Tutonaut
Dateien ganz einfach hochladen? Die Telekom-Cloud macht's möglich (Quelle: Telekom)
Dateien ganz einfach hochladen? Die Telekom-Cloud macht's möglich (Quelle: Telekom)

Schnell und einfach Upload-Ordner für Gruppen erstellen

Es ist gar nicht so banal, mal eben einen öffentlichen Upload-Ordner einzurichten. Zum Glück gibt es die kostenlose Magenta-Cloud der Telekom.

In meinem Bekanntenkreis wird in letzter Zeit wild geheiratet. Und wie das oft ist, ist der Computertyp mit dem iMac Pro natürlich für den Videoschnitt der geplanten kreativen Videogeschenke verantwortlich. Allerdings ist das Einsammeln so großer Dateien nicht immer banal: Per E-Mail geht es nicht, nicht jeder hat Cloud-Speicher samt Freigaben und nicht jede Cloud erlaubt den Upload großer Dateien.

Messenger taugen nicht für große Videos

Natürlich böten sich Messenger an, aber WhatsApp und Co. rechnen das Rohmaterial dummerweise klein. Zudem wird das schnell unübersichtlich. Deshalb bietet es sich an, einen zentralen Datei-Upload-Ordner in der Cloud für die Gruppe einzurichten, in den jeder seine Dateien hochladen kann. Dafür eignet sich die Magenta-Cloud der Telekom hervorragend, da sie anonyme Uploads erlaubt.

Magenta-Cloud: 10 Gigabyte Gratis-Cloud-Speicher

Bei der Magenta Cloud der Telekom erhaltet Ihr 10 Gigabyte Gratis-Cloud-Speicher auf deutschen Servern. Das ist ein ziemlich faires Angebot, weshalb ich den Dienst schon länger als Dropbox-Alternative verwende. Zumal die Magenta Cloud, anders als zum Beispiel Dropbox, den anonymen Upload von Dritten erlaubt, ohne dass diese ein Benutzerkonto anlegen müssen. Registriert Euch also bei dem Dienst, Gratisspeicher ist schließlich immer gut. Apps gibt es für alle wichtigen Systeme, Ihr könnt den Service aber auch per WebDAV nutzen. Nach der Registrierung kann es auch schon los gehen.

Erstellt zunächst einen Ordner und gebt ihn frei.
Erstellt zunächst einen Ordner und gebt ihn frei.

Öffentlichen Ordner in der Magenta Cloud einrichten

  1. Um einen öffentlichen Upload-Ordner zu erstellen, müsst Ihr nur die Magenta-Cloud im Webbrowser öffnen. Klickt dort nach dem Login auf „Neuer Ordner“.
  2. Vergebt jetzt einen Namen für den Ordner. Das dient nur Eurer internen Logik, den Ordner sehen Eure Nutzer nicht.
  3. Klickt den Ordner mit der rechten Maustaste an und wählt „Freigeben“.
  4. Setzt jetzt Haken bei „Passwort“ und „Berechtigungen“. Setzt außerdem ein Passwort. Wichtig: Dieses Passwort müsst Ihr später Eurer Gruppe sagen, es sollte also Euren normalen Passwörtern nicht ähneln und nicht zu komplex sein.
  5. Klickt danach auf „Freigeben“. Ihr erhaltet einen Link, den Ihr zum Beispiel in einer WhatsApp-Gruppe weitergeben könnt.
  6. Wenn Eure Freunde jetzt auf den Link klicken, müssen sie zunächst das Passwort eingeben. Anschließend können sie die Dateien einfach in das kleine Viereck ziehen und hochladen. Positiver Nebeneffekt: Habt Ihr die Apps der Magenta-Cloud installiert, landen die Dateien auch direkt auf dem Rechner.
Den Link könnt Ihr samt Passwort weitergeben.
Den Link könnt Ihr samt Passwort weitergeben.

Praktisch und simpel

Ehrlich gesagt wusste ich selbst bis eben nicht, dass es diese zentrale Sammelfunktion gibt – und habe diesen halböffentlichen Upload nur zufällig entdeckt, weil ich wissen wollte, ob so etwas mit dem Dienst geht. Andere Cloud-Dienste besitzen nur selten entsprechende Funktionen oder verlangen von allen Anwendern ein Konto. Das Einrichten von Diensten wie Owncloud oder Nextcloud auf dem eigenen Webserver ist ja auch oft zuviel des Guten. Zwar böte sich ein FTP-Share auf der Fritz-NAS an, aber sind wir ehrlich: Die wenigsten Nicht-Techies sind in der Lage, ein FTP-Programm zu bedienen. Insofern bietet sich die Magenta-Cloud-Lösung immer dann an, wenn Ihr im privaten Umfeld ein paar größere Dateien, einsammeln wollt.

Fertig: Nach Eingabe des Passworts können Eure Freunde ihre Dateien hochladen.
Fertig: Nach Eingabe des Passworts können Eure Freunde ihre Dateien hochladen.
Christian Rentrop

Christian Rentrop

Freier Journalist, Baujahr 1979. Erste Gehversuche 1986 am Schneider CPC. 1997 ging es online. Seither als Blogger und Journalist in Totholzwäldern, auf digitalen Highways und mit der Vespa GTS 300 oder meinem Hund in der echten Welt unterwegs.
Spendier‘ mir einen Kaffee.

3 Kommentare

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Do NOT follow this link or you will be banned from the site!