Mit AppLock sperrt Ihr einzelne Apps gegen unbefugten Zugriff – mit minimalem Aufwand und ganz ohne Werbung oder Tracking. Perfekt auch für Eltern!

Ihr wollt Euren Browser vor neugierigen Blicken schützen? Kindern Euer Handy geben, aber einige Apps vorenthalten? Oder Dieben die Banking-App? Mit dem Open-Source-Programm AppLock könnt Ihr ganz fix einzelne oder auch alle Apps mit einem Muster sperren.

1. AppLock einrichten

Ihr findet AppLock bei F-Droid – und mehr über F-Droid hier bei uns. Bei Google Play gibt es ähnliche Apps – allerdings entweder mit Werbung/Tracking oder gegen Bezahlung. Bei Installation und Start müsst Ihr zwei Rechte vergeben: Erstens, dass AppLock andere Apps „überwachen“ darf, damit sie beim Start gesperrt werden können. Zweitens, dass AppLock auch im Stromsparmodus nicht abgeschaltet wird. Zudem legt Ihr beim ersten Start das gewünschte Muster fest.

applock screenshot

Rechte für AppLock.

2. AppLock nutzen

Die Nutzung funktioniert jetzt genau so, wie Ihr es wohl auch erwartet: AppLock zeigt eine Liste aller System- und Nutzer-Apps und per Schalter könnt Ihr diese Sperren. Wird dann eine App gestartet, kommt mit einer kleinen Verzögerung die Musterabfrage.

Achtung: Der Nutzer, der eine App aufruft, wird sie für den Bruchteil einer Sekunde zu sehen bekommen, bevor der Sperrbildschirm kommt – für den Blick auf ein kompromittierendes Bild könnte das schon genügen …

Wichtig: Standardmäßig ist die Android-Standard-App Einstellungen nicht gesperrt. Es könnte also jeder einfach AppLock über die Systemeinstellungen stoppen. Daher solltet Ihr sie dringend per AppLock sperren. Schaut auch mal, ob Ihr vielleicht noch irgendwelche Systemwerkzeuge installiert habt, die ebenfalls Apps beenden können. Oder auch F-Droid und Google Play, also Apps, die andere Apps deinstallieren können. Solche individuellen Sicherheitslücken müsst Ihr manuell schließen.

applock screenshot

Wichtig: Ihr müsst einige Apps sperren, um AppLock sicher zu machen.

Übrigens, es gibt sicherlich leistungsfähigere Apps, die Ähnliches leisten. Aber wie gesagt meist gegen Geld oder Tracking. Wenn Ihr bezahlen wollt, OK. Aber Werbung und Tracking vertragen sich mit Sicherheits-Apps nicht wirklich gut. AppLock kann zwar nur eine einzige Sache, die aber ziemlich gut – weniger Arbeit kann das Sperren von Apps jedenfalls nicht machen.

Mehr zu F-Droid und Open-Source-Android-Apps findet Ihr hier, mehr zum Thema Sicherheit hier.

Über den Autor

Mirco Lang

Mirco Lang

Freier Journalist, Exil-Sauerländer, (ziemlich alter) Skateboarder, Dipl.-Inf.-Wirt, Einzelhandelskaufmann, Open-Source-Nerd, Checkmk-Handbuchschreiber. Ex-Saturn'ler, Ex-Data-Becker'ler, Ex-BSI'ler.

Computer-Erstkontakt: ca. 1982 - der C64 des großen Bruders eines Freunds.

Wenn ich Dir helfen konnte und/oder Du hier mehr über Open Source, Linux, Bastelkram oder auch Windows-Basics lesen möchtest:
Spendier mir einen Kaffee via Paypal.

Kommentieren:

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.