Macbook

  • 3 Wege, um Windows-Programme auf dem Mac zu installieren

    Windows auf dem Mac ist nach wie vor ein großes Thema, vor allem für Anwender, die von Windows umsteigen wollen oder bereits umgestiegen sind. Denn nach wie vor gibt es eine Reihe von Anwendungssoftware und vor allem Spielen, die einfach nicht ihren Weg auf den Mac finden wollen. Doch keine Sorge: Es gibt Mittel und Wege, Windows-Programme und das Betriebssystem selbst auf dem Mac auszuführen. Wir zeigen Euch, welche Möglichkeiten es gibt.Weiterlesen »

  • MacOS-Tastaturübersicht einblenden

    Die Tastatur unter Mac OS X erfordert nicht nur für Windows-Umsteiger eine Umgewöhnungszeit, weil viele Shortcuts nicht mehr am “gewohnten” Platz auftauchen (ich habe lange z.B. nach einer eckigen Klammer gesucht ;) ), auch alte Mac-Hasen sind angesichts der unzähligen Sonderzeichen und Tastenkombinationen zuweilen überfordert. Erfreulicherweise müsst Ihr Euch aber nicht gleich irgendwelche Layout-Übersichten ausdrucken, denn Mac OS X bietet eine eingebaute Tastaturübersicht. Wir zeigen Euch, wie Ihr diese nutzt.Weiterlesen »

  • Lahmer Mac nach MacOS-Update? Hier ist die Lösung.

    Wenn der Mac nach dem Update auf Mac OS X 10.10 „Yosemite“ lahmt, muss das nicht an zu alter Hardware oder zu wenig RAM liegen: Bei meinem 2011er iMac, der mit Quadcore i5 und 16 Gigabyte RAM unter „Mavericks“ richtig schön flott war, zeigte sich nach dem Update oft minutenlang nach dem Systemstart und später im Betrieb der „Beachball of Dead“ – der Beachball des Todes, weil die Systemlast so hoch war. Wenn Ihr das gleiche Problem haben solltet: Schuld ist der offensichtlich fehlerhafte cloudd-Prozess. Wir zeigen Euch, wie Ihr Euren Mac umgehend wieder flott macht. Dabei hilft die Aktivitätsanzeige.Weiterlesen »

  • Transparente Menüs in Mac OS X Yosemite deaktivieren

    Vor ein paar Tagen hat Apple nach einer langen Beta-Phase die finale Version von Mac OSX 10.10, alias “Yosemite” zum Download freigeben. Mit dabei: Eine neue Optik im typischen Jony Ive-Stil, die Mac OSX stilistisch näher an das Mobilsystem iOS rückt. Und wie das mit dem Aussehen nun einmal so ist, stoßen nicht alle Änderungen auf uneingeschränkte Gegenliebe, beispielsweise die transparenten Menüs. Praktischerweise könnt Ihr den Durchschein-Effekt aber auf Wunsch deaktivieren – wir zeigen Euch, wie es geht.Weiterlesen »

  • Anleitung: Mehrere Aperture- oder iPhoto-Mediatheken zusammenführen

    Manchmal ist es notwendig, zwei iPhoto- oder Aperture-Mediatheken (oder eine iPhoto und eine Aperture-Bibliothek) zusammenzuführen. Etwa wenn Ihr von zwei Macs auf einen umsteigt oder aber einfach mehrere parallele Mediatheken auf dem Rechner geführt habt. Da mit Mac OS X 10.10 „Yosemite“ sowohl Aperture, als auch iPhoto zugunsten von Apples „Fotos“-App obsolet werden, gibt es auch noch einen dritten Grund: Durch die Änderung ist es vor dem Umstieg sinnvoll, eine große Mediathek auf dem Rechner zu pflegen statt mehrerer kleiner. Praktischerweise könnt Ihr die Mediatheken sowohl in iPhoto, als auch in Aperture nutzen, was einen Weg zur Zusammenführung mehrere Mediatheken eröffnet. Wir zeigen, wie es geht.Weiterlesen »

