Tutonaut

Anleitung: Philips-Hue-Geräte aus dem Terminal steuern

terminal mit foobar hue zeugs

Der Zugriff auf Hue-Geräte aus dem Terminal ist wunderbar einfach: Status auslesen und Geräte ein- und ausschalten ist mit zwei Befehlen erledigt.

Kürzlich haben wir Euch gezeigt, wie Ihr die Hue-API ansprechen könnt. Nun folgt ein praktisches Beispiel: Über ganz einfache Befehle im Terminal könnt Ihr Leuchten-Status abfragen und die Geräte ein- und ausschalten – und natürlich noch viel mehr. Hier seht Ihr aber nur kurz und bündig, wie Ihr die Basics erledigt.

Voraussetzung: Ihr benötigt die User-ID – wie Ihr sie bekommt, seht Ihr hier. Zudem braucht Ihr einen Terminal und das Tool curl. Bei Linux ist das Standard, für Windows gibt es das hier.

1. Status abfragen

Gebt im Terminal einfach folgenden Befehl ein, um den Status der Leuchte mit der ID 1 abzufragen – natürlich mit Euren eigenen Daten:

curl 192.168.178.119/api/123456789ABCDEFG/lights/1/state

In dem Hue-API-Artikel sprecht Ihr die API über ein Hue-eigene Web-Formular an und setzt GET- oder PUT-Abfragen über die Felder URL und Message Body ab. curl erledigt dasselbe im Terminal. 192.168.178.119/api/123456789ABCDEFG/ ist bei allen API-Aufrufen identisch. Anschließend folgt die Art des Geräts, hier eben lights. Dann kommt die ID der gewünschten Leuchte (1) und letztlich das, was Ihr wissen wollt, nämlich den Status (state). Als Ergebnis bekommt Ihr eine Meldung, ob die Leucht nun ein- oder ausgeschaltet ist. Natürlich funktioniert das auch für alle Leuchten, lasst einfach ID und Status weg.

2. Leuchten steuern

Das Steuern funktioniert im Grunde genauso einfach. Allerdings: Dieses mal benötigt Ihr auch einen Message Body, wie es das Hue-eigene Formular ermöglicht. Bei curl sieht das so aus:

curl -X PUT --data '{"on":true}' --url 192.168.178.119/api/123456789ABCDEFG/lights/1/state

Zunächst müsst Ihr über -X PUT eine PUT-Abfrage einleiten. –data leitet dann wiederum den Message Body ein – mit dem Inhalt {„on“:true} in einfachen Anführungszeichen dahinter. Und dann folgt wieder die Adresse. Selbstverständlich könnt Ihr die Leuchte über {„on“:false} auch wieder ausschalten.

Mit ein wenig Fantasie und einer Liste der weiteren API-Funktionen könnt Ihr nun fröhlich drauf los basteln – wirklich schwierig ist das wie Ihr seht nicht. Wie wäre es mit einem Beispiel aus der Praxis? Ihr könnt zum Beispiel Eure Hue-Leuchten ins Netzwerk-Monitoring einbauen.

Mirco Lang

Mirco Lang

Freier Journalist, Exil-Sauerländer, (ziemlich alter) Skateboarder, Dipl.-Inf.-Wirt, Einzelhandelskaufmann, Open-Source-Nerd, Stichwortschreiber. Ex-Saturn'ler, Ex-Data-Becker'ler, Ex-BSI'ler.

Computer-Erstkontakt: ca. 1982 - der C64 des großen Bruders eines Freunds.

Wenn ich Dir helfen konnte und/oder Du hier mehr über Open Source, Linux, Bastelkram oder auch Windows-Basics lesen möchtest:
Spendier mir einen Kaffee via Paypal.

kommentieren