LXDE ist ein schlanker Desktop für Linux und die alte auf GTK2 beruhende Version wurde jetzt durch eine Qt-basierte ergänzt/abgelöst. Der erste offizielle Release mit der Version 0.7 steht zum Download auf der LXQt-Homepage bereit. Natürlich könnt Ihr das Teil auch direkt unter Ubuntu installieren:

LXDE ist ein schlanker Desktop für Linux und die alte auf GTK2 beruhende Version wurde jetzt durch eine Qt-basierte ergänzt/abgelöst. Der erste offizielle Release mit der Version 0.7 steht zum Download auf der LXQt-Homepage bereit. Natürlich könnt Ihr das Teil auch direkt unter Ubuntu installieren:

sudo apt-get install software-properties-common
sudo add-apt-repository ppa:lubuntu-dev/lubuntu-daily
sudo add-apt-repository ppa:gilir/q-project
sudo apt-get update
sudo apt-get upgrade
sudo apt-get install lxqt-metapackage
sudo reboot

Mit Ubuntu 14.10 funktioniert es hier in der virtuellen Maschine einwandfrei, mit 13er Versionen sollte es ebenfalls laufen. Und für alle, die meinen, der Höhepunkt der Start-Menü-Kunst sei Windows XP – ein simpler Browser für alle Programme und Einstellungen ohne Schnickschnack: Ihr werdet LXQt auf anhieb lieb haben. Und so sieht’s aus:

lxqt

Ubuntu mit LXQt – sauber.

Weitersagen:

Über den Autor

Mirco Lang

Mirco Lang

Am Anfang war der C-64 des großen Bruders des besten Freundes in der Grundschule …

Der echte Technikwahn kam dann mit einer Ausbildung bei Saturn – als Computer noch erklärt werden mussten, Soundkarten benötigten, ein gutes Monatsgehalt kosteten und das Internet nur bei Nerds und mit 38 kbp/s lief, bestenfalls.

Ein Studium der Informationswirtschaft und ein paar Jahre als Redakteur bei Data Becker später, sitzt hier ein freier Journalist, der auf Old-School-Computing (cli ftw!), Free Software, Frickelei, Kodi und „Hundedinger“ steht – und Grauseligkeiten wie Bild und Heftig.co zutiefst verabscheut.

Und sonst so? Sauerländer, Ex-BSI’ler, untalentierter Musikinstrumentebesitzer und seit 26 Jahren Skateboarder, ein ziemlich alter. Und manchmal kommt das abgebrochene Philo-Studium wieder durch …

Artikel kommentieren:

Kommentare