Anzeige
SicherheitSoftwareWindows

Windows 10 ohne Microsoft-Konto verwenden

Wie schon bei Windows 8 „verlangt“ Microsoft bei der ersten Einrichtung von Windows 10, dass Ihr Euch mit einem Microsoft-Konto im System anmeldet. Ob es sich dabei um ein Skype, ein Outlook.com oder ein altes Hotmail-Konto handelt, ist dem System (und Microsoft) Wumpe, Hauptsache, Ihr verknüpft ein Online-Konto mit Windows 10. Das hat zwar eine Reihe von Vorteilen (mehr dazu weiter unten), dürfte aber auch nicht jedem gefallen. Zum Glück ist es auch problemlos möglich, Windows 10 ohne Microsoft-Konto zu nutzen – wir zeigen Euch, wie es geht!

Anzeige

Was habe ich unter Windows 10 von einem Microsoft-Konto?

Wenn Ihr wirklich alle Funktionen von Windows 10 nutzen möchtet, kommt Ihr nicht an der Einrichtung vorbei. Die wohl praktischste Funktion, die Euch ohne Konto entgeht, ist die Nutzung des Windows Stores. Anders als bei Windows 8/8.1 werden sich im Store von Windows 10 nicht nur die modernen Windows-Apps finden lassen, mittelfristig sollen auch „normale“ Desktop-Programme über den Windows Store installierbar sein. Für Euch als Nutzer hat dies eine Reihe von Vorteilen: Die Installation erfolgt sauber, die Updates für die Programme lassen sich mit wenigen Klicks installieren und bei der Deinstallation werden alle Programmreste von Eurem PC entfernt. Außerdem müsst Ihr Euch bei der Installation über den Windows Store nicht durch Spyware-verseuchte Download-Portale wie das von Chip Online und Co. wühlen.

Für die Installation von Apps und Programmen aus dem Windows Store braucht Ihr einen Microsoft-Account
Für die Installation von Apps und Programmen aus dem Windows Store braucht Ihr einen Microsoft-Account

Noch ist das allerdings graue Theorie, denn zum Start ist der Windows 10-Store vor allem mit Apps gefüllt, die auch schon unter Windows 8 verfügbar waren. Unabhängig davon, ob das Konzept von Microsoft aufgeht, könnt Ihr mit einem lokalen Konto (also ohne Microsoft-Anmeldung) den Store von Windows 10 zwar durchsuchen, allerdings keine Apps und Programme installieren.

Update

Hier waren wir ein wenig zu vorschnell, es ist nämlich durchaus möglich, den Windows-Store mit einem lokalen Benutzerkonto zu verwenden. Zwar braucht Ihr trotzdem irgendeinen Account bei Microsoft, es ist jedoch nicht nötig, gleich Euer komplette Windows 10-Benutzerkonto von lokal zu online umzuschalten. Wie das geht, zeigen wir Euch hier.

Mit einem lokalen Nutzerkonto verliert Ihr außerdem die Möglichkeit, Eure Windows-Einstellungen und Apps mit anderen PCs, Laptops und Tablets zu synchronisieren. Auch die Nutzung von Microsofts digitaler Assistentin Cortana bleibt Euch verwehrt.

Wenn Ihr das aber alles mit einem Achselzucken lest, weil Euch die neuen Funktionen von Windows 10 kalt lassen, dürft Ihr das System aber auch ganz klassisch wie unter Windows 7 mit einem lokalen Konto verwenden. Dabei gibt es zwei Vorgehensweisen:

Anzeige

Lokales Konto bei der Windows 10-Installation einrichten

Wenn Ihr Windows 10 frisch auf Eurem Rechner installiert oder ein Upgrade von einer älteren Windows-Version durchführt, könnt Ihr schon bei der ersten Einrichtung entscheiden, ob Ihr Windows 10 mit einem Microsoft- oder einem lokalen Konto nutzen wollt. Wenn Euch das System nach den Anmeldeinfos fragt, klickt Ihr einfach auf „Diesen Schritt überspringen“. Nun könnt Ihr ganz klassisch ein Benutzerkonto und ein Passwort festlegen, mit dem Ihr Euch später in Windows 10 anmeldet.

