Was könnt Ihr noch mit einem alten FireTV-Stick anstellen, wenn Ihr das neue Modell habt? Wir zeigen Euch einige Möglichkeiten.

Neulich habe ich mir den neuen Amazon FireTV-Stick mit Alexa gegönnt. Warum? Der alte FireTV-Stick nervte mich ständig mit Ruckeln, und ich konnte die Ursache nicht finden. Kollege Hofferbert sagte, dass Amazon jetzt „einen auf Apple“ mache. Ich denke, Ihr wisst, was gemeint ist. Denn technische Hintergründe scheint das Ruckeln, das erst seit dem Release des zweiten FireTV-Sticks auftritt, nicht zu haben. Es sei denn, Amazon hat etwas an seinem Streaming geändert, was der neue Stick nicht mehr schafft. Unwahrscheinlich. So oder so habe ich jetzt einen alten FireTV-Stick 1 – und suche nach Optionen, was man mit ihm machen kann.

Kodi aufsetzen und in ein alternatives Mediacenter verwandeln?

Die einfachste Möglichkeit ist natürlich, Kodi auf dem FireTV-Stick zu installieren. Auf diese Weise hat man einen „normalen“ Stick für Prime und andere Inhalte. Und einen zweiten Stick, der eben für das Mediacenter Kodi eingerichtet ist und zum Beispiel Inhalte von der NAS streamt. Das kann praktisch sein, ist für mich aber keine Option: Ich verwende ohnehin nur „offizielle“ Streamingdienste wie Prime und Netflix – und dafür brauche ich mit dem FireTV-Stick 2 kein zusätzliches Mediacenter. Insofern fällt das raus.

Linux auf dem FireTV-Stick installieren?

Eine weitere, allerdings leider recht komplexe Möglichkeit ist, den FireTV-Stick zu einem kleinen Linux-Rechner zu machen. Allerdings weiß ich aktuell nicht, ob das geht. Für das „reguläre“ FireTV gibt es hier eine Anleitung, die ich aber nicht ausprobieren werde. Mangels Ethernet-Port und sonstigen Schnittstellen halte ich das auch für ausgesprochen riskant, andererseits ist der FireTV-Stick sonst ja auch nur ein Stück obsolete Technik. Hier bin ich leider voll bei Herrn Lang: Alte PCs und Macs kann man noch lange über ihr vom Hersteller vorgegebenes Verfallsdatum hinaus mit Linux nutzen. Bei Devices – egal ob iPhone, Tablet oder eben FireTV-Sticks – ist das nicht möglich, hier ist der Tod des Geräts in dem Moment eingeleitet, in dem der Hersteller keine Updates mehr liefert.
Es sollte ein Gesetz geben, dass die Geräte automatisch nach Ablauf ihrer Support-Zeit gerootet beziehungsweise gejailbreakt werden und anschließend beliebig installiert werden dürfen. Echt jetzt.

Auf einem zweiten TV verwenden?

Natürlich könnte ich den Stick auch einfach an einen zweiten TV hängen. Einzig: Ich habe weder einen zweiten TV, noch würde ich dort auch noch Prime gucken wollen. Außerdem macht mich wie bereits erwähnt das Ruckeln bei der Wiedergabe wahnsinnig. Insofern ist auch diese Option raus.

Bei Ebay verkaufen?

Ich könnte den Stick freilich auch bei Ebay verkaufen. Allerdings sorgt der lausige Neupreis von gerade einmal 40 Euro nicht gerade für hohe Summen beim Wiederverkauf. Ich für meinen Teil bin derzeit sowieso mit Ebay auf Kriegsfuß, da hier in letzter Zeit so einiges falsch läuft. Insofern ist die Rechnung einfach: Für einen zu erwartenden Kaufpreis von maximal 20 Euro abzüglich Einstellgebühren, Ebay-Provision und meiner Arbeitszeit mache ich ein Minusgeschäft. So schade das ist: Wegschmeißen ist tatsächlich billiger.

