Ihr wart zu schnell mit der Video-Aufnahme und wollt jetzt ein gekipptes iPhone-Video drehen? Kein Problem: Alles, was Ihr braucht, ist eine Gratis-App.

Neulich habe ich meinen Hund Barney beim Spielen mit dem iPhone gefilmt. Der Kerl ist quirlig, deshalb musste es schnell gehen. Leider hatte ich das Handy beim Druck auf den Aufnahme-Knopf nicht richtig quer gehalten und erst im Rahmen der Aufnahme gedreht. Das Resultat: Das eigentlich horizontale Video liegt auf der Seite, es ist um 90 Grad gekippt und damit nicht nur vertikal, sondern eben auch noch schief. Zum Glück hilft hier eine App.

iPad- und iPhone-Videos drehen ist simpel

Alles, was Ihr braucht, um ein falsch aufgenommenes Video zu drehen, ist die kleine Gratis-App Rotate & Flip: Nach dem Download aus dem App-Store könnt Ihr das misslungene Video in der App auswählen. Rotate & Flip öffnet eine Vorschau, in der Ihr das vertikale und um 90 Grad gekippte Video sehen könnt. Tippt auf „Select“ und wählt unten in den Optionen Korrektur, die nötig ist: Nach links kippen, nach rechts kippen, horizontal spiegeln oder vertikal spiegeln. Steht das Video auf dem Kopf, müsst Ihr es logischerweise zweimal nach rechts oder nach links kippen. Die App zeigt dabei permanent eine Live-Vorschau.

Wenn das iPhone die Drehung nicht geschafft hat, müsst Ihr nachhelfen.

Wenn das iPhone die Drehung nicht geschafft hat, müsst Ihr nachhelfen.

Korrigiertes Video abspeichern

Jetzt müsst Ihr das korrigierte Video nur noch abspeichern. Tippt dazu auf „Export“. Das iPhone berechnet nun die neue Video-Version, die App bietet Euch anschließend verschiedene Teilen-Optionen an. So könnt Ihr das Video direkt per WhatsApp oder iMessage versenden oder es mit Klick auf „Save Video“ wieder in Eurer Fotos-App speichern. Die Originalversion des Videos bleibt dabei erhalten. So könnt Ihr das Original später gegebenenfalls noch einmal am Mac oder PC ordentlich bearbeiten.

Mit der Gratis-App Rotate & Flip ist das Drehen eines Videos ein Kinderspiel.

Mit der Gratis-App Rotate & Flip ist das Drehen eines Videos ein Kinderspiel.

Übrigens: Ihr könnt das Problem vermeiden, indem Ihr das iPhone beim Start der Aufnahme wirklich horizontal, also im Querformat, haltet. Die iPhone-Bewegungssensoren erkennen automatisch die Ausrichtung. Nur eben dann nicht, wenn Ihr das Video vertikal (also im Hochformat) gestartet habt.

Weitersagen:

Über den Autor

Christian Rentrop

Technikjournalist und Schreiberling aus Überzeugung. Schon als Zweitklässler 1986 mit dem Amstrad CPC angefixt, habe ich mich immer für Computer und Technik interessiert und finde: Computer sind nichts, wovor man Angst haben sollte.

Artikel kommentieren: