Windows-Updates sind ebenso notwändig wie lästig. Mithilfe eines Update-Packs könnt Ihr die Installation der Windows-Patches aber erheblich vereinfachen!

Jeder, der schon einmal einen Windows-Rechner eingerichtet hat, dürfte bestätigen können, das die Installation der Windows-Updates so ziemlich das nervtötendste ist, was Microsoft Euch auferlegt. Immerhin veröffentlichen die Windows-Macher einmal im Monat am „Patch Day“ einen ganzen Haufen Sicherheitsupdates und Patches für Ihre Systeme, die Ihr tunlichst installieren solltet, um Sicherheitslücken und damit Angriffsflächen für Malware und Hacker zu schließen. Gerade für ältere Systeme wie Windows 7 sind über die Jahre hunderte von Updates zusammengekommen, deren Installation inklusive Download und diverser Neustarts auf einem „frischen“ System Stunden in Anspruch nehmen kann. Doch es gibt eine praktische Methode, die Installation der Updates zu vereinfachen – wir zeigen Euch, wie es geht!

Wir verwenden dazu die Update-Packs von WinFuture. Die Macher der News-Seite bieten für jede Windows-Version von Windows XP bis hin zum aktuellen Windows 8 bzw. Windows 8.1 fertige Download-Pakete an, in denen alle Microsoft-Updates für das entsprechende System gebündelt sind. Neben den essenziellen Sicherheitsupdates finden sich darin auch die so genannten „Hotfixes“. Alle enthaltenen Updates werden nach dem Download automatisch und in einem Rutsch über einen Installer auf Eurem System eingespielt, sodass Ihr faktisch nur einen einzigen Download und eine Installation durchführen müsst. Auf diese Weise könnt Ihr beispielsweise ein neue installiertes Windows sehr viel schneller auf den aktuellen Stand bringen.

1. Windows-Version herausfinden

Bevor Ihr mit der Installation des Winfuture Update-Packs für Euer Windows beginnt, solltet Ihr in Erfahrung bringen, welche Windows-Version Ihr nutzt. Falls Ihr Euch nicht sicher seid, öffnet die Systemsteuerung und navigiert zum Bereich „System und Sicherheit/System“; alternativ klickt mit der rechten Maustaste auf den Arbeitsplatz und wählt „Eigenschaften“. Prüft hier, ob Ihr die 32- oder 64-bit-Version von Windows installiert habt. Außerdem solltet Ihr bei Windows XP, Vista und Windows 7 prüfen, ob bereits das neueste Service Pack von Microsoft installiert ist. Bei Windows 8 solltet Ihr nach Möglichkeit bereits ein Update auf Windows 8.1 durchgeführt haben.

2. Optional: Windows Service Packs installieren

Generell ist es empfehlenswert, die neuesten Service Packs von Microsoft für Euer Windows-System zu installieren. Funktional sind diese mit den Update-Packs von Winfuture vergleichbar, bündeln Sie doch alle bis zu diesem Zeitpunkt erschienenen Updates. Allerdings ändern Sie teilweise auch einige Dinge „unter der Haube“ und sind die Voraussetzung dafür, auch künftig Updates von Microsoft zu erhalten. Den Download und die Infos zu den Service Packs für Windows 7, Windows Vista und (das HOFFENTLICH bald endgültig verschwundene 😉 Windows XP besucht Microsofts Infoseite.

3. Passendes Windows Update-Pack herunterladen

Besucht nun den Downloadbereich von Winfuture und sucht das für Euch passende Update-Pack aus. Die Pakete sind nach Windows-Version (32 oder 64 bit) sowie nach „mit oder ohne Service Pack“ sortiert. Darüberhinaus bietet Winfuture wahlweise die Vollversion mit allen verfügbaren Updates an oder die „kleine“ Version, die nur die neueren Patches seit der letzten Aktualisierung beinhalten. Für die erste Installation wählt Ihr auf jeden Fall die „große“ Vollversion.

4. Windows Updates-Pack installieren

Nach dem Download startet Ihr das Update-Pack und klickt auf „Weiter“. Auf Wunsch könnt Ihr über „Benutzerdefinierte Installation“ Updates von der Installation ausschließen (beispielsweise den Internet Explorer 11) oder erweiterte Optionen wie einen automatischen Neustart wählen. Anschließend startet Ihr die Installation – und wartet erst einmal ein wenig. Die Installation kann je nach PC-Speed und Windows-Version durchaus ein paar Stunden dauern. Macht Euch übrigens keine Sorgen: Wenn ein Update bereits auf Eurem PC installiert ist, erkennt der Winfuture-Installer dies automatisch und überspringt die Installation.

5. Freuen – oder anfallende Probleme lösen

Während der Installation kann Euer PC gegebenenfalls neu starten. Sobald der Vorgang abgeschlossen ist, könnt Ihr Euch über ein fix und fertiges Windows auf dem neuesten Update-Stand freuen. Unseren Erfahrungen nach klappt die Installation der Winfuture Update-Packs in der Regel ohne Probleme, was eine enorme Erleichterung im Windows-Alltag bietet. Sollte es bei Euch doch einmal zu Problemen kommen, werft einfach einen Blick in die FAQ von Winfuture oder stellt Eure Frage wahlweise hier oder im Forum für die Winfuture Update Packs.

Über den Autor

Boris Hofferbert

Freier Journalist, seit seligen Amiga-Tagen technikbegeistert, schreibt über Windows, Smartphones, Games und eine Menge anderen Kram

Sag' Deine Meinung