der Aufwand ist minimal, so lange eine kleine Voraussetzung stimmt.Weiterlesen »

  • Das Gegenteil vom Darknet – Happy, Happy, Happy auf Android

    Ihr habt so viel Interesse daran gezeigt, wie Ihr ins Darknet kommt und was es dort zu gucken gibt, dass ich nach all den deprimierenden Darknet-Themen endlich mal wieder ein wenig Farbe in meinem IT-Alltag brauche, ein wenig gute Laune für den Screen, etwas zum Lächeln – AwesomeWallpaper für Android lässt alle Schatten verschwinden. Ihr werdet lächeln! Happy Llama und Nyan Cat sind da eine BankWeiterlesen »

  • Anleitung: Verschlüsselten Pastebin einrichten

    Ein Pastebin ist eine kleine Web-Anwendung zum Veröffentlichen und Teilen von Texten, eine Art Web-Zwischenablage. Das Besondere: Pastebins benötigen keine Anmeldung, sie haben keinerlei Administration und es genügt, Text einzufügen und auf einen Button zu klicken – sie sind supereinfach. Wir zeigen Euch, wie Ihr das mit ZeroBin einrichtet. ZeroBin ist kostenlos und Open Source, kann Texte mit Ablaufdatum, für die Ewigkeit oder auch nur zum einmaligen Lesen bereitstellen. Und das alles passiert verschlüsselt und vor allem anonym – weshalb es auch eine typische Darknet-Anwendung ist.Weiterlesen »

  • Anleitung: CDs brennen. WAAAAAAAAAAS?! Doch, mit „Lasern“

    CDs brennen, genau. Jetzt ist er durchgeknallt. Ja nee, das ist voll gut. Mit „Lasern“. Außerdem ist Retro Gaming tot. Es lebe Retro Workshopping. Dann dürft Ihr auch gleich eines der besten Tools aller Zeiten kennenlernen – und vor allem das Schönste. Eye Candy pur. Ich jedenfalls hatte schon fast vergessen, wie man CDs brennt; und dabei habe ich den Käse mal ein paar Jahre beruflich gemacht. Elender Plastikproduzent. Jaja. Wenn Ihr also doch mal was brennen müsst, für alte Leute oder so, so ging das damals:Weiterlesen »

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"