Anzeige
AndroidSoftware

Netflix auf Android-Geräten mit Root-Zugang installieren

Das Thema Rooten und Android ist seit jeher ein kontroverses. Kollege Lang findet es unverschämt, auf einem „Computer keinen vollen Zugriff auf alle Funktionen zu haben“ (das Zitat müsst Ihr im Kopf noch um einige Flüche und Verwünschungen ergänzen). Ich persönlich habe seit 2014 kein im Alltag genutztes Handy mehr gerootet. Und große Firmen? Die sehen in Handys und Tablets mit Root-Zugriff scheinbar ein Sicherheitsrisiko. Neuestes Beispiel: Netflix. Mein persönlicher Streaming-Favorit hat sich scheinbar diversen Banken angeschlossen und die Installation der Netflix-App auf gerooteten Androiden untersagt. Kann man zu stehen wie man will, ein echter Beinbruch ist es aber noch nicht. Denn: Ihr könnt Netflix nach wie vor auf Root-Geräten nutzen – zumindest Stand dieses Tutos…

Anzeige

Netflix-App direkt herunterladen und installieren

Derzeit scheint sich der Root-Ausschluss nämlich ausschließlich auf den Google Play Store zu konzentrieren. Ihr könnt die Netflix-App aber nicht nur über den offiziellen Download-Hafen von Google beziehen, sondern auch direkt über die Netflix-Homepage. Die Macher bieten die App als APK-Datei zum Download an. Dazu besucht Ihr einfach diese Seite auf Eurem Smartphone oder Tablet. Tippt hier im Android-Bereich auf den Link Klicken Sie hier, um die Netflix-App herunterzuladen. Nun speichert Ihr die jeweils aktuellste Version der Netflix-App auf Eurem Handy und könnt diese nach dem Download installieren. Dazu müsst Ihr gegebenenfalls die Installation von Apps aus unbekannten Quellen aktivieren. Wie das geht, zeigen wir Euch in dieser Anleitung.

Netflix App Download
Über den Hilfebereich von Netflix könnt Ihr die aktuelle Version der App herunterladen

Netflix und Root: Läuft. Noch…

Ich habe Netflix-App auf meinem Schubladen-Handy installiert, meinem treuen Nexus 5. Darauf läuft derzeit ein Custom-ROM mitsamt Rootzugriff, genauer gesagt SlimROM. Und was soll ich sagen…? Weder beim Log-in noch bei der Nutzung von Netflix gab es irgendwelche Probleme. Im Sinne aller User, die nicht auf die Nutzung des Rootzugriffs verzichten wollen, kann ich nur hoffen, dass das auch so bleibt. Warum und wieso der Anbieter Root-Androiden ausschließt, wurde meines Wissens nach noch nicht kommuniziert. Meine Vermutung ist aber, dass die Rechteinhaber der Streaming-Inhalte auf den Schritt pochen… Noch mehr zu Netflix findet Ihr bei uns übrigens hier.

Netflix Root
Läuft trotz Root: Netflix auf einem Nexus 5 samt Custom-Mod

Was sagt Ihr: Wäre ein Ausschluss von Root-Nutzern ein Grund für Euch, Netflix zu kündigen? Oder braucht Ihr den Vollzugriff eh nicht, weil Ihr mit Android auch so zufrieden seid? Ich bin gespannt :)

(ursprünglich veröffentlicht am: 15. Mai. 2017 um 14:26 Uhr)

Anzeige

Boris Hofferbert

Freier Journalist, seit seligen Amiga-Tagen technikbegeistert, am Desktop Apple- und unterwegs Android-Fan, zockt unter Windows, kann nicht ohne Musik (von Classic Rock über Ska bis Punk) und Hörbücher, schießt gerne Postkarten-Fotos, hat immer mindestens zwei Handys dabei und freut sich riesig über eine Kaffeespende ;-)

6 Kommentare

  1. Es geht hier nicht um Sicherheit. Denn auf einem PC hat man von Haus aus immer root-Zugriff. Dort schaut man Netflix über den Internetbrowser, egal ob unter Windows, Linux oder MacOS. Bei Smartphones wäre es ebenso möglich, aber es geht NUR um Googles Geldmaschinerie über Werbeeinblendungen und Datensammelei.

