Anzeige
MultimediaWeb

Anleitung: Szenen-basierte Screenvideos und Livestreams mit OBS Studio

OBS ist die perfekte Lösung für Gaming-Live-Streams, Gesprächsrunden, Tutorials, Bild-in-Bild-Clips, Greenscreen-Effekte und so weiter - und alles ohne Schnitt!

Es gibt viele Screenrecorder – aber OBS Studio ist eine ganz eigene Angelegenheit. Es ist nicht sofort intuitiv zu bedienen und strapaziert beim Antesten zunächst die Nerven des Anwenders. Einmal verstanden wie es funktioniert, ist OBS wirklich großartig. Das Besondere: Szenen. Szenen bestehen aus mehreren Ton- und Bild-Quellen wie Fenstern, Spielen, Webcams, Mikrofonen, Mediaplayer-Ausgaben, Fotos etc. – und Ihr könnt während der Aufnahme/des Livestreams umschalten. Dazu gibt es noch Echtzeiteffekte für Audio und Video. Die Folge: Die nachträgliche Bearbeitung, also Dinge wie Schnitt oder Greenscreen-Effekt, fallen komplett weg.

Anzeige

Übersicht

OBS Studio ist keine ganz triviale Software und der auf Live-Action ausgelegte Workflow nicht ganz selbstverständlich. Daher ist dieser Artikel einigermaßen lang – zunächst eine Übersicht:

Linktext im Verzeichnis
Workflow in Kurzform
Beispielprojekt mit 2 Szenen
Vorbereitungen und Einstellungen
Szene 1: Desktop + Audio
Szene 1: Kompressor-Filter
Testaufnahme
Szene 2: Fenster + Webcam
Szene 2: Greenscreen-Effekt
Übergänge und Aufnahme

Workflow in Kurzform

Wenn Ihr ein wenig firmer in Softwarebelangen seid und vielleicht schon Erfahrung mit Authoring-Software habt, genügt Euch gegebenenfalls schon die listenhafte Beschreibung des Workflows:

  1. Szene anlegen.
  2. Audio- und Video-Quellen hinzufügen.
  3. Filter hinzufügen.
  4. Weitere Szenen anlegen.
  5. Übergänge definieren.
  6. Aufnahme/Stream starten.
  7. Szenen via Übergänge wechseln.

Die Oberfläche von OBS Studio zeigt dazu (im Studio-Modus) immer zwei Szenen gleichzeitig: Links seht Ihr die Vorschau der per Mausklick ausgewählten Szene – zum Bearbeiten und Kontrollieren. Rechts seht Ihr die Szene, die aktuell aufgenommen/gestreamt wird. Und per Klick auf den Übergang-Button wird die Vorschau-Szene zur Aufnahme-Szene. Im folgenden Screenshot seht Ihr einen Überblick mit einer ausgewählten Vorschau-Szene („VoiceMeeter-Fesnter“), deren Quellen (Webcam, Fenster, Hintergrundbild, Mikrofon), dem Übergangsbereich und einer Aufnahme-/Stream-Szene mit einem Browser-Fenster.

Anzeige
obs studio screenshot
OSB-Studio-Elemente und -Workflow in der Übersicht.

Beispielprojekt

Im Folgenden seht Ihr Schritt für Schritt, wie Ihr ein Projekt mit folgenden Elementen anlegt und später aufnehmt/streamt:

  • Szene 1: Kompletter Desktop und USB-Mikrofon mit Kompressor-Effekt
  • Szene 2: Hintergrundbild, ein Fenster, das Mikro aus Szene 1, die Webcam mit Greenscreen-Effekt
  • Übergang via Swipe-Effekt

Es gibt noch viel mehr Effekte und Quellen, aber nach diesem Beispiel versteht sich der Rest von selbst.

obs studio screenshot
Das Beispielprojekt mit zwei Szenen und einem grünen Handschuh auf meiner Schulter …

Vorbereitungen/Einstellungen

Zunächst solltet Ihr ein paar Einstellungen setzen:

Einstellungen/Allgemein/Studio-Modus: Aktiviert den Szenenübergang per Doppelklick, dann könnt Ihr eine Szene direkt per Doppelklick in der Szenenliste in den Aufnahmebereich platzieren.

obs studio screenshot
Übergang per Doppelklick erleichtert den Schnitt.

Einstellungen/Video: Stellt hier Eure gewünschte Video-/Desktopauflösung ein.

obs studio screenshot
Standard ist Full HD – aber vermutlich habt Ihr mehr Auflösung!

Einstellungen/Audio: Aktiviert hier Euer USB-Mikrofon. Das muss nicht unbedingt sein, hilft aber, wenn es Probleme bei der Aufnahme gibt.

obs studio screenshot
Audioquellen lassen sich auch explizit aktivieren – falls es Probleme gibt.

Studio-Modus: Im Studio-Modus bekommt Ihr die Ansicht mit Vorschau- und Aufnahme-Fenster – aktiviert den Modus unten rechts im Hauptfenster.

obs studio screenshot
Studio-Modus einschalten.

Zudem müsst Ihr noch Eure Bild-Quellen vorbereiten: Öffnet sämtliche Fenster, die Ihr aufnehmen wollt (nicht minimiert), schließt die Webcam an und testet sie kurz, legt Euch ein Hintergrundbild zurecht und so weiter.

Ganz generell lohnt es sich bei echten Projekten etwas mehr Zeit in die Vorbereitung und Planung zu stecken!

Szene 1: Desktop + Mikrofon

Eine erste Szene namens „Szene“ ist standardmäßig angelegt. Klickt im Quellen-Fenster auf das Plus-Zeichen und fügt zunächst die Bildschirmaufnahme hinzu.

obs studio screenshot
Hier seht Ihr alle verfügbaren Quellen – jede kann mehrfach genutzt werden.

Benennt diese erste Quelle Desktop.

obs studio screenshot
Benennt die Quellen von Anfang an vernünftig!

Wählt anschließend den gewünschten Monitor aus, so Ihr mehrere habt. Natürlich seht Ihr hier dann die optische Rückkopplung: OBS zeigt den Desktop, der OBS zeigt, das den Desktop zeigt, der OBS zeigt …

obs studio screenshot
Die angeschlossenen Monitore.

Klickt abermals auf das Plus-Zeichen, fügt die Audioeingabeaufnahme hinzu und nennt sie Mic 1.

obs studio screenshot
Das Mikrofon werdet Ihr bei Soloprojekten vermutlich in jeder Szene nutzen.

Wählt wieder das passende Gerät, hier also ein USB-Mikrofon.

obs studio screenshot
Gerät wählen.

Damit wäre Eure erste Szene grundlegend fertig und einsatzbereit.

obs studio screenshot
Die fertige erste Szene – noch NUR im Vorschaubereich.

Szene 1: Audioeffekt

Wichtigt: Klickt nun einmal auf einen der Übergang-Buttons oder doppelklickt auf die Szene, um sie in den Aufnahmebereich zu buxieren – vorher seht Ihr die Audioquellen im Audio-Mixer nicht. Alternativ könnt Ihr die Filter auch über das Kontextmenü aufrufen, aber früher oder später muss die Vorschau halt ein erstes Mal in den Aufnahmebereich kommen.

Im Audio-Mixer könnt Ihr nun über das Zahnrad-Symbol der Mikrofonspur einen Effekt hinzufügen – hier zum Beispiel den Kompressor, um zu große Lautstärkeunterschiede im Ton zu kompensieren. Zur Erinnerung: Es sind Live-Effekte, die entsprechend auch direkt beim Streaming greifen.

obs studio screenshot
Über Echtzeit-Audioeffekte klingt alles deutlich professioneller.

Testaufnahme

Zeit für eine erste Testaufnahme – achtet darauf, dass die Szene auch wirklich im Aufnahmebereich ist, ansonsten nehmt Ihr nur ein schwarzes Bild auf.

obs studio screenshot
Nun befindet sich auch eine Szene im Programm-/Aufnahmebereich.