  • Anleitung: Audiodateien am Mac mit Bordmitteln in MP3 konvertieren

    Musikstücke aus dem iTunes-Store haben dank des MP3-Nachfolgestandards AAC ein hervorragendes Größe-Qualität-Verhältnis. Dumm nur, dass viele ältere Musikplayer und Autoradios so gar nichts damit anfangen können. Denn obwohl AAC selbst ebenfalls bereits über 10 Jahre alt und qualitativ deutlich besser als MP3 ist, konnte sich das Format bislang nicht auf breiter Front durchsetzen. Viele iTunes-Nutzer fragen sich deshalb, wie sie die Musikstücke ins MP3-Format verwandeln können. Das geht entweder mit einem externen Programm wie Media Human Audio Converter – oder mit iTunes selbst.Weiterlesen »

  • Anleitung: Einen Mac mit iPad oder iPhone im eigenen Netzwerk fernsteuern

    Kennt Ihr das auch? Ihr sitzt gemütlich mit Eurem iPad auf der Couch und plötzlich fällt Euch etwas ein, das Ihr noch dringend an Eurem Mac erledigen müsst. Nun aber aufstehen, Rechner starten und wieder am Schreibtisch sitzen? Das geht auch einfacher: Richtet Euch doch einfach eine Fernsteuerung für Euren Mac auf dem iPad ein! Damit könnt Ihr auf dem iPad arbeiten, als wäre es der Desktop Eures Macs, Aufstehen ist nicht mehr nötig. Alles, was Ihr dazu braucht, sind Bordmittel und eine kostenlose iOS-App. Für das eigene Netzwerk ist diese Lösung deutlich effektiver als der Einsatz von Teamviewer – Wir zeigen Euch, wie es geht.Weiterlesen »

  • Anleitung: Neue Festplatte für den Mac vorbereiten

    Beim Neukauf externer USB-Festplatten sind diese nicht selten mit den Dateisystemen FAT oder NTFS für den Gebrauch an Windows-Rechnern vorbereitet. Unter Mac OS X können sie so zwar verwendet werden, allerdings kann OS X nicht auf NTFS-Platten schreiben. Und das altbackene FAT-Dateisystem ist zwar kompatibel, aber nicht sonderlich zuverlässig. Schon deshalb sollten Mac-Nutzer eine neue Festplatte immer für den Einsatz am Mac formatieren. Wir zeigen, wie es geht.Weiterlesen »

  • Anleitung: Mit Bootcamp Windows auf dem Mac installieren

    Ihr wollt Windows auf dem Mac installieren? Macs sind heutzutage technisch gesehen ganz normale PCs, weshalb das ganz einfach ist – parallel zum vorinstallierten Mac OS X. Windows und Mac OS X können auf einem solchen „Dual-Boot“-System beim Start des Rechners ausgewählt werden und leben in friedlicher Koexistenz völlig unabhängig von einander auf der Systemfestplatte des Macs. Die einfachste Möglichkeit zur Windows-Installation ist – neben der Einrichtung eines virtuellen PCs – die Nutzung des Apple-Programms „Bootcamp“. Wir führen Euch durch die Installation.Weiterlesen »

  • Anleitung: Time Machine-Backup auf eine neue Festplatte umziehen

    Es gibt viele Gründe, Apples Time Machine anderen Backup-Lösungen für den Mac vorzuziehen – der Wechsel auf eine neue Festplatte ist definitiv keiner! Denn wenn es darum geht, ein altes Time Machine-Backup von einer externen Festplatte auf die andere umzuziehen, zeigt sich Apple, sonst der Garant für Einfachheit, von seiner finsteren, wenig komfortablen Seite. Doch keine Sorge: Auch so ein Umzug lässt sich stemmen, der immer dann nötig wird, wenn die Backup-Festplatte regelmäßig alte Sicherungen löschen möchte, weil das Volume zu klein geworden ist. Keine Sorge: Der Umzug ist nicht so komplex, wie man zunächst glauben könnte. Allerdings ist es wichtig, genau die richtigen Schritte zur richtigen Zeit zu unternehmen, damit alles klappt. Mit dieser Anleitung sollte das aber kein Problem sein. Weiterlesen »

