iPhone, iPad, iOS & iPadOSMac & MacOSSoftware

Anleitung: Multiroom-Audio am Mac mit AirFoil

Unverzichtbares Helferlein für alle Mac-Musikfans

Multiroom-Audio am Mac ist trotz Apples AirPlay-2-Schnittstelle selbst unter Mac OS Big Sur 11.2 noch ein Trauerspiel. Eine schnelle Übersicht darüber, welche Audio -Datei gerade wo läuft, ist schlichtweg nicht verfügbar. Besonders mit Lösungen wie Apples HomePod mini oder den tollen Ikea-Symfonisk-Boxen nimmt die Anzahl von Lautsprechern im Zuhause exponentiell zu. Somit wächst der Bedarf an intelligenten Software-Lösungen für das Multiroom-Problem. Ein solches Helferlein zeigen wir euch heute mit Rogue Amoebas AirFoil.

Multirooom und AirPlay 2: AirFoil schließt die Lücke

Mit Rogue Amoebas kleinem Helferlein AirFoil kommt eine Software auf den Mac, die verschiedene Soundquellen, wie Spotify oder Apple Music, mit wenigen Klicks auf die verbundenen Lautsprecher verteilt. Dabei kann für jede Ausgabestelle die Lautstärke festgelegt werden und ein einfacher Equalizer darüber gelegt werden.

Die Bedienung von AirFoil ist erfreulich einfach gehalten.

AirFoil kommt mit einem aufgeräumten Bedienfeld und baut auf einer eigenen virtuellen Soundkarte names ACE auf. ACE ist die magische Zutat bei allen Rogue Amoeba Produkten und erweitert die Apple-eigenen Bordmittel um viele neue Funktionen und greift tief ins System ein.

AirFoil für macOS: Download und Installation

Durch die benötigte ACE-Installation muss das Administratoren-Passwort eingegeben werden. In der neuesten Fassung ist ACE übrigens auch bereits für Apples M1 Prozessoren optimiert.

Wichtig: Rogue Amoeba hat vor einiger Zeit Apples App Store den Rücken gekehrt. Somit kann AirFoil nur über die eigene Homepage gekauft werden. Der Hersteller bietet dafür aber auch Upgrade-Preise an, was bei Apples AppStore auch im Jahr 2021 immer noch nicht möglich ist. Auf der Rogue-Amoeba-Homepage bekommt Ihr eine kostenlose Trial-Version. Damit könnt Ihr checken, ob Euch as Programm die rund 30 Euro wert ist.

Musik und Sound verteilen

Über ein Dropdown-Menü wird die laufende Soundquelle ausgewählt. In unserem Beispiel ist das Spotify. Mit einem Klick auf das Notensymbol wird die Ausgabe auf den gewünschten Lautsprechern aktiviert. Dazu können beliebig viele Lautsprecher aktiviert werden. Die Anzahl der Spotify-Streams wird dabei nur um einen Abnehmer reduziert, da für den Streaming-Dienst durch die ACE-Soundkarte das Signal vervielfacht wird.

AirFoil Spotify Multiroom
Spotify im AirPlay-Multi-Room-Einsatz? Kein Problem!

AirFoil: Unterstützte Geräte

AirFoil unterstützt Apples HomePod mini, den AppleTV sowie alle Sonos- und Ikea-Symfonisk-Lautsprecher, die AirPlay 2 sprechen. Dazu kommen noch gekoppelte Bluetooth Lautsprecher, Googles Chromecast Systeme und eine Android und iOS-App names AirFoil Satellite. Diese verwandelt mobile Endgeräte in AirPlay Lautsprecher. Somit steht ein buntes Portfolio unterschiedlicher Audio-Ausgabegeräte zur Verfügung, die beständig erweitert wird.

(* = Affiliate-Link / Bildquelle: Amazon-Partnerprogramm)
×
Produktpreise und -verfügbarkeit sind zum angegebenen Datum / Uhrzeit korrekt und können sich ändern. Alle Preis- und Verfügbarkeitsinformationen auf https://www.amazon.de/ zum Zeitpunkt des Kaufs gelten für den Kauf dieses Produkts.
(* = Affiliate-Link / Bildquelle: Amazon-Partnerprogramm)
×
Produktpreise und -verfügbarkeit sind zum angegebenen Datum / Uhrzeit korrekt und können sich ändern. Alle Preis- und Verfügbarkeitsinformationen auf https://www.amazon.de/ zum Zeitpunkt des Kaufs gelten für den Kauf dieses Produkts.
×
Produktpreise und -verfügbarkeit sind zum angegebenen Datum / Uhrzeit korrekt und können sich ändern. Alle Preis- und Verfügbarkeitsinformationen auf https://www.amazon.de/ zum Zeitpunkt des Kaufs gelten für den Kauf dieses Produkts.

Fazit

Rogue Amoebas Helferlein AirFoil kostet zwar knapp 30 Euro, ist aber für alle Mac-Nutzer, die Multiroom-Sound über unterschiedliche Boxen herausschicken wollen, ein klassisches Must-Have! Mit einem Kauf unterstützt man eine Indie-Entwicklerbude auf dem Mac, die einfach gute Software schreiben.

Benjamin Mewes

Technikbegeistert und programmieraffin seit den wilden Jugendtagen (QBasic, Delphi, R, Python, Fortran 77, Java). Heim-Automatisierung mit HomeKit und alles rund um macOS und iOS sind meine Steckenpferde!

7 Kommentare

  1. Hallo Benjamin,
    vielen Dank für Deine Hilfe.
    Ich hab mir jetzt ne andere Lösung überlegt.
    Nur eine Frage noch:
    wie kann ich jetzt auf meinem Mac mini M1 das Programm wieder deinstallieren. Ich habe ja die aufwändige Installation mit dem Drücken der Starttaste gemacht. Wo und wie genau lösche ich alles wieder.
    Danke!
    Thomas

  2. Habe den Artikel aufmerksam verfolgt weil ich mir einen Mac mini M1 und einen HomePod mini gekauft habe und den HomePod mini als Ausgabegerät für Internetton möchte.
    Aufwändige Installation (mit Neustart und lang gedrückter Starttaste). Nach Installation läuft das Teil (Testversion), allerdings mit zeitversetzter Tonausgabe beim HomePod wenn ich Safari-Inhalte von YouTube abspielen will.
    Hab dann den Support angeschrieben, doch leider kein brauchbaren Tip erhalten.
    Ist das wirklich nicht besser möglich, die ca. 5 sekündige Zeiversetzung nervt total. So ist das Ding für knapp 30 Euro nicht brauchbar für mich.
    Oder mache ich was falsch?

    1. Hallo Thomas, scheint noch als hättest Du die alte ACE Variante installiert. Kannst du mal nach Updates schauen? Ich habe leider keinen M1 Mac hier, um es zu testen, aber ich meine dass ich gerade ein Apple Silicon Variante kam :)

    2. Ach und noch was: Du kannst unter den Advanced Speaker Options das Delay einstellen (damit kommst du zumindest etwas runter regulieren). Dabei sollte der Regler ganz nach rechts gehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"