Unzufrieden mit dem Ubuntu-Desktop? So installiert und aktiviert Ihr einfach einen anderen.

Im Gegensatz zu Windows kann Linux sein Aussehen samt sämtlicher Standard-Software komplett austauschen – ohne großen Aufwand! Und gerade bei Ubuntu dürfte der Wunsch nach einem „normalen“ Desktop mit Startmenü, Taskleiste, Dock & Co. nicht selten sein. Die Auswahl ist groß und so funktioniert’s:

1. Desktop ausuchen

Es gibt viele verschiedene Desktop-Umgebungen, mal aufwändiger, mal schlanker, mal mit mehr und mal mit weniger eigener Software. Meistens bringen Desktop-Umgebungen zumindest eigene Tools für Systemeinstellungen mit sich sowie Grundlagen wie Editor, Terminal, Taschenrechner, Browser und so weiter. Einen ersten Überblick über Desktops bekommt Ihr in unserem Artikel 10 Desktops für Ubuntu und wie man sie installliert. Wobei damit nur die eigentliche Installation gemeint ist, hier geht es um den ganzen Austausch Schritt für Schritt.

Zum Testen könnt Ihr einfach LXDE nehmen: Der sehr schlanke Desktop ist nicht mehr ganz auf der Höhe der Zeit was den Funktionsumfang angeht, aber angenehm minimalistisch und schnell. Hier aber erstmal die Ausgangssituation, der Standard-Ubuntu-Desktop:

ubuntu desktop linux

Ubuntu mit seinem Standard-Desktop.

2. Desktop installieren

Die einfachste Möglichkeit der Installation ist in der Regel der Terminal – schon deshalb, weil die Desktop-Umgebungen etwa im Ubuntu Software Center gar nicht auftauchen. Öffnet also einen Terminal und gebt folgenden Befehl ein:

sudo apt-get install lxde

Bestätigt etwaige Nachfragen mit j. Falls Ihr es noch nicht kennt: sudo führt den folgenden Befehl mit Adminrechten aus und apt-get ist das Standard-Tool, um auf die Paketverwaltung zuzugreifen. Mit sudo apt-get install könnt Ihr Tausende von Programmen installieren. Und das funktioniert auf nahezu jeder Linux-Distribution. Leider heißen nicht alle Pakete so intuitiv einfach wie bei LXDE. Im Laufe der Installation fragt LXDE, welcher Display Manager genutzt werden soll (zumindest noch bei Ubuntu 18). Dieser DM ist für die Anmeldemaske zuständig. Nehmt einfach die vorgegebene Option, die gdm3 lauten sollte, was für Gnome Display Manager steht. Die frühere Alternative lightdm könnt Ihr ignorieren.

ubuntu desktop linux

Nachfrage während der LXDE-Installation.

3. System neu starten

Startet das System nun einmal neu. Falls Ihr automatisch eingeloggt werdet, meldet Euch nach erfolgtem Neustart über das Benutzer-Menü oben rechts ab. In beiden Fällen landet Ihr letztlich in der Anmeldemaske (die, wie Ihr nun wisst, von gdm3 bereitgestellt wird). Wählt Euren Nutzernamen und klickt unter dem Passworteingabefeld auf das Zahnrad-Icon. Hier könnt Ihr nun die Desktop-Umgebung wählen; in diesem Fall also LXDE.

ubuntu desktop linux

In der Anmeldemaske landen neu installierte Desktop-Umgebungen.

4. Neuen Desktop bestaunen

Nach der Anmeldung seht Ihr schon die enorme Veränderung: Ein Desktop, der eher nach einem 15 Jahre alten Windows aussieht als nach Standard-Ubuntu. Wenn Euch Ubuntu im Original, übrigens der Gnome Desktop, besser gefiel, meldet Euch einfach wieder ab und wählt entsprechend – ein Neustart ist nun nicht von Nöten.

ubuntu desktop linux

LXDE – für Puristen.

Weitere Anleitungen und Spielereien rund um Linux findet Ihr hier.

Über den Autor

Mirco Lang

Mirco Lang

Freier Journalist, Exil-Sauerländer, (ziemlich alter) Skateboarder, Dipl.-Inf.-Wirt, Einzelhandelskaufmann, Open-Source-Nerd, Stichwortschreiber. Ex-Saturn'ler, Ex-Data-Becker'ler, Ex-BSI'ler.

Computer-Erstkontakt: ca. 1982 - der C64 des großen Bruders eines Freunds.

Wenn ich Dir helfen konnte und/oder Du hier mehr über Open Source, Linux, Bastelkram oder auch Windows-Basics lesen möchtest:
Spendier mir einen Kaffee via Paypal.

Kommentieren:

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere

Danke für's Teilen!

Erzähle Deinen Freunden, dass Du diesen interessanten Artikel gefunden hast. Vielen Dank!