Erst wenn die Szene auch rechts im Fenster unter Programm zu sehen ist, könnt Ihr eine Testaufnahme starten. Nur wenn diese okay ist, solltet Ihr fortfahren. Tipp: Es gibt keinen Speichern-unter-Dialog oder ähnliches, beim Stoppen der Aufnahme wird automatisch ein Video in Windows‘ standardmäßigen Videos-Ordner abgelegt.

Szene 2: Fenster + Webcam

Fügt nun eine zweite Szene hinzu, hier VoiceMeeter-Fenster, und benennt dabei am besten auch die erste Szene gleich mit um, etwa nach Ganzer Desktop.

obs studio screenshot
Wieder: Gut benennen.

Spendiert der Szene nun zunächst ein Hintergrundbild über die Quelle Bild – hier etwa ein Bild vom Rhein in Köln beim letzten Hochwasser. Ja, das Bild stammt von mitten aus Köln!

obs studio screenshot
Bilder als Quellen für zum Beispiel Hintergründe.

Baut eine weitere Quelle Fensteraufnahme ein und wählt das gewünschte Fenster, hier eben das von VoiceMeeter.

obs studio screenshot
Die Fensteraufnahme bietet alle verfügbaren Fenster zur Auswahl.

Sowohl Hintergrundbild als auch Fenster könnt Ihr frei platzieren und skalieren.

obs studio screenshot
Arrangiert die Elemente der Szene.

Nun fügt Ihr wieder das Mikrofon hinzu – könnt Mic 1 nun aber aus der Liste der bereits existierenden Audioquellen wählen.

obs studio screenshot
Ihr könnt angelegte Varianten von Quellen wiederverwenden.

Es folgt eine letzte Quelle Videoaufnahmegerät, in der Ihr dann Eure Webcam auswählen könnt.

obs studio screenshot
Die Webcam als Quelle.

Platziert das Webcam-Bild und fertig ist die zweite Szene mit ihren insgesamt vier Quellen.

obs studio screenshot
Die fertige zweite Szene.

Szene 2: Greenscreen-Effekt

Wenn Ihr nun nicht das komplette Webcam-Bild in Eurem Video/Stream haben wollt, sondern nur Euren freigestellten Kopf, dann setzt Euch vor einen unifarbenen Hintergrund, vorzugsweise einen grünen, und ruft die Filter über das Kontextmenü des Webcam-Bilds auf.

obs studio screenshot
Filter beziehen sich auf einzelne Elemente.

Fügt den Filter Chroma Key hinzu und spielt mit den Reglern – die Vorgaben genügen aber vorerst völlig.

obs studio screenshot
Per Chroma-Key-Effekt könnt Ihr Dinge freistellen.

Hier seht Ihr nun, mit einem grünen Hilfs-T-Shirt, dass alles Grüne im Bild fortan transparent ist und entsprechend zeigt, was auch immer hinter/unter der Webcam-Quelle liegt, hier also das Hintergrundbild.

obs studio screenshot
So einfach war Greenscreen selten!

Übergänge und Aufnahme

Bevor Ihr aufnehmt, ein letzer optionaler Schritt: Legt unten rechts im Fenster einen neuen Swipe-Übergang an.

obs studio screenshot
Hier könnt Ihr Übergänge definieren.

Fügt diesen dann den Schnellübergängen zwischen Vorschau- und Aufnahmebereich hinzu.

obs studio screenshot
Erstellte Übergänge lassen sich zu den Schnellübergangsschaltflächen hinzufügen.

Startet nun die Aufnahme oder den Stream – und wenn Ihr einen Doppelklick auf eine Szene in der Liste ausführt oder auf einen der Schnellübergänge-Buttons klickt, wird die Vorschau- zur Aufnahme-Szene, was Ihr auch im Aufnahmebereich seht, hier also per Swipe.

obs studio screenshot
Der Versuch, den Swipe-Übergang zu visualisieren …

Und das ist dann auch der gesamte Workflow, wenn einmal alles eingerichtet ist: Ihr startet die Aufnahme und wechselt dann einfach zwischen den Szenen hin und her. Der eigentliche Aufwand bei OBS Studio liegt also in der Planung und Einrichtung von Szenen und nicht bei der Nachbearbeitung. Es kommt immer ein wenig auf das Projekt an, aber grundsätzlich spart OBS jede Menge Arbeit, wenn Ihr Videos in einem Rutsch aufnehmen könnt.

