Ihr glaubt an die Echtheit von Personenfotos im Internet? Hört sofort damit auf! Eine Webseite erzeugt per KI in Sekundenschnelle täuschend echte Bilder.

Na, habt Ihr Euch schon einmal gefragt, ob hinter Fotos im Internet wirklich echte Menschen stecken? Bei Facebook, Twitter, Instagram, Snapchat oder… öhm… Tinder? Nun, diese Frage könnt Ihr Euch vermutlich endgültig sparen: Via künstlicher Intelligenz lassen sich mittlerweile in Sekundenschnelle absolut echt aussehende Personenfotos generieren. Glaubt Ihr nicht? Lest einfach weiter und probiert es selbst aus…

This person does not exist – oder doch?

In einem Facebook-Post bin ich auf eine Webseite gestoßen, die exakt eine einzige Funktion hat: Sie generiert bei jedem Besuch ein komplett zufälliges Personenfoto. Die Rede ist von thispersondoesnotexist.com. Gewissermaßen ein Sofort-Deepfake. Nur ohne Porno, zum Glück. Oder auch sorry, je nachdem, wer das hier gerade liest ;-)

Doch zurück zum Thema: Ich habe selten in so kurzer Zeit eine Seite so oft neu geladen und dabei so viele verschiedene Emotionen durchlebt: Einerseits finde ich die Seite und natürlich die Technik dahinter ungeheuer spannend. Gleichzeitig war es extrem gruselig, weil die KI selbst Fehler wie rote oder auch zugekniffene Augen simulieren kann. Alles in allem: Schräg, überaus schräg.

This person does not exist

Viele Menschen, die nicht existieren: In den meisten Fällen ist das Ergebnis der zufallsgenerierten Bilder fast schon gruselig realistisch.

…man freut sich schon fast, wenn die KI einmal daneben greift ;-)

Photoshop, Deepfakes, das hier: Im Internet solltet Ihr ALLES hinterfragen

Wer steckt hinter thispersondoesnotexist.com? Eine kurze WhoIs-Anfrage liefert das (zumindest für mich) wenig überraschende Ergebnis: Google. Zumindest ist die Domain auf Google registriert. Wer sich mit den Bemühungen des Suchriesens in Sachen künstlicher Intelligenz auseinandersetzt, dürfte sich darüber nicht wundern. Google setzt mit voller Kraft auf KI, will Assistenten menschlich machen, verbessert Nachtfotos per KI und will überhaupt alles erreichen. Die Ergebnisse sind schon heute irgendwo zwischen faszinierend und erschreckend. Längst ist es nicht mehr nur Photoshop, das vermeintliche Realitäten schaffte. Entwicklungen wie die von thispersondoesnotexist.com und natürlich das KI-Skandal-Tool DeepFake (das nicht nur durch Nackt-Fakes für Ärger sorgen kann) machen vor allem eines deutlich: Wir dürfen nichts und niemanden trauen, was wir nicht mit den eigenen Augen sehen. Live. Ach nö… Gibt ja auch noch Hologramme. Na denn…

Was sagt Ihr zur Entwicklung in Sachen KI und natürlich Bilder-Fakes? Wir freuen uns auf Eure Meinungen. Noch mehr Tuto-bizarres sammeln wir immer mal wieder hier für Euch.

Über den Autor

Boris Hofferbert

Boris Hofferbert

Freier Journalist, seit seligen Amiga-Tagen technikbegeistert, am Desktop Apple- und unterwegs Android-Fan, zockt unter Windows, kann nicht ohne Musik (von Classic Rock über Ska bis Punk) und Hörbücher, schießt gerne Postkarten-Fotos, hat immer mindestens zwei Handys dabei und freut sich riesig über eine Kaffeespende ;-)

Wie und womit ich tagtäglich arbeite, erfahrt Ihr hier.

Kommentieren:

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.