FireTV-Stick entsorgen?

Also bleibt nur noch die Option, den FireTV-Stick zu entsorgen? Nein: Ich scheue mich, ein voll funktionsfähiges technisches Gerät einfach so auf den Müll zu schmeißen. Zumal ich eigentlich bei optimaler Entsorgung dafür zur Kippe fahren müsste. Das kostet Zeit und Geld in Form von Sprit, womit auch diese Option genau wie Ebay eigentlich flach fällt.

Zurücksetzen und verschenken!

Also bleibt nur eins: Ich setze den Stick zurück und verschenke ihn. An wen ist im Grunde egal: Ich denke, jemand im Freundeskreis wird sich darüber freuen. Jemand, den das Ruckeln nicht so stört wie mich, ich bin da auch sehr fimschig. Oder Ihr spendet ihn an einen der zahlreichen sozialen Vereine, eine Hilfsorganisation wie etwa Oxfam oder ein Sozialkaufhaus – allerdings solltet Ihr hier vorher schauen, was tatsächlich bei den Bedürftigen ankommt. So oder so ist der Stick dann aber weg, nimmt keinen Platz mehr in der Schublade ein und ich habe jemandem geholfen oder eine Freude gemacht. Ich denke, das ist die beste Variante, mit einem Gerät wie dem alten FireTV-Stick umzugehen.

Über den Autor

Christian Rentrop

Technikjournalist und Schreiberling aus Überzeugung. Schon als Zweitklässler 1986 mit dem Amstrad CPC angefixt, habe ich mich immer für Computer und Technik interessiert und finde: Computer sind nichts, wovor man Angst haben sollte.

Artikel kommentieren:

Kommentare

  • Naja, es ist schon lobenswert, wenn man bedenkt wem man (außer sich) selbst was Gutes tut und den Stick schenkt …

    Was aber, wenn ich den wirklich noch für mich selbst „sinnvoll“ zum Einsatz bringen möchte? Für KODI & Co. ist er mangels Performance nicht wirklich gut geeignet.

    Ich habe dann doch noch für mich einen Einsatzzweck gefunden:

    Auf meinem HeimServer (auch NAS möglich) laufen die beiden Streaming-Media-Server PLEX & emby und ich habe meinen alten 1st Gen FTV-Stick mit den entspr. Clients ausgestattet und nehme ihn in den Urlaub als abendliches oder „Schlechtwetter“-Programm-Alternative mit! Heuer so das erste Mal gemacht, meinen Jungs und mir viel Freude bereitet! 🙂

    Das „Ding“ ist natürlich auch noch sehr ausbaufähig – als UPC-Kunde in Ö/WIEN (bei euch Unymeta glaube ich … ) hab‘ ich den HORIZON TV GO-Client (mit einigen nötigen Modifikationen) am FTV installiert und kann per HOTSPOT im UPC-Netz oder auch mittels VPN zu meinem Heimnetz TV schauen (sogar 7 Tage zurück … )

    Somit habe ICH für MICH einen recht guten „Verwendungszweck“ für den kleinen Stick gefunden – wäre schade d’rum!

    … vielleicht auch eine Anregung für euch!

    LG
    Christian

  • Ich verwende 2 der alten 1st gen FireTVsticks zum IPCam-Monitoring an den TV-Geräten im Arbeits- und Wohnzimmer. In Verbindung mit der App IP Cam Viewer hab ich so jederzeit im Blick, was der Hund im Garten treibt oder wer an der Tür klingelt. Bei der Post kann man aufstehen, bei den Zeugen Jehovas sitzen bleiben 🙂
    Mit Lama lasse ich 30sec nach dem Booten des Sticks automatisch die IPCam-Viewer App starten. Im Arbeitszimmer startet TV und FireTVSTick beim Einschalten des PCs, im Wohnzimmer zusammen mit dem Audio-Receiver.

Close