Windows, nachgebaut mit Open Source Software, ganz ohne Linux und mit der wunderbaren Win-95-Optik – klingt super. Anfangs. Und ganz kurz.

Och nööö … ReactOS im Linux-Quartett? Ausnahmen gehören auch in Spiele! ReactOS ist kein Linux, nicht mal etwas NIX’iges. Es ist ein von Grund auf neu geschriebener „Windows-Klon“, nur eben Open Source. Klingt super? Wenn es wäre, was es sein will, logo. Das Medienintresse ist groß – Eures wird klein sein ;)

Über Linux-Distri-Impressionen

Ausführliche Infos: Quartett-Artikel und Distri-Impressionen-Übersicht. Hier nur ganz kurz zur Einordnung: Die Distri-Impressionen sind für das Quartett quasi „nebenher“ entstanden und sind keine tiefschürfen oder technischen Analysen. Es geht hier um das, was mir bei Installation, Einrichtung und Herumspielerei mit Desktop, Einstellungen und Tools aufgefallen ist. Was mich langweilt, was mich begeistert.

reactos

Der einzige echte Windows-Klon der Welt – was ist diese Superkraft wert?

ReactOS mit ReactOS-Explorer

Das Projekt wurde 1996 ins Leben gerufen, 2003 gab’s die erste Veröffentlichung, die letzte stammt aus 2018 – und ist immer noch eine Alpha. Nach 22 Jahren. Noch Fragen? ReactOS verlangt in der virtuellen Maschine sehr spezifische Einstellungen – nach der Intallation wollte es aber dennoch nicht booten. Irgendwann hat es dann gebootet, nachdem ich es aus lauter Verzweiflung nochmal probiert habe, mit Standard-VM-Einstellungen … Warum? Keine Ahnung. Seitdem startet es nicht mehr. Und ja, mit so viel Zufall nähert es sich seinem Vorbild Win 95 an.

Nun denn, es lief mal kurz. Sah aus wie Windows, hatte ein paar Verwaltungsprogramme und sowas wie Solitair dabei, aber weder einen Browser noch eine funktionierende Internetverbindung. Aber hey, vielleicht ist das alles nur Virtualisierungsproblematik. Sagen wir mal, auf einem echten Rechner startet und läuft es ohne Probleme. Und dann?

Dann hat man einen obskuren Open-Source-Windows-von-früher-Nachbau – weit weg von allen Standards, toller Dokumentation, Alltagstauglichkeit, Innovation …

reactos

Ich finde die Optik super, die Idee auch – aber brauchbar ist das alles nicht.

Naütlich ist ReactoOS für Techies ein tolles Projekt, fettes Lob für die Entwickler. Ich mag sogar die Optik: Windows Classic läuft auch hier auf meinem Win 7! Ein quelloffener Windows-Klon mit Windows-95-Optik? Her damit! Aber für normale Menschen ist das alles ziemlich nutzlos. Naja, immerhin ist ReactOS ziemlich flott und bootet in rund 40 Sekunden – geschätzten 40 Sekunden, da mir nur ein einziger kompletter Boot-Vorgang geglückt ist, den ich noch nicht gemessen hatte. Und ich jetzt keinen Bock mehr habe. Nach der Installation verschlingt das OSchen auch nur 390 Megabyte, weniger schaffte bislang nur Tiny Core mit 145 Megabyte.

Ich muss gestehen, ich hatte bis heute eigentlich nie wirklich Lust, mich mit ReactOS zu beschäftigen. Zum echten System taugt es nicht die Bohne. Als Gimmick zum Spielen ist es zu kompliziert. Und eigentlich ist es kaum mehr als ein Win-95-Mock-up … Ja, das ist schweineunfair. Wirklich interessant ist das Projekt aber nur aus philosophischer Sicht und in den technischen Details. Meine persönliche Prophezeihung: Das wird nie was. Sorry.

Über den Autor

Mirco Lang

Mirco Lang

Freier Journalist, Exil-Sauerländer, (ziemlich alter) Skateboarder, Dipl.-Inf.-Wirt, Einzelhandelskaufmann, Open-Source-Nerd, Checkmk-Handbuchschreiber. Ex-Saturn'ler, Ex-Data-Becker'ler, Ex-BSI'ler.

Computer-Erstkontakt: ca. 1982 - der C64 des großen Bruders eines Freunds.

Wenn ich Dir helfen konnte und/oder Du hier mehr über Open Source, Linux, Bastelkram oder auch Windows-Basics lesen möchtest:
Spendier mir einen Kaffee via Paypal.

Kommentieren:

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.