Streamingdienste sind eine tolle Sache – so man sie denn nutzen kann. Dank Browser-Plugins und fragwürdiger App-Exklusivität machen sie nur leider allzu oft keinen Spaß.

Gleich zu Beginn eine wichtige Klarstellung: Ich bin wahrlich kein Experte in Sachen Digital Rights Management und Co, von daher dürft ihr im folgenden Rant keine tiefgreifenden technischen Analysen erwarten. Stattdessen gibt es die Meinung eines Users zu einem Problem, das nicht nur mich in den Wahnsinn treibt: DRM-verseuchte Browser-Plug-ins, die die Nutzung von Video-Streaming-Diensten wie Amazon Prime Instant Video, Watchever oder Magine zur absoluten Seuche machen.

Dazu müsst Ihr wissen, dass ich der langsam aber sicher einsetzenden Welle von Streaming-Diensten, bei denen Ihr für einen Pauschalpreis Zugriff auf ein mehr oder weniger großes Film- und Serienarchiv erhaltet, extrem positiv gegenüber stehe. Ja, ich investiere sogar sehr gerne Geld in einen gut funktionierenden Streaming-Service. Das tue ich bei Musik (früher Spotify, heute Google Play Music) und das tue ich seit kurzem auch in Form von Amazon Instant Video auch beim Film- und Serienstreaming oder aber TV-Services wie dem hier vorgestellten Magine. Doch als eben solcher User habe ich immer wieder das Gefühl, dass mir die Anbieter liebe massenhaft Stöcke, ach was, ganze Baumstämme zwischen die Speichen des gerade erst ins rollen kommende Streaming-Rades werfen, als mir (und allen anderen Nutzern) einfach einen AUF ALLEN GERÄTEN wirklich guten Service anzubieten.

Und das Problem sehe ich hier keinesfalls in den Inhalten (also, ja, doch, auch, aber das liegt nun einmal an der komplizierten Rechtelage, die auch ein deutsches Netflix mit der gleichen Qualität des US-Vorbilds verhindert…). Nein, das Problem sind die widerlichen, nervigen, drecksmiesen Plug-ins Microsoft Silverlight und Adobe Flash. Denn auch während gerade letzteres seit Jahren tot sein sollte, halten sich beide Plug-ins nach wie vor hartnäckig und machen die Nutzung von Diensten wie Prime Instant Video, Watchever, Maxdome und Co. zur Qual.

Kein Silverlight, kein Fußball: Wie viele andere Streaming-Anbieter setzt die Sky die Installation von nervigen Plug-ins voraus

Okay, unter Windows 8.1 und halbwegs aktueller Hardware ist die Performance der beiden Plug-in-Krücken zumindest einigermaßen akzeptabel (auch wenn ich aus dem Mac OSX- und Linux-Lager regelmäßig anderes höre, was ich aber mangels Hardware nicht überprüfen kann), doch das Hauptproblem liegt meiner Meinung nach in der mobilen Nutzung. Denn: Für iOS und Windows Phone gibt es weder Flash noch Silverlight und auch beim vielseitigen Android lässt sich bestenfalls ein gehackstückelter Flash-Player mit viel Frickelei ans Laufen bringen, was aber keine Freude macht. Heißt im Klartext: Das Streamen im mobilen Browser ist nicht drin, obwohl die Mobilvarianten von Chrome, Safari und dem Internet Explorer allemal in der Lage sind, HTML5-Videos abzuspielen – die entsprechenden Versionen von YouTube oder Vimeo seien da nur als einige Beispiele genannt.

„Jaaaaa, sagen die Plug-in-Verteidiger, dann installier dir doch einfach die App!“. Joa, das würde ich auch und mache es in der Regel auch, zumindest auf dem iPad Mini. Aber an der Android-Front sieht es zuweilen weit weniger gut aus – wer schon einmal im Play Store nach einer App für Amazon Prime Instant Video oder auch Maxdome gesucht hat, wird wissen, wovon ich rede. Noch schlimmer sind da fast nur noch Exklusivdeals, wie sie etwa Sky mit Samsung eingeht – die Sky Snap-App gibt es nach heutigen Stand lediglich für eine Handvoll Androiden der Südkoreaner (übrigens setzt auch Sky im Browser auf Silverlight…).

Wir müssen draußen bleiben: Dank Exklusivdeals bleiben Streaming-Inhalte oft nur einem Teil der Nutzerbasis vorenthalten

Warum ist das so? Ganz ehrlich, ich weiß es nicht. Es gibt „böse“ Streaming-Seiten, die Ihre Inhalte in feinstem HTML5 anbieten (nein, ich werde sie nicht verlinken, aber ich weiß, dass es sie gibt 😉 ). Nun mögt Ihr sagen „Jaaaaaa, Hofferbert, die Betreiber solcher ‚Piraterie-Portale‘ müssen die Inhalte ja auch nicht ’schützen‘, sondern lediglich ‚klauen‘!“ Dem halte ich aber entgegen, dass Netflix – und damit so etwa wie der heilige Gral der derzeitigen verfügbaren Streaming-Dienste – schon länger an einem HTML5-Player arbeitet und diesen sogar schon mit leichten Einschränkungen anbietet (an fehlender DRM-Unterstützung in HTML5 scheitert es scheinbar nicht mehr). Soooooo unmöglich scheint es also nicht zu sein, geschütztes Material auf allen Plattformen an seine zahlenden Kunden auszuliefern.

Nur gucken, nicht abspielen: Videos von Amazon Prime Instant Video lassen sich mangels Android-App auf der Mobil-Plattform mit der weltweit höchsten Verbreitung nicht anschauen

Was bleibt am Ende des Tages? Nun, zumindest bei mir eine ganze Menge Frust. Dass ich damit nicht alleine bin, zeigt allein ein Blick ins Amazon-Forum, in dem Beinahe täglich User nach einer Android App für Instant Video oder zumindest einen HTML5-Player fragen. Auch werde ich regelmäßig von Freunden und Verwandten gefragt, warum „Service X“ auf „Gerät Y“ wahlweise gar nicht oder nur überaus träge agiert. Bis sich etwas ändert können wir nur hoffen, dass die Streaming-Anbieter ihre starre Haltung irgendwann einmal lockern und auf moderne Formate setzen – oder zumindest auf funktionierende Apps…

Wie seht Ihr das? Übertreibe ich oder ist das Plug-in-Chaos wirklich ein Problem, das dem Erfolg von Videostreaming im Weg steht? Sagt uns Eure Meinung, wir freuen uns, sie zu hören!

PS: Das beste, was man unserer Meinung nach mit Browser-Plugins machen kann, ist sie nur bei Bedarf zu aktivieren – wie das mit Firefox und Chrome funktioniert, zeigen wir Euch hier 🙂

Über den Autor

Boris Hofferbert

Freier Journalist, seit seligen Amiga-Tagen technikbegeistert, schreibt über Windows, Smartphones, Games und eine Menge anderen Kram

Sag' Deine Meinung

Kommentare

  • alles ganz d’accors! (schreibt man das so?) – DIe frage, „warum machen die das so?“ ist schnell beantwortet. Natürlich, damit wir uns, frustriert über die schlechte performance des alten smartphones (meins ist ja auch schon wieder ein dreiviertel jahr alt! au weia!) etc. bald nach neuer hardware umsehen. Kaufen, freuen, genervt sein, kaufen, freuen,…….. das ist der geplante lauf der dinge. ach ja, und immer wieder wegwerfen, natürlich.

  • Magine und Maxdome ist das egal .Mit Silverlight werden Free TV Aufnahmen bewusst verhindert ,sogar mit SKY kann ich Filme ,Serien die noch nicht im Free TV Liefen legal aufnehmen und SKY Go ist kostenlos nutzbar für unterwegs für IPhone ,Tablet .PC .Legales Streamen ist der Film Industrie ein Dorn im Auge