USB-Sticks, Festplatten und SD-Karten auf dem Mac mit FAT-Dateisystem formatieren und kompatibel machen? Mit dieser Anleitung kein Problem.

Auch als Mac-Nutzer ist man manchmal nicht gegen lästige Arbeiten gefeit. Wenn Ihr zum Beispiel eine USB-Festplatte, einen USB-Stick oder eine SD-Karte zum Datenaustausch zwischen Eurem Mac und einem PC, einem Smart-TV oder einem ähnlichen Gerät verwendet, muss der Datenträger im FAT32-Format formatiert werden. Dieses ist, anders als die meisten anderen gängigen Dateisystem, der kleinste gemeinsame Nenner und sowohl unter Mac OS X, als auch von Windows und Linux les- und beschreibbar. Die Formatierung ist ein Kinderspiel – hier erfahrt Ihr, wie es geht.

Speicherkarten und Sticks mit dem Festplatten-Dienstprogramm formatieren

Startet das Festplatten-Dienstprogramm aus dem Ordner „Programme -> Dienstprogramme“ und steckt anschließend Euren USB-Datenträger an, woraufhin er links in der Seitenleiste des Festplatten-Dienstprogramms erscheint. Klickt ihn an, wählt das Tab „Löschen“ und in der Dropdown-Liste als „Format“ das „MS-DOS-Dateiformat (FAT)“. Ein Klick auf „Löschen“ formatiert den Datenträger im FAT-Dateiformat.

FAT1

Datenträger lassen sich entweder mit dem Festplatten-Dienstprogramm…

Den offiziellen SD-Formatter verwenden

Variante 2 ist etwas einfacher: Zunächst müsst Ihr Euch den offiziellen SD-Formatter für Mac OS X herunterladen und installieren. Anschließend müsst Ihr nur einen Datenträger – der SD-Formatter unterstützt leider nur USB-Sticks und SD-Speicherkarten – anstecken und im SD-Formatter auswählen. Ein Klick auf „Format“ löscht den Datenträger im passenden FAT-Dateisystem.

FAT2

… oder dem SD-Formatter unter OS X im FAT32-Format formatieren.

Artikel teilen:

Über den Autor

Christian Rentrop

Technikjournalist und Schreiberling aus Überzeugung. Schon als Zweitklässler 1986 mit dem Amstrad CPC angefixt, habe ich mich immer für Computer und Technik interessiert und finde: Computer sind nichts, wovor man Angst haben sollte.

Artikel kommentieren: