Allgemein Retro Tutobizarr

Zum Todestag der PC Praxis – Die Ausgabe, die es nie gab

Ja, es ist schon ein Jahr her, dass das Flaggschiff der deutschen Computer-Zeitschriften die Segel gestrichen hat – die PC Praxis, sie ist nicht mehr. Was haben wir nicht alles für Mega-Themen abgefeuert, von weltexklusiven Power Packs über den ultimativen Virus-Killer bis „Was Microsoft nicht liefert“. Und nicht zu vergessen: 520 Vollversionen, 1.000 Tools für Windows, 100 echte Gratis-Angebote, 111 Super-Tool, 100 Tipps, 100 geheime Registry-Hacks, 150 originale Microsoft-Programme und überhaupt, Zahlen gingen immer gut. Klingelts? „Notebook-Start in 5 Sekunden“, „Damit reparieren Sie jedes Windows in 10 Sekunden“, „100 Tipps gegen den Windows-Frust“. Alles echte Titelthemen der PCP. Wat hamwe se geliebt. Und bei manchen haben wir als Prä-Tutonauten sogar selbst Schuld auf uns geladen. Und es hätte noch schlimmer kommen können …

Ja, es ist schon ein Jahr her, dass das Flaggschiff der deutschen Computer-Zeitschriften die Segel gestrichen hat – die PC Praxis, sie ist nicht mehr. Was haben wir nicht alles für Mega-Themen abgefeuert, von weltexklusiven Power Packs über den ultimativen Virus-Killer bis „Was Microsoft nicht liefert“. Und nicht zu vergessen: 520 Vollversionen, 1.000 Tools für Windows, 100 echte Gratis-Angebote, 111 Super-Tool, 100 Tipps, 100 geheime Registry-Hacks, 150 originale Microsoft-Programme und überhaupt, Zahlen gingen immer gut. Klingelts? „Notebook-Start in 5 Sekunden„, „Damit reparieren Sie jedes Windows in 10 Sekunden“, „100 Tipps gegen den Windows-Frust“. Alles echte Titelthemen der PCP. Wat hamwe se geliebt. Und bei manchen haben wir als Prä-Tutonauten sogar selbst Schuld auf uns geladen. Und es hätte noch schlimmer kommen können …

Es war einmal Fluss abwärts, in einem kleinen Ort an der Düssel. Da wurde ein Produktmanager, ich rede meist von „Ich“, zum Software-Redakteur und übergab das ehrenwerte Amt der Verwaltung von Heft-Beilege-CDs an Monsieur Rentrop, heute Tutonaut. Dann ging Redakteur hinfort; es übernahm Mister Hofferbert, heute Tutonaut. Über viele Jahre haben wir Themen, Artikel und unseren Senf zu den Titelseiten beigetragen. Wobei, nun, eine Themenkonferenz lief auch gerne mal nach dem Schema: Ein Dutzend Redakteure (und Mirjam, aber wie baue ich jetzt ein Singular-Binnen-i in einen maskulinen Plural?) diskutiert fünf Stunden Ideen und am Ende schreibt irgendwer folgende Elemente auf das Cover: Zahl (hoch, Schnappszahl), Haben-Wollen-Ding (Tools, Tipps, Hacks, …), gratis/kostenlos/exklusiv/neu – und am besten alles „Auf Heft-DVD„. Und noch am besteren – Vollversionen. Der heilige Gral der Print-PC-Zeitschriften. Wir hatten schon wörtlich HUNDERTE Vollversionen auf einer einzigen DVD! Nun, es wurde einfacher, als Vollversion vom typischen Verständnis in der Art „Kaufsoftware gratis“ zu „Software ohne Einschränkungen“ (–> Freeware, Open Source) unmgedeutet wurde. Aber egal. Ihr wollt’s ja nicht anders: Neu, Gratis und Exklusiv sind die Wörter, die am Kiosk Hefte verkaufen – am besten mit Sternchen.

Aaaaaaaaaarg

Aber wie gesagt, auch wir stecken hinter manch einem eher unglücklichen Titel – einige Hundert mal mehr mal weniger volle Vollversionen stammten von mir und den ultimativen Virus-Killer habe wohl auch ich verbrochen (naja, Software und Artikel, die Idee kam aus der Redaktion).

Wikipedia offline – super. Wikipedia-Community, die sich aufregt, irgendwelche Lizenzvorschriften wären nicht korrekt befolgt worden – nervtötend. Wikipedianer, die uns beistanden und sich über die Verfügbarmachung gefreut haben – top. Vogel auf dem Cover – entsetzter Chef.

Themenkonferenzen konnten aber auch anders aussehen (wenn auch mit demselben Ergebnis: 100/222/999 kostenlose/exklusive/neue Tools/Vollversionen/Tipps), früher: Ein berühmter iPhone-Bieger (Hallo Axel 😉

verdingte sich als Chefredakteur der PCP und nötigte uns für die Konferenzen, eine eher verhasste (wegen Zeitmangel, nützlich war’s schon irgendwie …) Aufgabe zu erledigen: Cover gestalten. Statt einer Liste von Themen, haben wir also Cover-Entwürfe gebastelt. Die grafische Aufbereitung durfte im Laufe der Zeit erfreulicherweise etwas abebben, aber eigentlich war die Vorgabe „verkaufsfertig“. Von der Idee her. Und siehe da, im Archiv habe ich noch einige meiner alten Entwürfe gefunden, Cover, die Gott sei Dank (eigentlich gehört der Dank Axel und Bruno, die solche Cover nieee zugelassen hätten (sowie Ute, die mir solche Satzaufbauten untersagt hätte)) nie Wirklichkeit geworden sind – und vermutlich noch immer nicht den Bodensatz darstellen. Also, nicht lachen, Verständnis zeigen, nicht sofort ersichtliche Gründe annehmen und dann die Frage beantworten, wieviel Jahre früher die PCP wohl den Dienst quittiert hätte, hätte sich auch nur ein solcher Entwurf in die Druckerpresse verirrt … Und, dass ich keine Cover mehr „gestalte“. Allerdings waren die meisten der folgenden „Entwürfe“ natürlich nicht als „verkaufsfertig“ gedacht, sondern nur als Notizzettel in Cover-Format.

P.S.: Liebe Kollegen von damals, wenn Ihr noch Entwürfe habt – posten!
P.P.S.: Bei aller Kritik an den/meinen Covern und Heads, die Artikel dahinter waren meist völlig in Ordnung. Meistens.

Über den Autor

Mirco Lang

Mirco Lang

Am Anfang war der C-64 des großen Bruders des besten Freundes in der Grundschule ...

Der echte Technikwahn kam dann mit einer Ausbildung bei Saturn - als Computer noch erklärt werden mussten, Soundkarten benötigten, ein gutes Monatsgehalt kosteten und das Internet nur bei Nerds und mit 38 kbp/s lief, bestenfalls.

Ein Studium der Informationswirtschaft und ein paar Jahre als Redakteur bei Data Becker später, sitzt hier ein freier Journalist, der auf Old-School-Computing (cli ftw!), Free Software, Frickelei, Kodi und "Hundedinger" steht - und Grauseligkeiten wie Bild und Heftig.co zutiefst verabscheut.

Und sonst so? Sauerländer, BSI-Mitarbeiter, untalentierter Musikinstrumentebesitzer und seit 24 Jahren Skateboarder, ein ziemlich alter. Und manchmal kommt das abgebrochene Philo-Studium wieder durch ...

Sag' Deine Meinung