Einfache Fotomontagen ohne Ausschneiden, Licht- und Farbanpassungen? Das neue Gimp macht es möglich – wenn man das Seamless Cloning freischaltet.

Gimp erleichtert Fotomontagen mit Seamless Cloning ganz gewaltig: Statt Elemente sorgsam auszuschneiden, kopiert man sie einfach samt Umgebung, fügt sie im anderen Bild ein. Und der Algorithmus erledigt den Rest: Das saubere Ausschneiden sowie Anpassungen bezüglich Belichtung, Sättigung und so weiter. 

1. Seamless Cloning aktivieren

Gimp 2.10 hat die Funktion an Board, sie muss aber freigeschaltet werden, da sie für den regulären Funktionsumfang noch nicht reif schien. Also startet Gimp zunächst wie folgt:

gimp-2.10.exe –show-playground

Anschließend schaltet Ihr Seamless Cloning unter Preferences/Playground frei und startet Gimp ganz normal erneut.

seamless cloning gimp

Seamless Cloning muss freigeschaltet werden.

2. Motiv kopieren

Öffnet die Bilder für Hintergrund und einzufügende Objekte. Schneidet das Objekt, das Ihr einfügen wollt grob als Rechteck aus und fügt es als neue Ebene im Hintergrund-Bild ein.

seamless cloning gimp

Bringt zunächst das Bildmaterial in einem Dokument zusammen – da reicht ein Rechteck.

3. Motiv ausschneiden

Zunächst skaliert Ihr nun das eingefügte Bild. Anschließend markiert Ihr das Vordergrundobjekt, beispielsweise mit dem Lasso, aber lasst überall ein wenig Rand. Kopiert die Auswahl dann in die Zwischenablage.

klon ey

Erst skalieren, dann markieren und kopieren.

4. Motiv klonen

Wechselt zum Hintergrund-Layer und entfernt jegliche Markierungen (STRG+UMSCHALT+A). Ruft das Seamless-Cloning-Werkzeug auf und klickt irgendwo in das Bild. Es erscheint eine Sanduhr und die Chance ist gut, dass das Programm einfriert – aber vermutlich taut es wieder auf, habt etwas Geduld. Sobald das Rechnen fertig ist, erscheint das Motiv – falls nur ein leerer Rahmen erscheint, zieht diesen ein Stückchen weiter, dann taucht es meist auf. Oder Gimp stürzt ab 😉

Bei jedem Ziehen passt sich das eingefügte Motiv an den jeweiligen Bildbereich an, mal mehr mal weniger gut. Wenn Ihr zufrieden seid, beendet den Klonvorgang mit ENTER.

seamless cloning gimp

Naja … Künstlerisch nicht wertvoll, aber zur Veranschaulichung sollte es genügen.

Über den Autor

Mirco Lang

Mirco Lang

Freier Journalist, Exil-Sauerländer, (ziemlich alter) Skateboarder, Dipl.-Inf.-Wirt, Einzelhandelskaufmann, Open-Source-Nerd, Stichwortschreiber. Ex-Saturn'ler, Ex-Data-Becker'ler, Ex-BSI'ler.

Computer-Erstkontakt: ca. 1982 - der C64 des großen Bruders eines Freunds.

Wenn ich Dir helfen konnte und/oder Du hier mehr über Open Source, Linux, Bastelkram oder auch Windows-Basics lesen möchtest:
Spendier mir einen Kaffee via Paypal.

Kommentieren:

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.

Kommentare

    • Im Grunde genauso wie hier: Guck, wie genau Gimp bei Dir aufgerufen wird und häng ein „–show-playground“ hinten dran. Und dann unter „Einstellungen/Spielplatz“. Wenn Du, wie auf der Gimp-Seite empfohlen, mit flatpak installiert hast, kannst Du den Standardstarter, der über die Installation angelegt wird im Startmenü finden und bearbeiten:

      /usr/bin/flatpak run --branch=stable --arch=x86_64 --command=gimp-2.10 --file-forwarding org.gimp.GIMP @@u %U @@ --show-playground
      

      So zum Beispiel hier unter Linux Mint.