Macbook

  • macOS: Spotify, VLC und Co. besser mit den Medientasten steuern

    Die Medientasten auf Mac-Tastaturen sind praktisch – wenn Ihr primär auf Bordmittel wie iTunes und den QuickTime-Player setzt. Hört Ihr Eure Musik lieber mit Spotify oder spielt Videos mit dem VLC-Player, präsentieren die Tasten hingegen oft zickig. Doch zum Glück gibt es auch für den Mac jede Menge tolle Open-Source-Software, die sich solcher Probleme annimmt.Weiterlesen »

  • Anleitung: Gerätename von iPhone, iPad und Mac im Netzwerk ändern

    „Christians iPhone“, „Christians Macbook Air„… Apples Standardnamen für Geräte sind wenig kreativ. Wer im WLAN- oder LAN-Netzwerk mit einem coolen Rechnernamen auftauchen will, muss diesen ändern. Zum Glück bieten MacOS und iOS die dafür nötigen Funktionen. Wir zeigen Euch, wie Ihr den Netzwerknamen Eurer Apple-Geräte ändern könnt.Weiterlesen »

  • Test: Ravpower 45W Super-C-Series 20100 mAh Portable Charger

    Normalerweise testen wir so einen Kleinkram nicht mehr, doch die Firma Ravpower war so freundlich, uns den fetten 45W Super-C-Series 20100 mAh Portable Charger zuzusenden. Und weil wir das Gerät interessant fanden, haben wir für Euch getestet. Es handelt sich um eine echte „Power-Powerbank“: 45 Watt Ladeleistung und 20.100 Milliamperestunden sind Werte, die durchaus für mehrere Ladevorgänge kleinrt USB-C-Notebooks wie das MacBook Air reicht. Doch wie schlägt sie sich in der Praxis?Weiterlesen »

  • Anleitung: Mac-Bildschirm ohne Kalibriergerät kalibrieren

    Unter MacOS gibt es seit geraumer Zeit die Möglichkeit, den Bildschirm eines Macs ohne Kalibriergerät zu kalibrieren. Das ist zwar nicht die beste Methode, kann aber aus schlechteren Bildschirmen – etwa dem nur mittelguten Display des MacBook Air 2018 – noch einiges herausholen. Das Resultat sind im Idealfall brillantere Farben und bessere Darstellung. Vor allem auf Displays ohne True-Tone-Funktion.Weiterlesen »

  • macOS Mojave: 8 tolle Features und wie Ihr sie nutzt

    Mit macOS 10.14 alias Mojave hat Apple sein jährliches Systemupdate für den Mac veröffentlicht. Nach einigen Wochen in der Praxis (inklusive Betatest) kann ich behaupten, dass mir Mojave erstaunlich gut gefällt. Das liegt vor allem in den vielen Detailverbesserungen, die man leicht übersieht. Wir zeigen Euch acht Neuerungen in Mojave, die den Mac-Alltag vereinfachen. Weiterlesen »

  • Anleitung: Playstation 4 Controller am Mac nutzen

    Ob Actionspiele oder Emulatoren, das Zocken am Mac macht mit einem Controller am meisten Spaß. Die gute Nachricht: Wenn Ihr einen Sony DualShock 4-Controller besitzt, könnt Ihr diesen ganz einfach mit dem Mac verbinden. Wir zeigen Euch, wie Ihr den PS4-Controller unter macOS einrichtet und nutzt.Weiterlesen »

  • Anleitung: Mac-Programme restlos löschen

    Mac OS X besitzt anders als Windows keine Uninstall-Routine. Schließlich muss eine App beim Löschen nur in den Papierkorb gezogen werden. So jedenfalls kommuniziert Apple das. Das ist allerdings nur die halbe Wahrheit: Um Mac-Programme restlos löschen zu können, müsst Ihr nämlich eigentlich viele Systemordner nach Relikten durchkämmen. Denn auch Mac-Apps schreiben Daten ins System, die beim Einfachen Löschen nicht verschwinden – und so mit der Zeit nutzlos kostbaren Speicherplatz verbrauchen. Zum Glück gibt es den kostenlosen Mac-Uninstaller AppCleaner von Freemacsoft: Mit ihm könnt Ihr Programme ganz einfach restlos entfernen. Weiterlesen »

