Synology Drive macht Euren NAS-Server zur privaten Cloud. Die Einrichtung ist schnell erledigt – wir zeigen Euch die ersten Schritte mit Synology Drive.

So ein NAS-Gerät kann vieles – aber vor allem dient so eine Festplatte im Netzwerk als großer, vielseitiger Dateispeicher. Aus diesem Grund liegt es nahe, eine NAS als persönliche und sichere Cloud zu nutzen – quasi wie Dropbox oder Google Drive, nur eben mit Datenschutz. Auf NAS-Systemen von Synology könnt Ihr zu diesem Zweck auf Synology Drive zurückgreifen. Wir zeigen Euch, wie Ihr die private Cloud auf der NAS einrichten könnt.

Synology Drive: Der Cloudstation-Nachfolger

Mit Synology Drive steht seit einiger Zeit der Nachfolger der beliebten Lösung Synology Cloud Station zur Verfügung. Wie beim Vorgänger arbeitet auch Synology Drive vereinfacht ausgedruckt nach dem Dropbox-Prinzip: Ihr richtet auf der Synology-NAS einen Ordner ein, der dann mit beliebig vielen Rechnern im Netzwerk oder auch unterwegs synchronisiert wird. So stellt Ihr sicher, dass bestimmte Dateien auf allen Geräten verfügbar und aktuell vorliegen. Anders als bei Dropbox und Co. bleiben die Daten dabei alleine bei Euch, es „liest“ also niemand mit. 

Synology Drive Clients

Synology Drive macht die Synchronisation mehrerer Computer einfach.

Im Vergleich zu ähnlichen Lösungen wie dem ebenfalls sehr guten Nextcloud ist Synology Drive aber auch extrem einfach einzurichten und zu warten. In diesem Tuto zeigen wir Euch, wie Ihr Synology Drive aktiviert und Dateien synchronisieren könnt. Das funktioniert übrigens auf praktisch allen Synology-NASen, für die mindestens der aktuelle Disk Station Manager 6.2 verfügbar ist. Ihr braucht also wahrlich kein High-End-Gerät, um Euch Eure ganz private und sichere Cloud einzurichten. Die Basis-Einrichtung von Synology Drive ist in wenigen Minuten erledigt: 

1. Synology Drive auf der NAS installieren

Wir gehen an dieser Stelle davon aus, dass Eure Synology-NAS bereits läuft und auf dem neusten Stand ist. Loggt Euch nun auf die Bedienoberfläche Eures NAS-Servers ein und öffnet das Paketzentrum. Hier sucht Ihr nach dem Paket Drive, klickt auf installieren und wartet, bis die Installation abgeschlossen ist. Sollte der DSM feststellen, dass Ihr noch weitere Komponenten braucht, installiert diese einfach mit.

Synology Drive installieren

Die Installation von Synology Drive ist im Nu erledigt.

2. Synology Drive aufrufen

Prinzipiell war es das schon. Über den neuen Hauptmenüeintrag Drive könnt Ihr nun direkt auf die Weboberfläche von Synology Drive wechseln. Hier könnt Ihr direkt über den Browser auf die im Drive-Ordner gesicherten Dateien zugreifen oder neue Ordner und Dateien per Drag & Drop auf den NAS-Speicher verschieben.

Synology Drive Weboberfläche

Über die Weboberfläche von Synology Drive könnt Ihr auf die wichtigsten Funktionen der NAS-Cloud zugreifen.

3. Synology Drive: Clients herunterladen und installieren

Sein ganzes Potenzial zeigt Synology Drive in Kombination mit den entsprechenden Clients für PC und Mac. Installiert Ihr diese, könnt Ihr Dateien komfortabel zwischen beliebig vielen Computern synchronisieren. Ladet die Clients von der Synology-Downloadseite herunter und installiert sie. Bei der Installation müsst Ihr die IP-Adresse Eurer NAS eingeben oder das Gerät über die Lupe im Netzwerk suchen. Anschließend meldet Ihr Euch an und bestimmt im letzten Schritt den Ordner auf Eurer Festplatte, in dem Synology Drive die synchronisierten Dateien abspeichern soll. Alle Änderungen, die Ihr hier vornehm, werden sowoh auf den NAS-Ordner als auch auf alle verbundenen Geräte synchronisiert – ganz so, wie Ihr es vielleicht von Dropbox, Google Drive und Co. kennt.

Synology Drive Client installieren

Die PC- und Mac-Clients machen Synology Drive zur perfekten Dropbox-Alternative.