Und beim Livestreaming ist OBS sowieso eine Wucht – im Grunde seid Ihr damit Euer eigenes 1-Personen-Fernsehstudio. Und wenn Ihr mal Live-Gaming auf Twitch oder Gesprächsrunden auf Youtube live gesehen habt, stehen die Chancen gut, dass auch diese mit OBS Studio gedreht wurden. Übrigens, so ganz nebenbei: OBS kann auch externe VST2.X-Plug-ins einbeziehen, wodurch Ihr mal eben Hunderte weiterer Audio-Erweiterungen nutzen könnt – beispielsweise für Reverb-Effekte:

obs vst screen
Mit VST-Plug-ins warten Hunderte und Tausende an Tonspielereien auf Euch.

Mehr zu VSTs haben wir hier und mehr zum Thema Videobearbeitung hier.

Und wenn Ihr ein gutes Mikro für die Produktion zu einem ordentlichen Preis sucht, kann ich dieses von Marantz empfehlen, das auch hier im Einsatz ist – sehr hochwertig verarbeitet, gute Audioqualität, ziemlich empfindlich (gut für’s Studio, nicht so gut für laute Umgebungen):

Marantz Professional MPM-1000U - Großmembran USB Kondensator Mikrofon mit Nierencharakteristik für Podcasting und Studio Recording, Twitch, Gaming inkl. USB-Kabel und Mic Clip
Preis: 57,51 €
(Stand: 30.09.20 - Details
×
Produktpreise und -verfügbarkeit sind zum angegebenen Datum / Uhrzeit korrekt und können sich ändern. Alle Preis- und Verfügbarkeitsinformationen auf https://www.amazon.de/ zum Zeitpunkt des Kaufs gelten für den Kauf dieses Produkts.
)
Sie sparen: 2,48 € (4%)
(1629 Kundenrezensionen)
1 neu von 57,51 €0 gebraucht
(* = Affiliate-Link / Bildquelle: Amazon-Partnerprogramm)

Dazu würde ich dringend einen Popshutz empfehlen! Ich haben den Folgenden, aber es tut sicherlich auch jeder andere:

InnoGear 6 Zoll Mikrofon Popschutz Studio Mikrofon Absorber-Filter Mic Schirm Runde Form Wind Pop Filter Maske Schild mit Stand Clip (schwarzer Filter)
Preis: 11,99 €
(Stand: 30.09.20 - Details
×
Produktpreise und -verfügbarkeit sind zum angegebenen Datum / Uhrzeit korrekt und können sich ändern. Alle Preis- und Verfügbarkeitsinformationen auf https://www.amazon.de/ zum Zeitpunkt des Kaufs gelten für den Kauf dieses Produkts.
)
(2596 Kundenrezensionen)
1 neu von 11,99 €5 gebraucht von 11,02 €
(* = Affiliate-Link / Bildquelle: Amazon-Partnerprogramm)

Mirco Lang

Freier Journalist, Exil-Sauerländer, (ziemlich alter) Skateboarder, Dipl.-Inf.-Wirt, Einzelhandelskaufmann, Open-Source-Nerd, Checkmk-Handbuchschreiber. Ex-Saturn'ler, Ex-Data-Becker'ler, Ex-BSI'ler. Computer-Erstkontakt: ca. 1982 - der C64 des großen Bruders eines Freunds. Wenn Ihr hier mehr über Open Source, Linux und Bastelkram lesen und Tutonaut unterstützen möchtet: Über Kaffeesponsoring via Paypal.freue ich mich immer. Schon mal im Voraus: Danke! Nicht verpassen: cli.help

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Do NOT follow this link or you will be banned from the site!