Über SSH bekommt Ihr nicht nur Terminal-Tools, sondern mit X11-Forwarding auch grafische Linux-Programme auf den Windows-Desktop. In drei kurzen Schritten:

Über SSH bekommt Ihr nicht nur einen Terminal, sondern auf Wunsch auch grafische Programme wie Browser, Dateimanager oder Desktop-Umgebungen – per X11-Forwarding. Für die Dauernutzung gibt es zwar bessere Optionen – hier haben wir 10 Stück zusammengefasst -, aber für einen spontanen Aufruf genügt es meist. Im Beispiel greifen wir von Windows auf Linux zu.

Der Workflow

Unter Windows werden Putty für die SSH-Verbindung und Xming für die Darstellung des X-Servers und unter Linux wird SSH konfiguriert – der Zugriff erfolgt entsprechend von Windows auf Linux.

1. Xming einrichten

Xming ist der Standard-X-Window-Server für Windows und wird benötigt, um die Daten vom Server auch tatsächlich im Bild darstellen zu können. Die Installation beschränkt sich auf einen Doppelklick, anschließend könnt Ihr wahlweise den Assistenten XLaunch starten, der Euch durch die Konfiguration führt, oder auf der Kommandozeile

D:\Program Files (x86)\Xming\Xming.exe :0 –clipboard  -multiwindow

ausführen. Damit läuft Xming dann auf dem Hauptbildschirm (0), samt Zwischenablage und im Mehr-Fenster-Betrieb; und nistet sich im Tray ein.

X11-Forwarding

Xming-Start über XLaunch.

2. Putty einrichten

In Putty richtet Ihr die SSH-Verbindung ein wie immer, sprich schlicht über die IP des Servers und eben den SSH-Schalter. Dann navigiert Ihr links nach Connection/SSH/X11 und aktiviert dort das X11-Forwarding. Zudem tragt Ihr unter X display location „localhost:0“ ein. Damit läuft auch Putty mit dem Display 0 und zwar, natürlich, auf dem lokalen Rechner, dem Localhost.

X11-Forwarding

X11-Forwarding-Konfiguration in Putty.

3. SSH-Server einrichten

Zunächst müsst Ihr den SSH-Server installieren, so er nicht sowieso schon läuft:

sudo apt get install openssh-server

Möglicherweise funktioniert danach alles schon standardmäßig, aber tendenziell müsst Ihr in der Datei /etc/ssh/sshd_config ein paar Zeilen auskommentieren, und zwar:

X11Forwarding yes
X11DisplayOffset 10
X11UseLocalhost yes

X11-Forwarding einsetzen

Anschließend könnt Ihr unter Windows eine Verbindung mit Putty aufbauen und dann im Terminal grafische Programme wie zum Beispiel Firefox oder Leafpad aufrufen. Leider funktioniert das nicht mit allen Programmen immer einwandfrei, Gimp beispielsweise verweigert hier konsequent den Dienst. Dateimanager und Browser des von Windows 7 aus angezapften Ubuntus laufen hingegen sauber.

X11-Forwarding

Und zack, „Linux-Fenster“ auf dem Windows-Desktop.

Über den Autor

Mirco Lang

Mirco Lang

Am Anfang war der C-64 des großen Bruders des besten Freundes in der Grundschule …

Der echte Technikwahn kam dann mit einer Ausbildung bei Saturn – als Computer noch erklärt werden mussten, Soundkarten benötigten, ein gutes Monatsgehalt kosteten und das Internet nur bei Nerds und mit 38 kbp/s lief, bestenfalls.

Ein Studium der Informationswirtschaft und ein paar Jahre als Redakteur bei Data Becker später, sitzt hier ein freier Journalist, der auf Old-School-Computing (cli ftw!), Free Software, Frickelei, Kodi und „Hundedinger“ steht – und Grauseligkeiten wie Bild und Heftig.co zutiefst verabscheut.

Und sonst so? Sauerländer, Ex-BSI’ler, untalentierter Musikinstrumentebesitzer und seit 26 Jahren Skateboarder, ein ziemlich alter. Und manchmal kommt das abgebrochene Philo-Studium wieder durch …

Artikel kommentieren:

Kommentare

Close