Tutonaut.de

Ubuntu: Neue Festplatte einrichten

Neue Festplatte angeschlossen und sie taucht nicht im Ubuntu-Dateibrowser auf? Kann sie auch nicht, sie braucht noch Partition, Dateisystem und Einhängepunkt.

Wenn Ihr eine neue Festplatte anschließt, erscheint sie nicht zwangsläufig automatisch auf dem Ubuntu-Desktop. Neue Platten müssen zunächst partitioniert, formatiert und eingehängt werden – was mit Ubuntu erfreulich simpel ist! Die Einrichtung ist übrigens auch bei neuen Festplatten in virtuellen Maschinen notwendig. Und so geht es auf Ubuntus Standard-Desktopumgebung Gnome.

1. Festplatte partitionieren

Ruft zunächst über das Startmenü das Werkzeug Laufwerke auf. Markiert links in der Auswahl die neue Festplatte, hier im Bild eine 61 Gigabyte große virtuelle Platte. Klickt nun auf das Plus-Symbol.

ubuntu festplatte
Neue Festplatte.

Im nächsten Dialog könnt Ihr die gewünschte Größe wählen – oder es einfach so belassen, um die ganze Festplatte als einen großen Speicher zu nuzten.

ubuntu festplatte
Partitionieren

2. Festplatte formatieren

Im nächsten Fenster vergebt Ihr dann einen beliebigen Namen und legt das Dateisystem fest. Ein paar Hinweise zu den Dateisystemen findet Ihr direkt im Dialogfenster, dazu noch eine Ergänzung: NTFS funktioniert auch auf vielen Linux-Systemen. Wenn Ihr also große Dateien speichern wollt, etwa Filme, dann ist NTFS eine Alternative auch für Austauschdatenträger.

ubuntu festplatte
Formatieren

3. Festplatte einhängen und aushängen

Öffnet nun den Dateibrowser und schaut bei Andere Orte vorbei. Hier findet Ihr die neue Partition und könnt sie über das Kontextmenü einhängen.

ubuntu festplatte
Einhängen

Standardmäßig findet Ihr die eingehängte Partition dann unter /media/NUTZERNAME/, wo Ihr sie auch wieder aushängen könnt.

ubuntu festplatte
Aushängen
Mirco Lang

Mirco Lang

Freier Journalist, Exil-Sauerländer, (ziemlich alter) Skateboarder, Dipl.-Inf.-Wirt, Einzelhandelskaufmann, Open-Source-Nerd, Checkmk-Handbuchschreiber. Ex-Saturn'ler, Ex-Data-Becker'ler, Ex-BSI'ler.

Computer-Erstkontakt: ca. 1982 - der C64 des großen Bruders eines Freunds.

Wenn Du hier mehr über Open Source, Linux, Bastelkram oder auch Windows-Basics lesen und Tutonaut unterstützen möchtest:
Spendier mir einen Kaffee via Paypal. Schon mal im Voraus: Danke!

Nicht verpassen: cli.help

2 Kommentare

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  • Ein Tipp zu NTFS: das ist keine Alternative, wenn man die Festplatte danach an ein Tablet anschließen möchte. Android ( und vermutlich auch iOS) unterstützen das nämlich nicht ohne weiteres.

    Kommt vermutlich nicht oft vor; allerdings hatte ich mal genau diesen Fall 🙂

Do NOT follow this link or you will be banned from the site!