Windows

Windows: Prozesse ganz genau überwachen

Wenn Ihr alles über einen laufenden Prozess und seinen Ressourcenverbrauch erfahren wollt - Process Monitor!

Unter Windows laufen oft Dutzende von Prozessen gleichzeitig – und verbrauchen Ressourcen, schreiben auf und lesen von Festplatten, funken irgendwas ins Netzwerk, starten weitere Prozesse und Module … Wenn Ihr ganz genau wissen wollt, welche Prozesse was tun, geht das wunderbar mit dem Sysinternals-Werkzeug Process Monitor, kurz procmon.

Sysinternals Process Monitor

Den Process Monitor bekommt Ihr direkt von Micrososft als portable Datei, sprich es muss nichts installiert werden. Im Gegensatz zum Task-Manager von Windows selbst oder dem Process Explorer, ebenfalls von Sysinternals, zeigt das Monitoring-Tool nicht einfach den aktuellen Zustand, sondern zeichnet die Aktivitäten der Prozesse auf.

So könnt Ihr beispielsweise herausfinden, welche Prozesse im Laufe der Zeit besonders verschwenderisch sind, oder andersrum einzelne Prozesse oder Prozessgruppen gezielt überwachen. Die Vorgehensweise ist im Grunde simpel: Filter setzen, um nur die gewünschten Daten zu sehen, Aufzeichnen der Aktivitäten (einfach durch Nutzung) und letztlich Auswertung der gesammelten Daten. Für die Auswertung gibt es einige nützliche Tools, etwa Zusammenfassungen diverser Aktivitäten.

Eines liefert Process Monitor aber nicht, oder selten: Lösungen! Das Tool liefert lediglich die Daten, um deren Bedeutung müsst Ihr Euch selbst kümmern, also die nächstbeste Websuche bemühen oder gleich bei Stack Overflow nachschauen (was übrigens auch direkt aus Notepad++ geht ;) )

ressourcenverbrauch von prozessen als graphen.
Ressourcenverbrauch – hübsch, übersichtlich, erschlagend …

Und jetzt seht Ihr Schritt für Schritt, wie Ihr einen Prozess überwachen und auswerten könnt.

1. Filter setzen

Nach dem Download könnt Ihr Process Monitor direkt über die Datei procmon.exe starten. Das Programm beginnt mit dem Filter-Dialog, aber aktiviert beim ersten Start zunächst die erweiterte Ausgabe im Hauptfenster unter Filter/Enable Advanced Output.

aktivierung des erweiterten outputs in process monitor.
Mehr Output schadet nie. Fast nie.

Wieder im Filter-Dialog: Hier könnt Ihr nach Herzenslust filtern, hier zum Beispiel nach Prozessname beinhaltet firefox.

filter in process monitor.
Ihr könnt beliebig viele Filter kombinieren – und auch invertieren!

Fügt den Filter dann über Add hinzu und deaktiviert gegebenenfalls andere Filter.

filterliste in procmon.
Komplexes Filtern kann notwendig sein.

2. Prozesse aufzeichnen

Die Aufzeichnung beginnt automatisch, sobald Ihr den Filter bestätigt habt, zu erkennen an und zu stoppen mit dem Aufzeichnen-Symbol oben links. Nutzt nun die gefilterten Prozesse ein paar Minuten und beendet dann die Aufzeichnung.

hauptfenster von procmon mit prozessliste.
Die Aufzeichnung ist automatisch aktiv – sehr Ihr auch an den vielen Einträgen.

3. Prozesse auswerten

Nun folgt die eigentliche Arbeit. Ihr habt nun eine Liste mit Aktivitäten. Ihr könnt einzelne Einträge doppelklicken, um Detailinformationen zu bekommen. Hier seht Ihr zum Beispiel alle Module, die von dem Prozess geladen wurden, also etwa eine Reihe von DLL-Dateien (DLLs sind Direct Link Libraries, Bibliotheken, die Funktionen bereitstellen, die dann von unterschiedlichsten Prozessen/Programmen genutzt werden können).

prozessdetails in procmon.
Es gibt viele viele viele Details zu vielen vielen vielen Aktivitäten.

Über das Tools-Menü findet Ihr auch den Process Tree: Hier bekommt Ihr den Prozess samt Unterprozessen hübsch als Baum aufgedröselt und könnt per Kontextmenü wiederum direkt zu den zugehörigen Aktivitäten im Hauptfenster springen.

baumansicht der prozesse.
Die gängige Baumansicht.

Besonders praktisch, auch aus dem Tools-Menü: Zusammenfassungen wie der Process Activity Summary, der den Ressourcenverbrauch in Graphen aufarbeitet. Wie Ihr seht, ist das alles bei Browsern recht mühselig, seit sie für jeden Tab einen eigenen Prozess führen – aber es macht halt hübschere Screenshots.

ressourcenverbrauch von prozessen als graphen.
Hübsch und übersichtlich: Der Ressourcenverbrauch von Prozessen in der Activity-Zusammenfassung von Process Monitor.

Es gibt noch weitere Möglichkeiten zum Filtern, weitere Informationen und kleine Helferlein, um der Datenflut Herr zu werden. Und ja, diese schiere Menge an Daten ist erschlagend und anfangs überfordernd, die Recherche artet schnell in Arbeit aus. Hier im Hintergrund wurden während der letzten 14 Minuten über 4,36 Millionen Aktivitäten aufgezeichnet ;) Wie gesagt, Lösungen präsentiert Process Monitor nicht unbedingt. Aber hey, das Thema könnte viel schlimmer behandelt werden …

(* = Affiliate-Link / Bildquelle: Amazon-Partnerprogramm)
×
Produktpreise und -verfügbarkeit sind zum angegebenen Datum / Uhrzeit korrekt und können sich ändern. Alle Preis- und Verfügbarkeitsinformationen auf https://www.amazon.de/ zum Zeitpunkt des Kaufs gelten für den Kauf dieses Produkts.

Mehr zu Windows.

Anzeige Wir empfehlen NordVPN.

Mirco Lang

Freier Journalist, Exil-Sauerländer, (ziemlich alter) Skateboarder, Dipl.-Inf.-Wirt, Einzelhandelskaufmann, Open-Source-Nerd, Checkmk-Handbuchschreiber. Ex-Saturn'ler, Ex-Data-Becker'ler, Ex-BSI'ler. Computer-Erstkontakt: ca. 1982 - der C64 des großen Bruders eines Freunds. Wenn Ihr hier mehr über Open Source, Linux und Bastelkram lesen und Tutonaut unterstützen möchtet: Über Kaffeesponsoring via Paypal.freue ich mich immer. Schon mal im Voraus: Danke! Nicht verpassen: cli.help

Verwandte Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"
Tutonaut.de