Office & Business

Textverarbeitung: Einfache (Be-)Rechnungen mit Variablen

Variablen und Formeln sind auch in der Textverarbeitung äußerst nützlich, etwa für simple Rechnungsvorlagen.

In Tabellenkalkulationen wie LibreOffice Calc oder Excel kennt vermutlich jeder Variablen und Formeln, schließlich sind sie das Kernelement dieser Anwendungen. Aber auch in Textdokumenten ist das immer wieder nützlich – beispielsweise für Rechnungen. Im Folgenden seht Ihr, wie Ihr dieses Beispiel Schritt für Schritt erstellt und Dinge wie Gesamtbetrag und Steuern automatisch berechnet werden.

LibreOffice Writer als Rechnungsprogramm

Das Programm der Wahl ist einmal mehr LibreOffice Writer, das Open-Source-Word-Äquivalent. In anderen Textverarbeitungsprogrammen funktioniert das aber weitestgehend analog. Als Beispiel soll hier eine simple Rechnung herhalten: Ihr gebt Einzelbetrag und Anzahl an, Gesamtbetrag, Steuern und Summe werden automatisch berechnet.

Natürlich gibt es allerlei Rechnungsprogramme und auch Rechnungsvorlagen für Writer, aber es lohnt sich, sowas auch selber machen zu können. Zum einen könnt Ihr dann auch Dinge umsetzen, für die es eben keine Vorlage gibt, zum anderen auf den Overhead von Lösungen verzichten, die mehr leisten als Ihr braucht. Und wenn Ihr Rechnungen oder sonstige Dokumente mit wechselnden Werten bislang händisch erstellt habt, könnt Ihr Eure eigenen, statischen Vorlagen ganz fix aufhübschen.

Rechnung mit Writer erstellen

Das Folgende ist hässlich und lässt alle anderen Elemente einer Rechnung außen vor, es geht nur um die eigentliche Berechnung. Legt also ein Dokument mit folgender Struktur an:

  • Einzelbetrag (Variable)
  • Anzahl (Variable)
  • Gesamtbetrag (Formel)
  • Steuern (Formel)
  • Summe (Formel)

Beginnt mit dem Einzelbetrag und setzt direkt dahinter eine Variable ein, was über den Dialog Feldbefehle läuft, den Ihr mit STRG+F2 aufruft. Wechselt zum Reiter Variablen, wählt das gewünschte Format und gebt einen sprechenden Namen und einen Beispielwert an – Einfügen setzt dann das grau unterlegte Variablenfeld.

beispielrechnung in libreoffice writer.
Eine Variable „Einzelbetrag“ mit dem Beispielwert 123,45.

Anschließend könnt Ihr den Curser hinter Anzahl setzten und direkt im Feldbefehle-Dialog weitermachen: Macht hier exakt das Gleiche wie eben, gegebenenfalls in einem anderen Zahlenformat, wenn Ihr zum Beispiel nur volle Einheiten abrechnen müsst.

writer-pisse.
Und noch eine Variable mit Beispielbelegung.

In der Zeile Gesamtbetrag folgt nun die erste Formel: Wechselt zum Typ Formel einfügen. Im Eingabefeld unten könnt Ihr die erstellten Variablen per Doppelklick aus der Liste darüber einfügen und mit ganz normalen Rechenoperatoren verknüpfen, hier also das Sternchen zum Multiplizieren.

writer-formel.
Eine erste Formel: Multiplikation der beiden Variablen.

Unter Steuern müsst Ihr der Formel nun lediglich noch ein mal 0,07 anfügen, um den (hier verminderten) Steuersatz zu erhalten. Wenn Ihr mal mit 19 und mal mit 7 Prozent abrechnen müsst, könntet Ihr hier natürlich auch Variablen anlegen.

writer-formel in aktion.
Die Steuern werden hier mittels Konstante berechnet.

Unter Summe folgt fast dasselbe, ändert den letzten Teil der Formel einfach nach mal 1,07, um eben den Bruttobetrag zu erhalten.

gesamtbetragsberechnung.
Aus 0 wird 1, damit aus Steuern ein Bruttogesamtrechnungsbetrag wird.

Das Konstrukt könnt Ihr dann als Vorlage im *OTT-Format** speichern: Ein Doppelklick auf die Datei öffnet dann ein darauf basierendes neues Dokument. Neue Werte für Einzelbetrag und Anzahl gebt Ihr dann einfach per Doppelklick auf die grau unterlegten Beispieldaten an.

rechnung aus vorlage.
Per Doppelklick werden Variablen neu belegt.

Ihr seht, das Ganze ist popelig einfach und vor allem super schnell zusammengezimmert, da man den Feldbefehle-Dialog nie schließen muss und die Werte bereits vorhandener Formeln fix anpassen kann. Was Ihr nun damit anstellt bleibt Eurer Fantasie überlassen.

Mehr zum Thema Office.

Mirco Lang

Freier Journalist, Exil-Sauerländer, (ziemlich alter) Skateboarder, Dipl.-Inf.-Wirt, Einzelhandelskaufmann, Open-Source-Nerd, Checkmk-Handbuchschreiber. Ex-Saturn'ler, Ex-Data-Becker'ler, Ex-BSI'ler. Computer-Erstkontakt: ca. 1982 - der C64 des großen Bruders eines Freunds. Wenn Ihr hier mehr über Open Source, Linux und Bastelkram lesen und Tutonaut unterstützen möchtet: Über Kaffeesponsoring via Paypal.freue ich mich immer. Schon mal im Voraus: Danke! Nicht verpassen: cli.help

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Empfohlene Beiträge

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"
Tutonaut.de