Der Wechsel von Linux Mint 18 auf 19 in zwei einfachen Schritten – nur das Nötigste, kein Blabla ;)

Der Wechsel von Linux Mint 18 auf 19 ist im Grunde ganz einfach – aber leider so gar nicht intuitiv. Ihr müsst zwangsweise Snapshots als Sicherung einrichten und einen Mint-eigenen Upgrader nutzen – mir 6 Befehlen ist die Arbeit aber erledigt.

1. Snapshots einrichten

Startet zunächst über das Startmenü das Programm Timeshift. Sollte es wider Erwarten nicht installiert sein, holt das mit apt-get install timeshift nach. Timeshift begrüßt Euch gleich mit einem Assistenten: Im ersten Schritt könnt Ihr einfach die rsync-Sicherung beibehalten, im zweiten Schritt wählt Ihr das Backup-Laufwerk aus, anschließend noch den Zeitplan.

linux mint 19

Timeshift-Sicherung ist ein Muss.

Sobald das Hauptfenster von Timeshift erscheint, startet den Backup-Vorgang.

linux mint 19

Startet das Timeshift-Backup, sobald der Assistent fertig ist.

2. Upgrade durchführen

Das eigentliche Upgrade erledigt Ihr im Terminal. Erst führt Ihr ein Update auf die neueste 18er Version durch, installiert dann den Mint-Upgrader und upgradet letztlich:

sudo apt-get update
sudo apt-get upgrade 
sudo apt-get install mintupgrade
mintupgrade check 
mintupgrade download 
mintupgrade upgrade 

Ihr seht beim Upgrade, dass Download, Systemprüfung und Upgrade einzeln aufgerufen werden. Der Check prüft Euer System auf Upgrade-Fähigkeit und simuliert weitestgehend das Upgrade – etwaige Nachfragen beantwortet Ihr mit y und Enter.

linux mint 19

Der Check simuliert das Upgrade.

Nach Abschluss des Upgrades startet Ihr mit sudo reboot neu – und zack, Mint 19:

mint linux

Linux Mint 19

Fehler?

Hier brach das Upgrade irgendwann mit Fehlermeldungen ab, irgendein Problem mit gconf2 und locales, sprich irgendwelchen Sprachdateien. Lustigerweise hat sich das System dennoch ab sofort als Mint 19 ausgegeben, wie der Befehl lsb_release -a preisgibt. Also scheint das Upgrade zumindest teilweise funktioniert zu haben.

mint 19

Trotz Upgrade-Abbruch sagt Mint 19 Hallo!

Die Lösung: Hier hat ein simples sudo apt-get –fix-broken install den Fehler behoben, anschließend lief mintupgrade upgrade ohne Fehlermeldungen durch.

Mehr als nötig …

Da es möglichst kurz sein sollte, gab es ausnahmsweise mal keine Belehrung – aber das kann man ja nachstellen ;) Macht Backups! Timeshift macht ein wunderbares Systembackup, aber es schadet nicht, zumindest wichtige Dateien auch manuell zu sichern – vorzugsweise sollten sie gar nicht erst auf der Systemplatte liegen, sondern auf einem eigenen Speichermedium.

Außerdem solltet Ihr Euch vorher mit dem Recovery per Timeshift beschäftigen, damit Ihr im Notfall nicht zu sehr gefrustet seid.

Tipp: Ihr könnt im Terminal über Edit/Profile Preferences/Scrolling die Option unlimited setzen, um bei Bedarf durch sämtliche Meldungen des Upgraders zu scrollen.

Weitere Linux-Artikel findet Ihr hier.

Über den Autor

Mirco Lang

Mirco Lang

Freier Journalist, Exil-Sauerländer, (ziemlich alter) Skateboarder, Dipl.-Inf.-Wirt, Einzelhandelskaufmann, Open-Source-Nerd, Stichwortschreiber. Ex-Saturn'ler, Ex-Data-Becker'ler, Ex-BSI'ler.

Computer-Erstkontakt: ca. 1982 - der C64 des großen Bruders eines Freunds.

Wenn ich Dir helfen konnte und/oder Du hier mehr über Open Source, Linux, Bastelkram oder auch Windows-Basics lesen möchtest:
Spendier mir einen Kaffee via Paypal.

Kommentieren:

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere

Anleitung: Linux Mint 18 auf 19 upgraden

0