Wenn Ihr OpenMediaVault sinnvoll nutzen wollt, braucht Ihr Container. Wie Ihr diese einrichtet und vor allem im normalen Heimnetz erreicht, zeigen wir hier.

Wir haben ein OpenMediaVault-Tutorial und auch eine simple Docker-Einführung. Und wenn Ihr beides gelesen habt – tja, dann bringt Euch das wenig ;) Einen Docker-Container in OpenMediaVault zu starten ist im Grunde ganz einfach, ihn ins Netzwerk zu integrieren ein abartiger Graus. Technisch mag das alles begründet sein, aber die Usability geht gar nicht. Hier seht Ihr am Beispiel einer Web-Oberfläche für den eBook-Manager Calibre, wie Ihr Container in Euer ganz normales LAN bekommt.

Hier im Beispiel läuft OpenMediaVault auf einem Raspberry Pi 3 B+, letztlich läuft es aber überall auf dasselbe hinaus. Da das Ganze doch etwas umfangreicher ist, hier erstmal die groben Schritte:

Docker-Erweiterung installieren
MacVlan erstellen
Calibre-Image besorgen
Calibre-Container konfigurieren
Auf Calibre zugreifen.

1. Docker installieren

Zunächst aktiviert Ihr Docker unter System/OMV-Extras/Docker CE.

openmediavault docker

Docker muss erst aktiviert werden.

Danach findet Ihr unter System/Erweiterungen das Plug-in openmediavault-docker-gui (ganz unten) in der Plug-ins-Liste. Setzt ein Häkchen und installiert es.

openmediavault docker

Die Docker-GUI wird installiert.

2. MacVlan erstellen

Nun braucht Ihr ein so genanntes macvlan: Normalerweise laufen alle Docker-Container in einem eigenen Netzwerkbereich, der aus Eurem (Fritzbox-)Netzwerk heraus nicht erreichbar ist. Über ein macvlan kann Docker jedoch jeden Container über seine MAC-Adresse mit einer IP-Adresse aus Eurem LAN versorgen, bei der Fritzbox also etwas im Bereich 192.168.178.XYZ.

Wechselt zu System/Dienste/Docker, ruft den Reiter Networks auf und klickt auf Erstellen. Wichtig sind die Einstellungen unter Vernetzung: Als Subnet gebt Ihr Euer Subnetz (sprich die ersten drei Ziffernblöcke) in der Form 192.168.178.0/24 an. Das 0/24 heißt einfach, dass hier Werte von 0 bis 254 für einzelne Geräte stehen können. Wenn Ihr kein Standard-Fritzbox-LAN habt, müsst Ihr die Werte entsprechend anpassen.

Als Gateway kommt die Adresse Eures Routers, meist also der Fritzbox, sprich 192.168.178.1.

openmediavault docker

Die eigentliche Crux – das macvlan.

Jetzt wird es knifflig: Unter Parent will Docker hier den Namen der Netzwerkschnittstelle. Auf „normalen“ Rechnern ist das meist eth0. Auf einem Raspberry Pi aber beispielsweise müsst Ihr das erst herausfinden. Loggt Euch also auf der Kommandozeile auf dem OMV-Rechner ein, beispielsweise per SSH (wie das unter Windows geht, seht Ihr hier). Tipp: Gegebenenfalls müsst Ihr erst unter System/Zugriffskontrolle/Benutzer einen Benutzer mit SSH-Rechten anlegen oder den Zugriff mit dem Admin-/Root-Konto unter System/Dienste/SSH aktivieren.

Einmal eingeloggt, führt den Befehl ip a aus (falls das nicht geht, versucht ifconfig). In der Ausgabe werden die Namen der Netzwerkschnittstellen samt ihrer Daten aufgelistet. Sucht die IP-Adresse des OVM-Rechners heraus und kopiert den Namen der zugehörigen Schnittstelle in das Parent-Feld (hier zum Beispiel enxb827ebcda2da).

openmediavault docker

Die ip-a-Ausgabe auf dem OVM-Raspberry.

3. Calibre-Image installieren

Wechselt nun, immer noch im Docker-Bereich, zum Reiter Docker images repo, sucht das Image calibre-web und ladet es herunter – „Image bereitstellen“, wie es im Docker-Jargon heißt.

openmediavault docker

Vorsicht: Es gibt weitere Images, die das Wort calibre enthalten.

4. Calibre-Container konfigurieren

Wechselt zur Übersicht, wählt unter Docker Images das Calibre-Web-Image und klickt auf Image starten. Im Dialog könnt Ihr dann Namen für Container und Host vergeben, vor alle aber müsst Ihr Netzwerkmodus auf Macvlan setzen und dann unter Macvlan settings das eben erstellte Netzwerk auswählen. Zu guter letzt vergebt Ihr unter IP Address eine beliebige, noch freie IP-Adresse aus der Fritzbox-Range, zum Beispiel 192.168.178.55 – aber schaut erst in der Router-Oberfläche, ob die Adresse auch wirklich noch frei ist. Speichert die Einstellungen.

openmediavault docker

Viel Kompliziertes zum Einstellen – IP und Netzwerk genügen aber.

5. Auf Calibre zugreifen

Unter Docker Containers wählt Ihr nun das eben erstellte Image, klickt darüber auf den Start-Button und in der Auswahl auf Start.

openmediavault docker

Den Clibre-Web-Container starten.

Nun könnt Ihr die Calibre-Web-Oberfläche im Browser über 192.168.178.55:8083 aufrufen. 8083? Das ist der Port, den Ihr mit angeben müsst. Welcher Port das ist, wird von der Anwendung vorgebeben und ist auf der Detail-Seite des Calibre-Web-Images finden, die Ihr direkt aus der Repo-Liste aufrufen könnt. Solche Ports ließen sich natürlich auch umleiten, aber das ist wieder ein anderes Thema.

openmediavault docker

Der laufende Container im normalen Fritz-LAN – so spendiert man OVM Funktionen.

Wenn Ihr jetzt einen Raspberry Pi als OVM-Basis kaufen wollt, tut es doch über diesen Link – dann bekommen wir auch gleich noch ein wenig Amazon-Provision!

Über den Autor

Mirco Lang

Mirco Lang

Freier Journalist, Exil-Sauerländer, (ziemlich alter) Skateboarder, Dipl.-Inf.-Wirt, Einzelhandelskaufmann, Open-Source-Nerd, Checkmk-Handbuchschreiber. Ex-Saturn'ler, Ex-Data-Becker'ler, Ex-BSI'ler.

Computer-Erstkontakt: ca. 1982 - der C64 des großen Bruders eines Freunds.

Wenn ich Dir helfen konnte und/oder Du hier mehr über Open Source, Linux, Bastelkram oder auch Windows-Basics lesen möchtest:
Spendier mir einen Kaffee via Paypal.

Kommentieren:

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.