Zu viele Tabs in Chrome und Firefox? So bekommt Ihr sie in Griff!

Die Open-Source-Erweiterung Tab Wrangler hilft Euch, überflüssige Browser-Tabs zu schließen

278 offene Browser-Tabs und kein Ende in Sicht? Wenn das bei Euch auch regelmäßig so aussieht, grämet Euch nicht! Eine überaus praktische Erweiterung für Chrome und Firefox hilft Euch, nicht mehr benötigte Tabs zu schließen. Der Clou dabei: Ihr müsst Euch keine Sorgen machen, wichtige Seiten zu verlieren. So sorgt Ihr nicht nur für mehr Ordnung im Browser Eurer Wahl, Ihr spart auch Systemressourcen und verlängert die Akkulaufzeit Eures Laptops.

Tab Wrangler: Schluss mit dem Browser-Tabs-Overkill

Gaming? Machine Learning? Aufwändige Bildbearbeitung? Pah! Für dnen Großteil der heute eingesetzten PCs dürften wohl die Browser die größte Herausforderung sein. Genau genommen: Zu viele offene Browser-Tabls. Das Öffnen vieler Seiten in Chrome, Firefox und Ca. macht es nicht nur schwierig, den Überblick zu behalten. Es kann auch die Leistung Eures Computers beeinträchtigen und zu einer schnelleren Entladung des Akkus führen. Nicht grundlos arbeiten beispielsweise die Entwickler von Chrome konstant an neuen Funktionen, den Ressourcenverbrauch des Browsers in den Griff zu bekommen.

Doch die beste Möglichkeit, den Browser zu bändigen ist immer noch, nicht benötigte Tabs zu schließen. Hier kommt Tab Wrangler ins Spiel: Die Erweiterung schließt Browser-Tabs nach bestimmten Zeiten im Hintergrund automatisch.

Das vielleicht beste Feature dabei: Die Erweiterung ermöglicht auch das „Wiederbeleben“ von Tabs, die Ihr vielleicht noch braucht. Alle geschlossenen Seiten landen automatisch in einer Liste, von wo aus Ihr sie mit einem Klick zurückholen könnt.

Tab Wrangler im Einsatz

Tab Wrangler gibt es für Firefox und Google Chrome bzw. dessen Derivate. Nach der Installation erscheint die Erweiterung als Button in der Erweiterungsleiste. Ein Klick darauf zeigt die verschiedenen Möglichkeiten. Wechselt zunächst zum Reiter Optionen. Hier legt Ihr bei Schließen von inaktiven Tabs nach: fest, nach wie viel Minuten die Erweiterung nicht mehr aktive Browser-Tabs schließt.

Browser-Tabs automatisch schließen

Außerdem könnt Ihr festlegen, wie viele geschlossene Tabs sich die Erweiterung für die Wiederherstellung merken soll, ob die Anzahl an geschlossenen Seiten nach dem Schließen des Browsers gesichert werden soll oder nicht und einiges mehr.

Im Bereich Tab Schutz seht Ihr nach der Aktivierung alle geöffneten Tabs sowie einen Countdown. Sobald dieser auf Null ist, schließt Tab Wrangler die entsprechende Seite. Wollt Ihr eine bestimmte Seite von der Tabula-Rasa-Behandlung ausnehmen, setzt einen Haken davor. Außerdem könnt Ihr in den Optionen angepinnte Tabs und solche, die Ton ausgeben (etwa YouTube im Hintergrund) auf die Ausnahmeliste setzen.

Braucht Ihr eine geschlossene Seite doch noch? Dann stellt sie mit einem Klick wieder her!

Von nun an beginnt Tab Wrangler mit der Arbeit: Sobald ein Tab die von Euch festgelegte Zeit inaktiv war, wird er geschlossen. Im Bereich Tab Liste speichert die Erweiterung alle geschlossenen Seiten. Von hier könnt Ihr sie mit einem Klick wieder öffnen.

14% sparen
(* = Affiliate-Link / Bildquelle: Amazon-Partnerprogramm)

Alles in allem eine ebenso durchdachte, wie praktische Möglichkeit, dem Tab-Chaos Herr/Frau zu werden. Ich habe Tab Wrangler seit einigen Wochen auf meinem MacBook in Chrome und Firefox im Einsatz mund merke, dass sich das bei einem Browsertab-Messie wie mir durchaus lohnt.

Ein weiterer großer Vorteil von Tab Wrangler ist, dass die Erweiterung Open Source ist. Ihr könnt jederzeit bei GitHub nachschauen, wie sie funktioniert.

Noch mehr Tipps rund um Chrome findet Ihr hier, mehr zu Firefox sammeln wir hier für Euch.

(Einstiegsbild erstellt mithilfe von Midjourney)

Boris Hofferbert

Freier Journalist, seit seligen Amiga-Tagen technikbegeistert, am Desktop Apple- und unterwegs Android-Fan, zockt unter Windows, kann nicht ohne Musik (von Classic Rock über Ska bis Punk) und Hörbücher, schießt gerne Postkarten-Fotos, hat immer mindestens zwei Handys dabei und freut sich riesig über eine Kaffeespende ;-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Ein Kommentar

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"

Adblocker entdeckt!

Der Tutonaut wird durch Werbeeinblendungen finanziert. Nur dadurch können wir (und viele andere) Dir den Content kostenlos und ohne Abo zur Verfügung stellen. Bitte deaktiviere Deinen Adblocker und lade die Seite neu, wenn Du unsere Artikel lesen möchtest. Vielen Dank.
></div>