HardwareMac & MacOSSoftware

Anleitung: Auf dem Mac RAM freigeben

Mac OS X ist ein Speicherfresser – doch Ihr könnt jederzeit problemlos Arbeitsspeicher freigeben: Je mehr RAM Ihr in Eurem System verbaut habt, um so mehr krallt sich das MacOS. Selbst auf gut ausgestatteten Systemen mit 16 Gigabyte und mehr kann es deshalb von Zeit zu Zeit zu Rucklern und hakelnden Programmen kommen – der Speicher läuft voll. Obwohl der Mac das eigentlich selbst regeln müsste, gibt es immer wieder Programme, die sich Arbeitsspeicher reservieren, obwohl sie ihn nicht brauchen. In einem solchen Fall müsst Ihr manuell eingreifen. Das klappt hervorragend mit einem Terminal-Befehl.

1. Aktivitätsanzeige öffnen und verfügbare Arbeitsspeichermenge prüfen

Zunächst müsst Ihr das Programm „Aktivitätsanzeige“ öffnen, das auf jedem Mac vorinstalliert ist. Es liegt unter /Programme/Dienstprogramme/. Dort müsst Ihr auf das Tab „Speicher“ klicken: Hier wird Euch in einer Liste aufgeschlüsselt, welcher Prozess wie viel RAM benötigt, was jedoch Nebensache ist. Viel wichtiger sind die zwei Werte „Physikalischer Arbeitsspeicher“ und „Speicher belegt“ unten links: Wenn der belegte Speicher (knapp) gleich groß wie der physikalische Arbeitsspeicher ist, wird es eng – der Mac lahmt. In diesem Fall solltet Ihr einschreiten.

Mac_RAM1
Aktivitätsanzeige öffnen…

2. Terminal öffnen und Arbeitsspeicher freigeben

Öffnet das Terminal-Programm aus /Programme/Dienstprogramme/ und gebt hier den Befehl
sudo purge
ein. Unter älteren Mac OS X-Versionen könnt Ihr das „sudo“ auch weglassen. Anschließend verlangt das Terminal die Eingabe des Administrator-Passworts, welches in der Regel mit dem Anmeldepasswort identisch ist. Wundert Euch nicht: Das Terminal zeigt dabei nichts an. Nach dem Passwort müsst Ihr natürlich die Eingabetaste drücken.

mac_RAM2
… Terminalbefehl „purge“ ausführen…

3. Bereinigten Speicher prüfen

Vermutlich stockt der Mac jetzt für ein paar Sekunden, was völlig normal und eine Folge des RAM-Freimachens ist. Anschließend ist wieder ordentlich Arbeitsspeicher frei, was Ihr erneut in der Aktivitätsanzeige überprüfen könnt.

mac_ram3
… freien RAM auf dem Mac wieder nutzen.

Tipp: Virtuelle Maschinen ausschalten

Einer der größten permanenten Speicherfresser im Mac-System sind virtuelle Maschinen: Die Betriebssysteme hier krallen sich, sobald sie laufen, immer fest den zugewiesenen Wert. Falls Eurer Windows auf dem Mac also mit vier Gigabyte RAM läuft, fehlt diese Menge Arbeitsspeicher für das Mac-System, was gerade auf Systemen mit wenig Arbeitsspeicher eng werden kann. Der schnellste Weg, RAM freizumachen ist es also, diese virtuellen PCs zu herunterzufahren und auszuschalten.

Christian Rentrop

Freier Journalist, Baujahr 1979. Erste Gehversuche 1986 am Schneider CPC. 1997 ging es online. Seither als Blogger und Journalist in Totholzwäldern, auf digitalen Highways und mit der Vespa GTS 300 oder meinem Hund in der echten Welt unterwegs. Spendier‘ mir einen Kaffee.

13 Kommentare

  1. Ja gut. Aber es wäre ja eigentlich normal wenn das Problem von Apple endlich gelöst würde. Einfach immer diesen Befehl in den Terminal eingeben ist ja absolut unakzeptable

    1. Herzlichen Dank für die genauen Erklärungen. Leider funktioniert bei mir das Administrator-Passwort nicht. Ich habe es dreimal versucht, es geht nicht. Was ist mit Administrator-Passwort gemeint? Und wie schaltet man die virtuellen Maschinen aus?

  2. Hallo,
    funktioniert das auch wenn mein Speicher mit über 9oGB mit „Sonstiges“ belegt ist (ungefähr 70% Speicher). Und ich weiss nicht was sich darunter verbirgt.

    1. Eigentlich sollte das kein Problem sein, die Frage ist, wie viel des Speichers dann tatsächlich frei gemacht wird. Im Grunde kannst Du auch den Rechner neu starten, die Anleitung soll die Speicherbereinigung am Mac aber ohne Neustart ermöglichen.

  3. Hallo freund ich habe eine frage zu der website wieso bekomme ich kein geld von euch es ungerecht das ihr werbung schaltet und ich als konsumenter kein cent verdiene.

    1. Hallo Freund – das ist der Deal im Internet: Konsument bekommt Inhalte umsonst, Industrie bekommt Aufmerksamkeit durch Werbung, Inhalte-Anbieter bekommt Geld von Industrie … Privates Free-TV funktioniert übrigens genauso ;)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Do NOT follow this link or you will be banned from the site!
Close
Close