Auch auf dem Smartphone oder Tablet könnt Ihr eine Volltastatur mit Pfeiltasten, F-Tasten und allen Sonderzeichen nutzen: Das Hacker’s Keyboard

Schon mal versucht, unter Android etwas wie Steuerung+F5 zu drücken? Wenn Ihr ab und an mal eine Volltastatur benötigt, inklusive F- und Pfeiltasten, ESC, RETURN, sämtlichen Sonderzeichen und sogar dem Numblock, solltet Ihr Euch mal das Hacker’s Keyboard anschauen. Die Open-Source-App ist nützlich für einige Browser-Funktionen, Remote-Desktops, SSH-Sitzungen und so weiter. Aber auch in vielen modernen Smartphone-Apps kann es ganz nett sein, eine vollwertige Bildschirm-Tastatur zu haben.

Volltastatur bei F-Droid

Das Hacker’s Keyboard findet Ihr im F-Droid-Store. Nach der Installation müsst Ihr noch die entsprechenden Rechte gewähren, anschließend könnt Ihr die Tastatur einfach über das kleine Tastatursymbol bei der geöffneten Standardtastatur aktivieren.

Hacker’s Keyboard konfigurieren

Die Einstellungen des Keyboards sind etwas versteckt: Drückt zunächst die Fn-Taste und anschließend auf das Zahnradsymbol unten links. Hier einige der interessantesten Einstellungen:

  • Keyboard-Größe
  • 5- oder 4-Reihen-Layout
  • Vorschläge An/Aus
  • Eingabesprache
  • Automatische Groß-/Kleinschreibung
  • Tasten-Feedback
  • Long-Press-Einstellungen
  • Korrekturen

Eine Übersicht aller Optionen findet Ihr in der Gallerie:

Eingabesprachen aktivieren und auswählen

Neben dem deutschen gibt es auch Layouts für Englisch, Spanisch, Türkisch und Dutzende andere Sprachen. Zunächst müsst Ihr dafür die gewünschten Sprachen unter „Eingabesprachen“ aktivieren. Anschließend lässt sich bequem über die Leertaste wechseln – einfach über Space wischen und das gewünschte Layout wird sofort umgesetzt.

Hat der Artikel geholfen? Dann teile ihn mit Deinen Freunden:

Über den Autor

Mirco Lang

Mirco Lang

Am Anfang war der C-64 des großen Bruders des besten Freundes in der Grundschule ...

Der echte Technikwahn kam dann mit einer Ausbildung bei Saturn - als Computer noch erklärt werden mussten, Soundkarten benötigten, ein gutes Monatsgehalt kosteten und das Internet nur bei Nerds und mit 38 kbp/s lief, bestenfalls.

Ein Studium der Informationswirtschaft und ein paar Jahre als Redakteur bei Data Becker später, sitzt hier ein freier Journalist, der auf Old-School-Computing (cli ftw!), Free Software, Frickelei, Kodi und "Hundedinger" steht - und Grauseligkeiten wie Bild und Heftig.co zutiefst verabscheut.

Und sonst so? Sauerländer, BSI-Mitarbeiter, untalentierter Musikinstrumentebesitzer und seit 24 Jahren Skateboarder, ein ziemlich alter. Und manchmal kommt das abgebrochene Philo-Studium wieder durch ...

Artikel kommentieren:

Kommentare

shares