Tutonaut
Der RoboVac G10 Hybrid im Test überzeugt mit guter Ausstattung zum fairen Preis.

Test: Eufy RoboVac G10 Hybrid: Zuverlässiges Helferlein

Der Eufy RoboVac G10 Hybrid saugt, wischt und soll ohne Kartenfunktion sauber durch die Wohnung navigieren. Im Test prüfen wir, ob das stimmt.

Weihnachtszeit ist auch Gadgetzeit: Eufy hat mit dem RoboVac G10 Hybrid einen interessanten neuen Staubsaugerroboter ohne smarte Navigation im Programm, der gleichzeitig auch wischt. Wie sich der neue Staubsaugerroboter im Einsteigersegment schlägt und ob die Wischfunktion einen Mehrwert bietet, beantworten wir in diesem Tuto-Test.

Die Anker-Tochter eufy liefert seit einigen Jahren sehr zuverlässige Staubsaugerroboter. Preislich bewegten sich diese meist im Einsteigerniveau um die 150 Euro. Dies führte dazu, dass ihre Navigation sie eher chaotisch wie eine Billardkugel durch den Raum führte. Die schmale Bauweise und die großzügige Ausstattung haben uns jedoch überzeugt.

Intelligente Routen ohne Kartenfunktion

Der neue RoboVac G10 Hybrid bringt nun eine intelligentere Software mit und verspricht trotz fehlendem Lasermapping eine sinnvolle Routenführung durch die zu reinigen Räume. Tatsächlich ist die Routenführung in unserer 80-Quadratmeter-Wohnung wesentlich besser als die der Vorgänger. In knapp 1,5 Stunden ist in der Wohnung kaum mehr ein Staubkorn zu finden. Durch Stoßsensoren fährt der RoboVac G10 sehr sanft an die Hindernisse an und wechselt dann seine Richtung.

Eufy verspricht eine smarte Navigation auch ohne Kartenerstellung. Im Test muss der RoboVac G10 Hybrid beweisen, ob das stimmt. (Bild: eufy)

Mit nur 7,2 Zentimeter Aufbauhöhe und einer Saugleistung von 2000 Pa kann sich das kleine Helferlein auch unter staubigen Betten und Schränken beweisen.Das Saugergebnis ist auf Hartböden (Laminat, Fliese) erwartet gut. Mit knapp 55dB ist der Roboter recht leise. Zudem sind die Motoren der Räder ausreichend stark, sodass auch Stufen bis 1,5 Zentimeter erklommen werden. Selbst unsere vergleichsweise hohen Teppiche stellen kein Hindernis dar. Im Gegensatz zum roborock erkennt der RoboVac diese jedoch nicht automatisch. Hier findet also keine Anpassung der Saugleistung statt.

RoboVac G10 Hybrid im Test: Lieferumfang

Im Paket ist eufy gewohnt großzügig: Zwei Wischtücher, vier Bürsten, Ladestation, Kabel und Kabelbinder sind direkt dabei. Damit kommt man schon ein gutes halbes Jahr ohne Zubehör-Nachkauf über die Runden. Der Wassertank umfasst knapp 130 Milliliter, was etwas weniger ist als im neuen roborock S5 Max. Leider ist auch hier die Wischfunktion eher ein feuchtes abwischen und kein nasses Durchwischen. Da könnte in Zukunft gern ein dezidierter Wischroboter aus dem Hause eufy kommen!

Der RoboVac G10 Hybrid im Test überzeugt mit guter Ausstattung zum fairen Preis.

Der Akku ist mit 2600 mAh ausreichend dimensioniert. Die Ladezeit mit knapp fünf Stunden jedoch etwas arg lang. Hier wäre eine schnellere Ladung wünschenswert. Ist der Akkustand niedrig, pausiert der Roboter die Reinigung und sucht sein Dock. Durch die fehlende Kartenunterstützung ist das, wie schon beim Vorgänger, eher Trial &  Error. Es dauert schon mal bis zu 40 Minuten bis der RoboVac G10 sein Zuhause gefunden hat.

Smart genug fürs Zuhause?

Die Anbindung ans Smart Home erfolgt über eine eigene App, sowie Google Home sowie einem Alexa Skill. Er kommuniziert dabei über eine 2,4 Ghz WLAN Verbindung. Leider fehlt die klassische Fernbedienung! Ein Betrieb des Roboters ist somit nur noch per App möglich und damit leider an einen Account gebunden.

Die RoboVac-App ist übersichtlich und bietet viele Funktionen. Leider ist für die Steuerung ein Account beim Hersteller Pflicht.

Eufy hat dem Roboter eine deutsche Stimme spendiert und liefert ein gutes Handbuch bei, da bleiben keine Fragen offen. In einem weiteren Fenster zeigt die eufy-App auch die Vitaldaten des Roboters: Wann muss der Filter gewechselt werden, wann die Räder gereinigt etc. Ich bin gespannt, ob diese Wartungen auch durchgeführt werden müssen, um den Roboter weiter zu nutzen oder ob es lediglich bei der Anzeige bleibt.

RoboVac G10 Hybrid im Test: Mein Fazit

Eufy liefert ein gewohnt starkes Gesamtpaket ab. Mit einem Preis von knapp 250 Euro ist der Roboter schon im gehobenen Einsteigersegment angelangt. Nichtsdestotrotz, für alle Einsteiger oder Upgrader von einem unsensiblen Möbelkatscher wie den ersten Einsteigerrobotern ist der RoboVac G10 Hybrid ein tolles Gerät mit kleinen Schwächen, wie dem Account Zwang und der fehlenden Fernbedienung.

Noch mehr Tests findet Ihr hier, weitere Smart-Home-Tutos gibt es hier zu entdecken.

Staubsaugerroboter: Die besten Angebote

Benjamin Mewes

Benjamin Mewes

Technikbegeistert und programmieraffin seit den wilden Jugendtagen (QBasic, Delphi, R, Python, Fortran 77, Java). Heim-Automatisierung mit HomeKit und alles rund um macOS und iOS sind meine Steckenpferde!

Kommentar schreiben

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Do NOT follow this link or you will be banned from the site!