Endlich: Ein neuer Trailer zu Star Wars: Episode VIII ist da. Neue Bilder gibt es nicht – ansehen solltet Ihr ihn aber trotzdem auf jeden Fall!

Wir stehen ja auf kuriose und vor allem gut gemachte Videos – daher dürfen wir Euch den „neuen“ Trailer für Star Wars: Episode VIII nicht vorenthalten 😉 Ehe Eure nerdigen Hoffnungen zu sehr durch die Decke schießen: Neue Bilder aus dem nächsten Teil gibt es nicht direkt zu sehen. Dafür aber eine Inszenierung von Episode VIII, die Ihr vermutlich noch nicht gesehen habt: Alle Bilder sind auf einem Apple IIc aus dem Jahr 1984 entstanden. Natürlich inklusive passender Software und einem Grafiktablett aus der gleichen Zeit. 

Blockbuster-Trailer von 2017, Technik von 1984

Genau genommen hat sich Wahyu Ichwandardi, der Macher des grandiosen Trailer-Remakes, auf seinem Apple IIc dem Malprogramm Dazzle Draw und einem KoalaPad+ bedient. Damit hat der Illlustrator die einzelnen Szenen des Last-Jedi-Trailer eins-zu-eins in Schwarz und Grün nachgemalt. 288 Einzelbilder sind dabei entstanden, wofür Ichwandardi nach eigenen Aussagen rund drei Wochen benötigt hat. Die fertigen Bilder wurden anschließend von der Uralt-Hardware auf ein aktuelles MacBook Pro übertragen und dort zum eigentlichen Film verarbeitet – dafür reichte der Apple IIc dann doch nicht ganz 😉 

Hier das Ergebnis des Projekts:

Und noch einmal zum Vergleich der Original-Trailer zu Episode VIII – man sieht eigentlich kaum einen Unterschied, oder 😉

Mini-Making-of zum Star Wars-Trailer im Apple-II-Stil

Schon beeindruckend, wie genau Wahyu Ichwandardi den Look des Trailers eingefangen hat (und natürlich toooootaaaaal enttäuschend, dass er nicht auch noch die passende 8-Bit Sounduntermalung dazu geliefert hat 😉  ). In einem Video auf Twitter zeigt der Künstler, wie die Arbeit am Star-Wars-Trailer aussah:

Wer sich – wenn auch ohne Grafiktablett – einen Eindruck davon verschaffen wiell, wie aufwändig die Arbeit mit Dazzle Draw in der Praxis ist, kann das bei Archive.org tun. Hier könnt Ihr das Programm auf einem emulierten Apple IIc im Browser ausprobieren.

Aus Tuto-Sicht musste ich angesichts dieser coolen Leistung übrigens doppelt schmunzeln: Kollege Christian kaufte sich kürzlich ein vollausgestattetes iPad Pro 10.5 mitsamt Apple Pencil zu einem Preis, der… Naja, sagen wir einfach, ein Preis der hoch war. Seine Abkehr vom selbstauferlegten „Ich kaufe mir kein iPad mehr“-Stigma begründete er unter anderem mit den tollen Grafiker-Möglichkeiten, die der 110-Euro-Stift in Kombination mit Apps wie Procreate liefert. Tjoa. Ich würde sagen: Das Apple-II-Ding finde ich beeindruckender 😀

Noch mehr Videos und andere mehr-oder-weniger witzige Netzfundstücke gesucht? Schaut bei Tutobizarr vorbei 🙂 Und wer sich auf Episode VIII vorbereiten will, kann derweil den Ur-Star-Wars in ASCII anschauen. Das ist fast genauso schön wie der Remake-Trailer 😉

[gefunden bei MacRumors]

Über den Autor

Boris Hofferbert

Boris Hofferbert

Freier Journalist, seit seligen Amiga-Tagen technikbegeistert, schreibt über Windows, Smartphones, Games und eine Menge anderen Kram

Artikel kommentieren:

1 Kommentar

  • Du bekommst bald ne Ohrfeige, Du frecher Kerl. Zumal das produktive Arbeiten auf dem Apple II ja auch ungefähr dem produktiven Arbeiten auf dem iPad entspricht.
    Ich hab’s mir gekauft, weil ich die neue Bildschirmgröße gut finde und iOS 11 und der ganzen Idee noch eine – EINE – Chance gebe. Außerdem: Ist die mittlere Ausstattung 😉

Close