  • Anleitung: Zusätzliche Auflösungen an iMac und Macbook nutzen

    Apples Retina-Displays sind eine feine Sache: Die hochauflösenden Displays zeigen das Bild in optimaler Schärfe und Auflösung an. Doch manchmal kann sinnvoll sein, mehr Fläche oder eine größere Darstellung zu nutzen. Dafür besitzen die Geräte zwar eine Einstellung – doch je nach Display habt Ihr deutlich mehr Optionen. Wir zeigen Euch, wie Ihr sie ohne Zusatz-Software nutzen könnt.Weiterlesen »

  • Anleitung: Apple-ID ohne Datenchaos ändern

    Gestern habe ich die Apple-ID geändert. Schwerer Fehler: Anschließend mackte die Fotos-App auf dem iPad rum, auch der zweite Mac wollte anschließend nicht so recht funktionieren. Der Grund liegt in der iCloud – und Apples Wortkargheit im Bezug auf eigene Anleitungen. Denn Apples Support-Dokument zum Umbenennen der Apple-ID ist alles andere als präzise. Man muss deutlich mehr machen, als beschrieben – und ich bin prompt in die Falle getappt.Weiterlesen »

  • 12,5″-Subnotebooks unter 300 Euro: i5, 16 GB RAM, top Tastatur

    Wer an Subnotebooks in der Größenordnung 12/13 Zoll denkt, wird meist bei den elenden Apple-Macbooks und ähnlichen Dingen landen, die sich vor allem durch zwei Dinge auszeichnen: Wahnwitzig teuer und so glatt und flach, dass man damit vielleicht angeben, aber kaum arbeiten kann. Ihr sucht kein Statussymbol, sondern ein günstiges, mobiles Arbeitstier mit richtiger Tastatur? Noch gibt es das – und zwar mit Charakter!Weiterlesen »

  • iMac oder Macbook wacht ständig auf? Hier ist die Lösung!

    Als ich 2003 auf den Mac umstieg, hatte das vor allem zwei Gründe: Einerseits waren Apples iBooks damals die Notebooks mit der mit Abstand längsten Batterielaufzeit: Bis zu sechs Stunden waren drin. Andererseits konnte man Macs schon damals einfach zuklappen, damit sie sich schlafen legten und problemlos wecken. Ein Vorgang, der bei den damaligen Windows-XP-Notebooks jedesmal zum Glücksspiel wurde. Inzwischen leiden leider viele Macs unter Schlaflosigkeit und wachen ständig aus dem Sleep-Mode auf. Wir helfen Euch, die Ursache zu finden.Weiterlesen »

  • MacBook-Akkulaufzeit per Tool verlängern

    Apples MacBooks bieten grundsätzlich eine ordentliche Akkulaufzeit. Vor allem unter Last ist es damit aber recht schnell vorbei. Ein Grund dafür ist Intels Turbo-Boost-Technologie, die bei Bedarf die CPU-Leistung zulasten der Akkulaufzeit erhöht. Mit einem kostenlosen Programm könnt Ihr das Verhalten unterbinden und damit nicht nur für ein längeres mobiles Arbeiten sorgen. Weiterlesen »

  • Anleitung: Den „Nicht stören“-Modus von macOS nutzen

    Bitte nicht stören – wenn Ihr Euch konzentrieren müsst, sorgt Ihr am besten für Ruhe. Gerade am Schreibtisch klappt das aber nicht immer: Benachrichtigungen von Mails, Facebook und sonstwoher reißen Euch im Minutentakt aus der Konzentration. Mac-User können solche Ablenkungen aber ganz einfach unterbinden: Apple hat macOS einen praktischen „Nicht stören“-Modus spendiert, der Benachrichtigungen verhindert. Wir zeigen Euch, wie Ihr ihn verwendet. Weiterlesen »

  • Warum ich vom kleinen auf das große iPad Pro umgestiegen bin

    Das iPad Pro 10,5“ ist ein feines Gerät, ich hätte es ja zu gegebener Zeit bereits reichlich gelobt: Es dient als Mediaplayer, ist groß genug für kreatives Arbeiten und man kann damit unterwegs wirklich viele Sachen erledigen, die sonst einen großen Rechner benötigen würden. Einzig: Der verdammte Bildschirm war mir immer noch zu klein. Daher bin ich auf‘s große iPad Pro 12,9“ umgestiegen. Weiterlesen »