  • Monitor von iMac, Macbook und Co. ausschalten und Strom sparen

    Man kann von der Energiewende halten, was man will, Fakt ist: Strom wird teurer. Und auch wenn Apples iMacs und Macbooks inzwischen keine großen Stromfresser mehr sind, so ist es doch nach wie vor der Monitor, der den meisten Strom zieht. Gerade bei iMacs, die für die Kaffeepause selten abgeschaltet oder auch nur in den Standby versetzt werden, schlägt sich der Betrieb des Bildschirmschoners statt eines ausgeschalteten Monitors auch in der Stromrechnung nieder. Wir zeigen, wie Ihr den Monitor ausschalten und dabei bares Geld sparen könnt.Weiterlesen »

  • Anleitung: Mac-Festplatten neu oder nachträglich partitionieren

    Eigentlich ist unter Mac OS X keine Partitionierung einer Festplatte nötig: Das Betriebssystem ist so intelligent angelegt, dass dank Time Machine-Backup und Rettungspartition kein Datenverlust droht, wenn alle Daten auf der Systemfestplatte liegen. Trotzdem kann es Gründe geben, auf mehrere Partitionen zu setzen, etwa wenn es darum geht, mehr Ordnung auf einer externen Festplatte zu schaffen oder um ein sehr großes Laufwerk in sinnvolle Unterlaufwerke zu unterteilen – sogar nachträglich! Mit dem Festplatten-Dienstprogramm ist das Partitionieren der Festplatte natürlic kein Problem.Weiterlesen »

  • Gebrauchten Mac für den Verkauf zurücksetzen

    Achtung: Dieser Beitrag bezieht sich auf ältere Macs mit Mac OS X vor MacOS 11. Hier geht’s zur aktuellen Anleitung für moderne Macs und Macs mit Apple Silicon.

    Apple-Rechner wie iMac, Macbook Air, Macbook Pro oder Mac Mini sind beliebt – entsprechend hoch ist auch ihr Wiederverkaufswert. Allerdings solltet Ihr den Rechner nicht einfach so wie er ist aus der Hand geben: Vor dem Verkauf solltet Ihr den Computer fachgerecht zurücksetzen und alle Daten entfernen – natürlich erst, nachdem Ihr ein Time Machine-Backup angelegt habt. Nur so könnt Ihr sicher sein, dass wirklich alle Daten vom System verschwunden sind, bevor der Käufer es in Betrieb nimmt.

    Weiterlesen »
  • Platzfresser auf der Mac-Festplatte entlarven und System aufräumen

    Wer kennt es nicht: Die Mac-Festplatte wird voller und voller, während Ihr ständig Programme, Filme und Mediendateien löscht. Ursächlich dafür ist der Hang der Mac-Programmierer zum Verstecken fetter Programmordner tief im Dateisystem. Nicht selten schlummern hier Programme und Ordner, die mehrere Gigabyte fressen, ohne dass es dafür noch einen sinnvollen Grund gäbe, Update-Dateien von Programmen oder alte, längst vergessene Ordner. Zum Glück gibt es Mittel und Wege, diese Platzfresser aufzuspüren und zu beseitigen.Weiterlesen »

  • Linux-Boot-Stick für den Mac erstellen

    Eigentlich brauchen Mac-Nutzer ja kein Linux: Das Mac-System ist leistungsstark, der Unix-Unterbau erlaubt viele Arbeiten in der Kommandozeile. Allerdings nervt Apple mit seiner restriktiven Updatepolitik, abgesehen davon gibt es natürlich auch viele Entwickler, die zwar Mac-Hardware verwenden, jedoch eine Linux-Arbeitsumgebung bevorzugen. Eventuell habt Ihr aber auch einfach nur Lust darauf, Linux einmal auszuprobieren, ohne dafür mit einer virtuellen Maschine herumzubasteln und eine PC zu verwenden. Weiterlesen »

  • iMac als externen Bildschirm für ein Macbook benutzen

    Der alte iMac wurde durch ein Macbook ersetzt oder Ihr arbeitet regelmässig mit mehreren Macs? Dann könnt Ihr Euch die Anschaffung eines zusätzlichen Monitors sparen: Alle iMac-Modelle ab 2011 erlauben den Betrieb als Monitor – leider nur an einem anderen Mac. Alles, was Ihr dafür braucht, ist ein Thunderbolt-Kabel.Weiterlesen »

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"