Windows 10 Installation Konto
Schon bei der Installation von Windows 10 habt Ihr die Möglichkeit, ein lokales Konto einzurichten

Von einem Microsoft-Konto auf ein lokales Konto wechseln

Solltet Ihr bei der Installation doch ein Microsoft-Konto für die Anmeldung in Windows 10 eingerichtet haben (oder wurde dieses beim Umstieg von Windows 8/8.1) übernommen, könnt Ihr aber auch später noch zu einem lokalen Konto wechseln. Öffnet dazu über das Startmenü von Windows 10 die Einstellungen und navigiert zum Menüpunkt „Konten“. Hier findet Ihr nun den Menüpunkt „Stattdessen mit einem lokalen Konto anmelden“.

In den Einstellungen von Windows 10 könnt Ihr zwischen einem lokalen und einem Microsoft-Konto wechseln
In den Einstellungen von Windows 10 könnt Ihr zwischen einem lokalen und einem Microsoft-Konto wechseln

Klickt Ihr diesen an, werdet Ihr aufgefordert, noch einmal das aktuelle Kennwort für das Microsoft-Konto einzugeben. Anschließend erstellt Ihr ein lokales Offline-Benutzerkonto für Windows 10, indem Ihr einen Benutzernamen und ein Kennwort nebst Hinweis vergebt. Im letzten Schritt klickt Ihr noch auf „Abmelden und fertig stellen“, um den Wechsel vom Online- zum Offline-Konto zu vollziehen. Eure Dateien und Einstellungen sind von diesem Schritt übrigens nicht betroffen, Ihr verliert also nichts.

Windows 10 lokales Konto
Die Offline-Konten verhalten sich unter Windows 10 genauso, wie Ihr es von Windows 7 gewohnt seid

Wollt Ihr Euch später doch noch mit einem Microsoft-Konto in Windows 10 anmelden, ist das ebenfalls kein Problem. Wechselt zu den Konto-Einstellungen und klickt auf „Stattdessen mit einem Microsoft-Konto anmelden“. Das System führt Euch nun durch alle nötigen Einstellungen, damit Ihr wieder alle Funktionen nutzen könnt.

Noch mehr Tipps und Anleitungen zu Windows 10 findet Ihr hier.

Anzeige

Boris Hofferbert

Freier Journalist, seit seligen Amiga-Tagen technikbegeistert, am Desktop Apple- und unterwegs Android-Fan, zockt unter Windows, kann nicht ohne Musik (von Classic Rock über Ska bis Punk) und Hörbücher, schießt gerne Postkarten-Fotos, hat immer mindestens zwei Handys dabei und freut sich riesig über eine Kaffeespende ;-)

12 Kommentare

  1. War sehr gut erklärt. Ich habe jetzt ein Lokales Konto, aber die Anmeldung bei Skype funktioniert trotzdem nicht, es wird bei der Anmeldung nach Skype-Name, E-Mail oder Handy-Nr gefragt und obendrüber steht : Anmeldung m i t einem Skype- oder Microsoft-Konto (habe ich ja nicht!!)

  2. Servus, vielleicht kann mir ja hier jemand helfen. Ich versuche schon seit einiger Zeit, Cortana für Windows 10 einzurichten. Sie verlangt aber meine Kontodaten für Microsoft. Kein Problem. Wenn ich jedoch mein WIndows Kennwort eingebe, passiert Minuten lang danach nichts. Cortana ist quasi noch offen und auch der Ring synchronisiert sich immer wieder, aber es passiert auch nach Minuten nichts. Habe es bereits mit einem anderen Kennwort versucht, ohne Erfolg. Was kann man dagegen tun?

    Danke im Voraus.

  3. Wieso muss ich mich nicht mehr durch Downloadseiten von Chip und so wühlen? Erste Suche im MS-Store: Gimp. Gefunden: Kostenpflichtige Gimp-Anleitungen und ein Programm namens Gimp, das „den Gimp-Effekt“ ausführt – von The Gimp keine Spur, schon scheisse.
    Und was ist eigentlich der Unterschied zwischen Programmen und Apps?

    1. Daher steht im Text auch etwas von „grauer Theorie“ ;) Ob das Konzept von Microsoft aufgeht, entscheiden die Entwickler. Wenn die GIMP-Macher ihr Programm nicht im Windows Store einstellen, hilft das natürlich nichts. Ich persönlich hoffe sehr , dass das Konzept von MS aufgeht. Unter Mac OS X präferiere ich immer die Möglichkeit, Programme direkt aus dem App Store zu beziehen. Unter Windows musste man sich bislang mit (teilweise sehr guten) Drittanbieter-Lösungen wie Chocolatey oder Ninite begnügen, um Programme und Updates aus einer einheitlichen Qulle zu beziehen. Mit dem Windows 10-Store könnte sich das ändern, aber das liegt an den Entwicklern.

      Natürlich sind „Apps“ auch „Programme“. In der Microsoft-Terminologie sind Apps aber eben jene Programme, die speziell für den Einsatz unter Windows 8.1 und Windows 10 erstellt wurden und direkt über den Windows-Store geladen werden können – vergleichbar Apps für iOS oder Android.

      Bei Windows 10 geht MS noch einen Schritt weiter und will die Universal-Apps so gestalten, dass sie sowohl auf dem Desktop als auch auf Tablets und (Windows-)Smartphones laufen. Mehr Infos dazu findest du zum Beispiel hier.

    2. Nun, das Problem mit AppStores und OpenSource ist in der Regel die GPL im Zusammenspiel mit dem DRM (http://adium.im/pipermail/devel_adium.im/2011-January/007973.html). Gimp steht unter der GPL, darf also im Umkehrschluss nicht in einem AppStore vertrieben werden, der die Software mit DRM versieht bzw. die Möglichkeit der Weitergabe untersagt, soweit ich das verstanden habe. Allerdings kann ich nicht nachvollziehen, wieso LibreOffice dann im Mac AppStore auftaucht. Vielleicht weiß Lizenzexperte Mirco mehr…?

      1. VLC ist auch drin und GPL und LibreOffice ist kein GPL (nicht zwangsläufig). Firefox ist auch nicht im Store. Das ist ja das Doofe: Wenn schon eine zentrale Stelle, und wenn die auch noch von MS sein muss, dann sollte sie (fast) alles abdecken – sonst ist das Mist. Vielleicht ist Gimp ja nicht drin, weil Photoshop drin ist? Nur mal so ein Gedanke.
        In den MS-Nutzungsbestimmungen steht übrigens nicht, dass alles mit DRM versehen wird, wenn ich’s nicht überlesen habe.

        Naja, spiele ich halt mit den Programmen, upps, Apps, auf meinem Smartphone rum … ;)

        1. Stimmt, zum Start isses schwach. Aber ich warte mal ein halbes bis ein Jahr mit der Bewertung ab. Zumindest den OS X-App Store sollte MS bis dahin hoffentlich in Sachen Angebot eingeholt haben :)

        2. Naja, „zum Start“ ist gut – ich habe auf der Website vom MS Store geguckt, da taucht das auch nicht auf – und bei „VLC for Windows 8“ steht: „To use this app, upgrade to Windows 10.“
          Egal, kein Online-Konto haben zu müssen, ist ja mehr als man erwartet, immerhin. Insofern: Danke für den Hinweis!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Do NOT follow this link or you will be banned from the site!
Close
Close