  • iTunes- und Fotos-Autostart bei Kamera, iPhone oder SD-Karte verhindern

    Apples Fotos und iTunes sind wunderbare Bild- und Medienverwaltungslösungen. Allerdings haben beide Programme manchmal die blöde Angewohnheit, sich automatisch zu starten, wenn ein iPhone, iPad oder eine Kamera oder Speicherkarte am Mac angeschlossen werden. Oft will man aber nur das Gerät laden oder irgendetwas auf die Speicherkarte kopieren – beide Apps stören dann. Zum Glück lässt sich der iTunes- und Fotos-Autostart mit wenigen Klicks deaktivieren.Weiterlesen »

  • Anleitung: Schnell mehrere Fotos unter MacOS verkleinern

    Da will man seiner Familie Urlaubsfotos schicken, vielleicht 20 an der Zahl, aber die E-Mail geht nicht durch: 50 Megabyte mag das Postfach nicht schlucken. Der Grund: Die Foto-Dateien sind zu groß, sie müssen also kleiner werden. Dafür wäre grundsätzlich der Einsatz einer Stapelverarbeitung oder ein Skript mit Automator sinnvoll. Oder eine Zusatzsoftware. Einen Haufen Fotos unter MacOS verkleinern geht aber viel einfacher – und zwar mit Bordmitteln!Weiterlesen »

  • MacOS-Dialoge englisch? Hier ist die Lösung

    Seit irgendeinem MacOS-Update – ich weiß nicht mehr, ob es Sierra oder High-Sierra war – zeigte mein MacOS Menüs außerhalb des Logins in Englisch an. Also zum Beispiel das Login- und das Herunterfahren-Menü. Der restliche Rechner war eigentlich auf Deutsch eingestellt. Wie sich herausstellte, scheint das ein (kleiner) MacOS-Bug zu sein, der MacOS teilweise Englisch erscheinen lässt. Der lässt sich zum Glück leicht beheben.Weiterlesen »

  • Preiswert externen Monitor am Macbook oder iMac anschließen

    Es gibt viele kleine Dinge, die das Apple-Leben schön machen. Was allerdings nervig ist, ist dass Apple alle paar Jahre die Anschlüsse ändert. An den 2016er/2017er iMacs und Macbooks gibt es jetzt keinen Thunderbolt-2-Anschluss mehr, sondern Thunderbolt-3-Anschlüsse. Das bedeutet auch, dass alte DisplayPort-Monitore oder der olle TV nicht mehr funktionieren, ohne dass Ihr teure Apple-Adapter kauft – oder etwa doch? Ihr könnt mit kleinem Aufwand und wenig jeden Monitor am Macbook oder iMac anschließen.Weiterlesen »

  • Praxistest: Macbook oder iPad Pro im Urlaub?

    Anfang des Jahres ging es wieder einmal nach Asien. Und wie jedes Mal vor dem Urlaub fragte ich mich natürlich, ob ich das iPad Pro oder ein Macbook mitnehmen sollte. Oberstes Ziel der Reise: Arbeit vermeiden. Allerdings wollte ich Fotos sichern und bearbeiten und dann vielleicht doch die ein oder andere Zeile schreiben: Nur das iPhone – auch wenn es grundsätzlich reichen würde – wäre dafür also zu wenig gewesen. Zumal ich auch lieber am „großen“ Bildschirm surfe. Bisher hatte ich mich fast immer für das Macbook entschieden – zu riskant erschien mir die Beschränkung des iOS-Systems. Mit iOS 11 erschien mir das iPad (Pro) 10,5″ allerdings inzwischen als ausreichender Macbook-Ersatz auf Reisen. So kann man sich täuschen!Weiterlesen »

  • macOS: Benachrichtigungen im Ruhezustand verhindern

    Mein Macbook steht die meiste Zeit über aufgeklappt auf einem Notebook-Ständer. Das gilt auch, wenn mac OS im Ruhezustand verweilt. In letzter Zeit fiel mir auf, dass der Bildschirm des MacBooks trotz Ruhezustands aktiviert wurde, wenn beispielsweise eine Nachricht in unserem Tuto-Chat via Telegram reinkam. Das ist nervig – lässt sich aber beheben. Wenn Euch das Verhalten auch stört, gibt es eine einfache Lösung. Weiterlesen »