    1. So ganz verstehe ich den angesprochenen Kritikpunkt nicht: Was hat die Entscheidung von Netflix, die Installation auf gerooteten Smartphones zu unterbinden, mit „Googles Geldmaschinerie über Werbeeinblendungen und Datensammelei“, a.k.a. dem Geschäftsmodell von Google, zu tun? Google erlaubt auf seinen hauseigenen Pixel-Smartphones das Entsperren des Bootloaders und liefert dazu sogar eine Anleitung. Damit gehören die Pixel-Smartphones zu den wenigen aktuellen Geräten, die die Installation von Custom-ROMs (samt Root-Funktionalität) vergleichsweise einfach gestalten – und damit sämtlichen Maßnahmen Tür und Tor ganz weit öffnen, die Googles Geldmaschinerie ins Stocken bringen können ;-)

      Okay, Netflix nutzt mit Widevine einen von Google entwickelten DRM-Dienst – aber das ist die Entscheidung und damit „Schuld“ von Netflix. Übrigens: Das Anschauen im Internetbrowser funktioniert auch am PC nur dann, wenn eben dieser ebenfalls Widevine-tauglich ist – versuch doch mal, Netflix über Chromium zu gucken ;-)

      Ich sehe das allgemein recht pragmatisch: Netflix ist der Anbieter, Netflix macht die Regeln. Entweder, ich halte mich daran oder eben nicht. Und nein, das heißt nicht, dass ich das auch gut finde, aber ich kann ja jederzeit mit der US-sprichwörtlichen Wallet voten :-)

      Was ich allerdings gut finde, und dafür werden mich so manche Menschen hassen, ist, dass Android eben keinen standardmäßigen Root-Zugriff bietet. Der PC-Vergleich hinkt nämlich an einigen Stellen gewaltig – doch das würde den Rahmen dieses Kommentars sprengen ^^

  2. Aha? Interessante Logik, root ist zu gefährlich, deswegen wird man gezwungen Apps aus Drittquellen zuzulassen und schafft so noch mehr Unsicherheit um die App dann trotzdem zu benutzen?

    Was ist das für eine Logik?

    Der Punkt ist nicht das gerootete Geräte unsicherer wären. Die Apps unterscheiden sich nämlich damals wie heute:

    In der aus Drittquellen heruntergeladen App kann man keine Filme zum anschauen ohne Internet herunterladen.
    Jetzt leuchtet auch ein warum Netflix das so macht.

    Das hätte man meiner Ansicht nach besser recherchieren können.

    Grüße

  3. Jetzt läuft Netflix wieder auf meinem Nexus 10 mit Cyanogenmod als Rom .danke für den Artikel.
    Root Rechte sind eine schöne Sache,meiner Meinung nach und sollten keinen Nachteil haben.

  4. Na ja, root benötigen die meistern ja nicht, aber da alternative Roms häufig aktueller sind, als das, was man vom Hersteller bekommen kann, sorgt das Verhalten insgesamt für eine deutliche Verschlechterung der Android Sicherheitslage. Das Blocken betritt auch entsperrte Bootloader. Die sind für custom Roms jedoch notwendig.

    1. Hallo Rainer,

      das ist in der Tat ein interessanter Aspekt! Dass der Ausschluss auch für Geräte mit entsperrten Bootloader gilt, ist mir tatsächlich entgangen. Das ist in der Tat ein Unding, da Custom-ROMs nunmal wirklich oft die einzige Möglichkeit sind, sich gegen aktuelle Angriffe zu schützen. Das ist alles ein einziges Armutszeugnis für Netflix, Google und Android im Allgemeinen :(

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Do NOT follow this link or you will be banned from the site!