Nach der Installation taucht der Drive-Client in der Menüleiste von macOS bzw. dem Tray-Bereich von Windows auf. Hier seht Ihr jeweils die letzten Dateiänderungen und könnt schnell den Drive-Ordner aufrufen. Öffnet Ihr per Klick auf die drei Pünktchen die Einstellungen (Settings) könnt Ihr unter Global Settings die Sprache auf Deutsch umstellen. Auch könnt Ihr die etwas nervigen Meldungen über geänderte Dateien abschalten, indem Ihr unter Benachrichtigungen den entsprechenden Haken entfernt.

Synology Drive Tray

Der Client von Synology Drive bietet schnellen Zugriff auf Eure Cloud-Dateien.

Synology Drive kann noch mehr

Das war nun erst einmal die grundlegende Einrichtung von Synology Drive. Die NAS-Cloud kann aber noch mehr. So könnt Ihr beispielsweise über die Drive-Admin Konsole im DiskStation Manager frühere Versionen von Dateien im Drive aufrufen (vergleichbares können schließlich auch die großen Cloud-Dienstleister). Auch dürft Ihr mit der Team-Ordner-Funktion gemeinsame Ordner für mehrere Benutzer einrichten – praktisch für Büros oder auch in der Familie. Bei Bedarf können wir die erweiterten Funktionen von Synology Drive mit weiteren Tutos beschreiben – schreibt es einfach in die Kommentare.

Synology Drive gemeinsamer Ordner

Ihr wollt einen gemeinsamen Datei-Ordner für die ganze Familie? Mit Synology Drive ist das kein Problem.

So oder so: Synology Drive ist für Besitzer von Synology-NASen eine wirklich feine Lösung. Wenn Synology nun noch ein wenig an den Mobil-Apps arbeitet (…Stand dieses Tutos ist es beispielsweise noch nicht möglich, Drive-Ordner mit dem Smartphone oder Tablet zu synchronisieren), könnte ich mittelfristig ganz von externen Cloudlösungen wegkommen.

Noch mehr Tipps und Tricks zu den NAS-Systemen von Synology findet Ihr hier. Allgemeine Netzwerk-Themen sammeln wir hier, Hardware-Tutos könnt Ihr hier entdecken.

Synology NAS günstig kaufen

Über den Autor

Boris Hofferbert

Boris Hofferbert

Freier Journalist, seit seligen Amiga-Tagen technikbegeistert, am Desktop Apple- und unterwegs Android-Fan, zockt unter Windows, kann nicht ohne Musik (von Classic Rock über Ska bis Punk) und Hörbücher, schießt gerne Postkarten-Fotos, hat immer mindestens zwei Handys dabei und freut sich riesig über eine Kaffeespende ;-)

Wie und womit ich tagtäglich arbeite, erfahrt Ihr hier.

Kommentieren:

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

3 Kommentare

  • Was hier leider nicht erwähnt wird: Drive und Cloud Station können nicht parallel betrieben werden. Dadurch entfällt die Möglichkeit Backups mit „Cloud Station Backup“ zu erstellen. Diese Funktionen bietet Drive leider (noch?) nicht.

  • Seit vielen Monaten versuche ich mit Drive zu arbeiten und es ist eben doch keine akzeptable Lösung.
    Drive, Documents: Verzerrte eingebettete Bilder und enorm große Word und PDF Downloads daraus mit enthaltenem Dateischrott. Drive, Chat: Hakelig mit Gedächnispausen. Drive, alles: Kaum crossover Integration: Warum kann ich in Chat kein Profilbild aus Moments laden?
    Das ganze Miteinander der Bausteine führt immer wieder in technische Sackgassen und die schleppende Weiterentwicklung seitens Synology zeigt zumindest mir, dass man dort ofensichtlich an seine Grenzen stößt. Aktuell fühle ich mich als Versuchskanninchen, es bleibt abzuwarten, wie Synology weiter entscheidet. (DS418). Im Moment tun sie sich dort damit keinen Gefallen.
    Beruflich arbeite ich mit der G-Suite, die für mich das unterste Level des Zumutbaren im Bereich „Dokumente“ darstellt.
    Positiv hervorzuheben ist der vorbildliche Support von Synology.

  • Lieber Boris

    Habe eine Frage zu Drive Client auf meinem Mac. Habe folgende Konstellation:

    Dropbox (welche mit dem NAS synchronisiert ist, was bei auslaufen des Vertrags nicht mehr benötigt wird. ca. 500gb)
    NAS
    iMac (Hauptrechner mit 1 TB)
    MacBook mit 256gb für unterwegs.

    Wenn ich Drive Client bei iMac und Macbook installiere, füllt mir der Client durch die synch. den iMac und das MacBook voll.

    Kann man das so einstellen das nur drauf zugreift und dies später (wenn Dropbox nicht mehr ist) ändern?

    Liebe Grûsse Pascal