  • Zusätzliche Bildschirm-Auflösung in MacOS freischalten

    Egal ob iMac oder Macbook: Macs mit eingebautem Display besitzen eine Reihe von voreingestellten Auflösungen. Mehr Pixel bringen mehr Fläche auf den Schirm, weniger Pixel sorgen für eine größere Darstellung. Auch Webdesigner können ihre Projekte testen, indem sie die native Auflösung des Macs umschalten. Leider werden unter MacOS normalerweise nur eine Handvoll Auflösungen angezeigt – und das sind längst nicht alle, die der Mac darstellen kann. Mit einem einfachen Trick könnt Ihr die zusätzliche Bildschirm-Auflösung in MacOS nutzen.Weiterlesen »

  • Anleitung: Einen alten Mac ohne DVD neu installieren

    Was tun, wenn Ihr einen alten Mac habt, die Original-DVDs aber verloren oder nicht mehr lesbar sind? Oder schlicht die Recovery-Partition fehlt? Egal ob iMac, Macbook (Pro), Mac Pro oder Mac Mini: Wenn das Teil ein DVD-Laufwerk hat, wurde es (von einigen späten Modellen wie dem Macbook Pro 13″ von 2012) ursprünglich mit einem Mac-OS-X-Recovery-System auf CD oder DVD ausgeliefert. Und das könnt Ihr nicht mehr finden. Da ist guter Rat teuer – oder etwa doch nicht?Weiterlesen »

  • Anleitung: Rechte reparieren unter MacOS 10.13

    Diese Anleitung ist leider nicht mehr aktuell: Die URLs und Vorgehensweisen haben sich geändert, da die Quelle des RepairPermissions-Tool umgezogen ist. Die aktuelle Anleitung findet Ihr hier.

    Das MacOS 10.13-High-Sierra-Update ist drauf. Und grundsätzlich bin ich damit auch zufrieden. Einzig: Die verdammte Fotos-App stürzte ständig ab. Früher hätte ich einfach die MacOS-Rechte repariert. Dummerweise hat Apple die Funktion seit Mac OS X 10.11 „El Capitan“ gestrichen – angeblich, weil MacOS das selber macht. Einzig: Das funktioniert nicht. Und der alte Trick aus Mac OS X 10.11 auch nicht mehr. Doch auch unter High-Sierra gibt es eine Lösung.Weiterlesen »

  • Wie man eine Macbook-SSD grillt (nicht nachmachen)

    Ja, das kleine Macbook Air 11,6″ von 2013 ist nach wie vor mein liebster Rechner: Klein, handlich, ausreichend flott. Klar, das Display ist mies, die Akkulaufzeit dafür um so besser. Weil ich aber trotzdem darüber nachdachte, auf einen anderen Zweitrechner umzusatteln und gerade ein 30-Euro-Gutschein von Wirkaufens.de einen guten Ankaufspreis möglich machte, beschloss ich, das Macbook auf Werkseinstellungen zurück zu setzen. Leider lief das so schief, dass die SSD abrauchte. Und das ging so: Weiterlesen »

  • 10 Jahre iPhone: Danke, Apple!

    Mensch, wie die Zeit vergeht. In diesen Tagen feiern wir 10 Jahre iPhone! Am 29.06.2007 wurden die ersten Geräte an Kunden in den USA ausgeliefert. Apple hat damit mal eben den Handy-Markt revolutioniert, auch wenn ich damals nicht an den Erfolg des Geräts glaubte. Deutsche Kunden kamen ohnehin erst am 09. November 2007 in den Genuss der neuen Technik – allerdings nur, wenn sie bereit waren, eklig tarifierte Telekom-Verträge abzuschließen. Mir persönlich war das damals (und wäre es auch heute) zu teuer, doch schon beim iPhone 3G griff ich dann doch zu. Denn die eigentliche Revolution war der App-Store, der das iPhone erst zu dem machte, was es heute ist.Weiterlesen »

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"